Wirtschaft Wird China wirtschaftlich zu stark?

Bild von Max Tholl
Moderator der Debatte Max Tholl Redakteur

Expertise:

Max Tholl ist Redakteur im Ressort Meinung/Causa.

Mehr
Stand der Debatte

China baut mit seinem Projekt "neue Seidenstraße" seine wirtschaftliche Macht aus. Das ändert nicht nur die Beziehungen zum Westen - sondern auch im asiatischen Raum und innerhalb der Brics-Gruppe der austrebenden Staaten Brasilien, Russland, Indien und Südafrika. Wohin wird das führen?

  • 1 Autoren
  • 6 Argumente
  • 12 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

China ordnet die Brics-Interessen seinem Seidenstraßenplan unter. Das sorgt für Spannungen

Hannes Ebert, Politikwissenschafter am GIGA

zustimmen
ablehnen
1 von 6
Die Brics-Gruppe wurde erst durch die Finanzkrise zum zwischenstaatlichen Verbund

Hannes Ebert, Politikwissenschafter am GIGA

zustimmen
ablehnen
2 von 6
Russland ist Profiteur der Seidenstraße und darum in Brics-Fragen geduldig

Hannes Ebert, Politikwissenschafter am GIGA

zustimmen
ablehnen
3 von 6
Es besteht der Anspruch, überregional Anliegen des Globalen Südens zu vertreten

Hannes Ebert, Politikwissenschafter am GIGA

zustimmen
ablehnen
4 von 6
Indien und China stehen in Konkurrenz, was sich jetzt verschärft

Hannes Ebert, Politikwissenschafter am GIGA

zustimmen
ablehnen
5 von 6
Chinas Stärke belastet die Brics-Staaten

Hannes Ebert, Politikwissenschafter am GIGA

zustimmen
ablehnen
6 von 6
1 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Hannes Ebert}

    Chinas Stärke - Last der Brics-Staaten Die Kooperation aufstrebender Mächte hängt am seidenen Faden

    von Hannes Ebert - Politikwissenschafter am GIGA

    China unterstrich beim jüngsten Brics-Gipfel seine globalen Ambitionen - und machte klar, dass es ihm nur um Durchsetzung seiner politisch-wirtschaftlichen Interessen geht, nicht um Solidarität. mehr lesen