Wirtschaft Wie weiter mit den Bitcoins?

Bild von Ariane Bemmer
Moderatorin der Debatte Ariane Bemmer Redakteurin

Expertise:

Ariane Bemmer ist Redakteurin des Tagesspiegels.

Mehr
Stand der Debatte

Wer vor ein paar Jahren für wenig Geld ein paar Bitcoins zugelegt hat, ist heute Millionär. Die Kryptowährung schießt von einer Rekordmarke zu nächsten. Für die einen belegt das, dass Bitcoins vor allem ein gefährliches Spekulationsobjekt sind, die anderen bejubeln die Internetwährung als Mittel gegen die Allmacht der Banken. Die Frage ist: Wie geht es weiter mit den Bitcoins?

  • 3 Autoren
  • 23 Argumente
  • 29 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Ja, Bitcoins sind eine gigantische Spekulationsblase

Oliver Flaskämper, Gründer der Internetbörse bitcoin.de

zustimmen
ablehnen
1 von 23
Die Geschichte des Geldes lehrt, dass Menschen regelmäßig gegen Geldwertstabilitätsgesetze verstoßen

Oliver Flaskämper, Gründer der Internetbörse bitcoin.de

zustimmen
ablehnen
2 von 23
Profiteure des Bitcoins sind Wirtschaftskriminelle und Steuerhinterzieher

Rudolf Hickel, Professor für Finanzwissenschaft Universität Bremen

zustimmen
ablehnen
3 von 23
Der Vergleich von Bitcoins und Gold beweist nur eins: dass es den digitalen Modernisierern an Kenntnissen fehlt

Rudolf Hickel, Professor für Finanzwissenschaft Universität Bremen

zustimmen
ablehnen
4 von 23
Staatliche Verbote könnten schlimmstenfalls zum Totalverlust eines Investments führen

Oliver Flaskämper, Gründer der Internetbörse bitcoin.de

zustimmen
ablehnen
5 von 23
Geld sollte ein Produkt wie jedes andere sein - und sich im Wettbewerb behaupten müssen

Oliver Flaskämper, Gründer der Internetbörse bitcoin.de

zustimmen
ablehnen
6 von 23
Das Kryptogeld fasziniert als Spekulationsobjekt

Rudolf Hickel, Professor für Finanzwissenschaft Universität Bremen

zustimmen
ablehnen
7 von 23
Die Kritik gilt den Notenbanken, die als übermächtig empfunden wird

Rudolf Hickel, Professor für Finanzwissenschaft Universität Bremen

zustimmen
ablehnen
8 von 23
Bitcoins sind ein sozialer Spaltpilz, denn das Geldschürfen ist Vorrecht von Wenigen

Rudolf Hickel, Professor für Finanzwissenschaft Universität Bremen

zustimmen
ablehnen
9 von 23
Alles ist wertlos, bis der Mensch Dingen einen Wert gibt. Das gilt für Gold - und für Bitcoins

Oliver Flaskämper, Gründer der Internetbörse bitcoin.de

zustimmen
ablehnen
10 von 23
Kryptowährungen werden wohl nie richtiges Geld ersetzen. Denn: Wer gibt Geld aus, das täglich mehr wert ist?

Oliver Flaskämper, Gründer der Internetbörse bitcoin.de

zustimmen
ablehnen
11 von 23
Über Kursabstürze steht in den Infobröschüren kein Wort - das widerspricht den Aufklärungspflichten

Rudolf Hickel, Professor für Finanzwissenschaft Universität Bremen

zustimmen
ablehnen
12 von 23
Bitcoins können das Notenbanksystem nicht ablösen

Rudolf Hickel, Professor für Finanzwissenschaft Universität Bremen

zustimmen
ablehnen
13 von 23
Auf Regulierungen des Bitcoinsystems darf nicht verzichtet werden

Rudolf Hickel, Professor für Finanzwissenschaft Universität Bremen

zustimmen
ablehnen
14 von 23
Bei Bitcoins ist es wie bei Geld: Was zählt, ist die begrenzte Verfügbarkeit

Oliver Flaskämper, Gründer der Internetbörse bitcoin.de

zustimmen
ablehnen
15 von 23
Je größer die staatlichen Geldmengen, desto attraktiver die begrenzenten Vorkommen von Gold - oder Kryptowährungen

Oliver Flaskämper, Gründer der Internetbörse bitcoin.de

zustimmen
ablehnen
16 von 23
Ein Unternehmen, das mit Bitcoins bezahlt wird, muss mit dem plötzlichen Wertverlust seiner Einnahmen rechnen

Rudolf Hickel, Professor für Finanzwissenschaft Universität Bremen

zustimmen
ablehnen
17 von 23
Die begrenzte Bitcoin-Menge soll gegen Inflation helfen. Aber niemand kann garantieren, dass diese Grenze bleibt

Rudolf Hickel, Professor für Finanzwissenschaft Universität Bremen

zustimmen
ablehnen
18 von 23
Die Utopie einer sicheren und „demokratischeren“ Bitcoin-Welt hat sich in ihr Gegenteil verkehrt

Daniel Leisegang, Politikwissenschaftler und Redakteur

zustimmen
ablehnen
19 von 23
Für Bitcoin-Reichtümer wird zumeist kein Cent an Steuern entrichtet. Auch das ist problematisch

Daniel Leisegang, Politikwissenschaftler und Redakteur

zustimmen
ablehnen
20 von 23
Ein Risikofaktor: Das Vertrauen in Bitcoin gründet auf Netzwerktechnologien, die von Cyberkriminellen attackiert werden

Daniel Leisegang, Politikwissenschaftler und Redakteur

zustimmen
ablehnen
21 von 23
Die Bitcoin-Generierung ist hochkomplex - und Sache von wenigen Big Playern. Das ist undemokratisch und gefährlich

Daniel Leisegang, Politikwissenschaftler und Redakteur

zustimmen
ablehnen
22 von 23
Vier "Miner" verarbeiten die Hälfte aller BicoinTransaktionen. Das ist zu viel Macht

Daniel Leisegang, Politikwissenschaftler und Redakteur

zustimmen
ablehnen
23 von 23
3 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Rudolf Hickel}
    Marcel Mettelsiefen, dpa/lni

    Pseudowährung Bitcoin Spekulationsinstrument und sozialer Spaltpilz

    von Rudolf Hickel - Professor für Finanzwissenschaft Universität Bremen

    Der alles beherrschende Einsatz der Kryptowährung für Spekulationsgeschäfte ist der beste Beweis für die mangelnde Tauglichkeit der Bitcoin-Münzen als stabil vertrauensvolle Währung. mehr lesen

  2. Bild von Daniel Leisegang}

    Bitcoin: Die verkehrte Utopie Die Blase sollte möglichst bald platzen!

    von Daniel Leisegang - Politikwissenschaftler und Redakteur

    Die Kryptowährung sollte demokratischer und sicherer werden - aber das Gegenteil davon ist eingetreten. Die Marktmacht konzentriert sich bei wenigen Big Playern. mehr lesen

  3. Bild von Oliver Flaskämper}

    Der Reiz der Kryptowährungen Bitcoin ist freies Marktgeld - und gekommen um zu bleiben

    von Oliver Flaskämper - Gründer der Internetbörse bitcoin.de

    Bitcoins und andere Kryptowährungen sind nichts für schwache Nerven - und doch werden sie attraktiver. Und die immer größeren staatlichen Geldmengen befördern den Hype mehr lesen