Wirtschaft Wird China wirtschaftlich zu stark?

Bild von Max Tholl
Moderator der Debatte Max Tholl Redakteur

Expertise:

Max Tholl betreut als Redakteur das Tagesspiegel Debattenportal Causa. Zuvor arbeitete er als Redakteur beim Debattenmagazin The European.

Mehr
Stand der Debatte

China baut mit seinem Projekt "neue Seidenstraße" seine wirtschaftliche Macht aus. Das ändert nicht nur die Beziehungen zum Westen - sondern auch im asiatischen Raum und innerhalb der Brics-Gruppe der austrebenden Staaten Brasilien, Russland, Indien und Südafrika. Wohin wird das führen?

  • 1 Autoren
  • 6 Argumente
  • 12 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

China ordnet die Brics-Interessen seinem Seidenstraßenplan unter. Das sorgt für Spannungen

Hannes Ebert, Politikwissenschafter am GIGA

zustimmen
ablehnen
1 von 6
Die Brics-Gruppe wurde erst durch die Finanzkrise zum zwischenstaatlichen Verbund

Hannes Ebert, Politikwissenschafter am GIGA

zustimmen
ablehnen
2 von 6
Russland ist Profiteur der Seidenstraße und darum in Brics-Fragen geduldig

Hannes Ebert, Politikwissenschafter am GIGA

zustimmen
ablehnen
3 von 6
Es besteht der Anspruch, überregional Anliegen des Globalen Südens zu vertreten

Hannes Ebert, Politikwissenschafter am GIGA

zustimmen
ablehnen
4 von 6
Indien und China stehen in Konkurrenz, was sich jetzt verschärft

Hannes Ebert, Politikwissenschafter am GIGA

zustimmen
ablehnen
5 von 6
Chinas Stärke belastet die Brics-Staaten

Hannes Ebert, Politikwissenschafter am GIGA

zustimmen
ablehnen
6 von 6
1 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Hannes Ebert}

    Chinas Stärke - Last der Brics-Staaten Die Kooperation aufstrebender Mächte hängt am seidenen Faden

    von Hannes Ebert - Politikwissenschafter am GIGA

    China unterstrich beim jüngsten Brics-Gipfel seine globalen Ambitionen - und machte klar, dass es ihm nur um Durchsetzung seiner politisch-wirtschaftlichen Interessen geht, nicht um Solidarität. mehr lesen