Bernd Von Jutrczenka, dpa

Wirtschaft Soll Fracking in Deutschland ermöglicht werden?

Bild von Ralf Nestler
Moderator der Debatte Ralf Nestler Redakteur im Ressort Wissen und Forschen

Expertise:

Ralf Nestler hat Geologie studiert und ist verantwortlicher Redakteur für den Bereich Forschen. Er interessiert sich besonders für Geowissenschaften sowie Raumfahrt und Astronomie.

Mehr
Stand der Debatte

Das hydraulische Aufbrechen von Gesteinen eröffnet die Möglichkeit, Kohlenwasserstoffe aus unkonventionellen Lagerstätten zu gewinnen. In den USA hat das Verfahren zu einer massiven Steigerung der Produktion geführt. Auf der anderen Seite gibt es große Befürchtungen, dass durch das Fracking die Umwelt geschädigt wird. Wie sinnvoll ist es, das Verfahren in Deutschland zu ermöglichen?

  • 12 Autoren
  • 43 Argumente
  • 394 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Wir brauchen eine umfassende Öffentlichkeitsbeteiligung. Nicht nur bei Fracking, sondern bei allen Erdgasfördervorhaben 

Andreas Mattfeldt, Mitglied der Unionsfraktion Bundestag

zustimmen
ablehnen
1 von 43
Die frühe, transparente und auf Dialog abzielende Kommunikation mit den Bürgern sollte gesetzlich verankert werden.

Rolf Emmermann, Geowissenschaftler, Präsidiumsmitglied Acatech

zustimmen
ablehnen
2 von 43
Eine Problemverlagerung ins Ausland darf es nicht geben

Oliver Kalusch, Geschäftsführender Vorstand Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V.

zustimmen
ablehnen
3 von 43
Die gesetzliche Regulierung sollte die Option Tiefengeothermie offen halten.

Rolf Emmermann, Geowissenschaftler, Präsidiumsmitglied Acatech

zustimmen
ablehnen
4 von 43
USA sind Fracking-Vorreiter aber auch ein abschreckendes Beispiel für Vorhaben in Deutschland

Daniel Hiß, Koordinator des DNR-Projekts Reform des Bundesberggesetzes Deutscher Naturschutzring (DNR)

zustimmen
ablehnen
5 von 43
Deutschland braucht einen verlässlichen, vernünftigen Rechtsrahmen, der der Erdgasproduktion eine Perspektive eröffnet

Christoph Löwer, Hauptgeschäftsführer Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e. V (WEG)

zustimmen
ablehnen
6 von 43
Deutschland ist bei den erneuerbaren Energien besonders innovationsfähig. Wer nicht darauf setzte, hat das bitter bereut

Hubert Weiger, Vorsitzender Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND)

zustimmen
ablehnen
7 von 43
Fracking ist seit 1961 Realität in Deutschland und leistet bereits heute einen wichtigen Beitrag zur Energieversorgung.

Ritva Westendorf-Lahouse, Leiterin der Unternehmenskommunikation ExxonMobil Production Deutschland GmbH

zustimmen
ablehnen
8 von 43
Bohrungen durch unsere Grundwasserleiter bergen immer ein Risiko für die Trinkwasserressourcen

Michael Beckereit, Vizepräsident Verband kommunaler Unternehmen (VKU)

zustimmen
ablehnen
9 von 43
Umweltpolitische Risiken müssen bedacht werden, aber: Fracking ist kontrollierbar. 

Friedbert Pflüger, Direktor European Centre for Energy and Resource Security (EUCERS), King’s College London

zustimmen
ablehnen
10 von 43
Aus den USA bekannte Probleme sind an Bohrungen entstanden, für die es in Deutschland keine Erlaubnis gegeben hätte.

Hans-Joachim Kümpel, Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)

zustimmen
ablehnen
11 von 43
Gaskraftwerke bleiben auch nach der Energiewende unverzichtbar: Sie gleichen Schwankungen von Wind- und Solarstrom aus.

Rolf Emmermann, Geowissenschaftler, Präsidiumsmitglied Acatech

zustimmen
ablehnen
12 von 43
Ein Well-Integrity-Management für jedes Vorhaben verhindert jeglichen Stoffaustausch mit der Umgebung.

Rolf Emmermann, Geowissenschaftler, Präsidiumsmitglied Acatech

zustimmen
ablehnen
13 von 43
Für Schiefergas stehen giftfreie Fracking-Flüssigkeiten zur Verfügung.

Ritva Westendorf-Lahouse, Leiterin der Unternehmenskommunikation ExxonMobil Production Deutschland GmbH

zustimmen
ablehnen
14 von 43
Deutschland hat erhebliche Erdgas-Potenziale und erfahrene Unternehmen, die diese umweltverträglich erschließen können

Christoph Löwer, Hauptgeschäftsführer Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e. V (WEG)

zustimmen
ablehnen
15 von 43
Fracking würde keine grundlegende Änderung der energiepolitischen Situation in Deutschland bringen

Oliver Krischer, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag Bundestag

zustimmen
ablehnen
16 von 43
Erdgas wird noch über Jahrzehnte eine wichtige Rolle im Energiemix spielen.

Ritva Westendorf-Lahouse, Leiterin der Unternehmenskommunikation ExxonMobil Production Deutschland GmbH

zustimmen
ablehnen
17 von 43
Die Trinkwasserressourcen sind bislang nicht ausreichend vor den Risiken durch Fracking-Vorhaben geschützt 

Michael Beckereit, Vizepräsident Verband kommunaler Unternehmen (VKU)

zustimmen
ablehnen
18 von 43
Wie jede Technologie ist Fracking mit Risiken verbunden und muss unter hohen Sicherheitsstandards eingesetzt werden.

Rolf Emmermann, Geowissenschaftler, Präsidiumsmitglied Acatech

zustimmen
ablehnen
19 von 43
Zuerst sollten wissenschaftlich begleitete Pilotprojekte entstehen, bevor über den weiteren Einsatz entschieden wird.

Rolf Emmermann, Geowissenschaftler, Präsidiumsmitglied Acatech

zustimmen
ablehnen
20 von 43
Wissenschaftlich begleitete Projekte werden zeigen, dass nachhaltiges Handeln und Wirtschaftsinteressen zusammenpassen

Christoph Löwer, Hauptgeschäftsführer Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e. V (WEG)

zustimmen
ablehnen
21 von 43
Wir brauchen Verschärfungen für die gesamte Erdgasförderung, nicht nur für das sogenannte Fracking.

Andreas Mattfeldt, Mitglied der Unionsfraktion Bundestag

zustimmen
ablehnen
22 von 43
Die Bundesregierung will sich über den großen Widerstand in der Bevölkerung hinwegsetzen

Oliver Krischer, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag Bundestag

zustimmen
ablehnen
23 von 43
Erdgas wird für eine erfolgreiche Gestaltung der Energiewende dringend benötigt

Christoph Löwer, Hauptgeschäftsführer Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e. V (WEG)

zustimmen
ablehnen
24 von 43
Fracking gefährdet das Grundwasser durch den Einsatz giftiger Chemikalien, freigesetztes Methan und Lagerstättenwasser

Hubertus Zdebel, Mitglied der Fraktion Die Linke Bundestag

zustimmen
ablehnen
25 von 43
Die Entstehung von Fracking-Beben kann nicht verhindert werden

Oliver Kalusch, Geschäftsführender Vorstand Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V.

zustimmen
ablehnen
26 von 43
Es besteht kein öffentliches wirtschaftliches und energiepolitisches Interesse an Fracking in Deutschland

Hubertus Zdebel, Mitglied der Fraktion Die Linke Bundestag

zustimmen
ablehnen
27 von 43
Ausschlussgebiete bringen keine Sicherheit vor den Fracking-Folgen

Oliver Kalusch, Geschäftsführender Vorstand Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V.

zustimmen
ablehnen
28 von 43
Fracking kann das Grundwasser kontaminieren

Oliver Kalusch, Geschäftsführender Vorstand Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V.

zustimmen
ablehnen
29 von 43
Der Ruf nach Fracking in Deutschland ist überholt, weil es genügend Gas zu günstigen Preisen auf dem Markt gibt.

Friedbert Pflüger, Direktor European Centre for Energy and Resource Security (EUCERS), King’s College London

zustimmen
ablehnen
30 von 43
Aus geowissenschaftlicher Sicht ist das Verfahren sicher und umweltverträglich möglich.

Hans-Joachim Kümpel, Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)

zustimmen
ablehnen
31 von 43
Fracking ist eine Risikotechnologie ohne volkswirtschaftlichen Nutzen

Daniel Hiß, Koordinator des DNR-Projekts Reform des Bundesberggesetzes Deutscher Naturschutzring (DNR)

zustimmen
ablehnen
32 von 43
Fracking verschärft die Klimakrise und schadet der Energiewende - es verlängert nur das fossile Zeitalter

Oliver Krischer, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag Bundestag

zustimmen
ablehnen
33 von 43
Wir sollten Energiewende und Klimaschutz voranbringen, statt fossile Infrastrukturen zu verfestigen

Daniel Hiß, Koordinator des DNR-Projekts Reform des Bundesberggesetzes Deutscher Naturschutzring (DNR)

zustimmen
ablehnen
34 von 43
Wenn die Politik nicht bald Rechtssicherheit schafft, steht die deutsche Erdgasförderung auf dem Spiel.

Ritva Westendorf-Lahouse, Leiterin der Unternehmenskommunikation ExxonMobil Production Deutschland GmbH

zustimmen
ablehnen
35 von 43
Gasförderung mittels Fracking ist unbeherrschbar und behindert umweltfreundliche Technologien

Hubertus Zdebel, Mitglied der Fraktion Die Linke Bundestag

zustimmen
ablehnen
36 von 43
Fracking führt zu Erdbeben, birgt erhebliche gesundheitliche Risiken und ist mit ernsthaftem Klimaschutz unvereinbar

Hubertus Zdebel, Mitglied der Fraktion Die Linke Bundestag

zustimmen
ablehnen
37 von 43
Für Fracking existiert kein Sicherheitskonzept

Oliver Kalusch, Geschäftsführender Vorstand Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V.

zustimmen
ablehnen
38 von 43
Fracking ist auch in Deutschland nicht neu, aber längst noch nicht bewährt

Daniel Hiß, Koordinator des DNR-Projekts Reform des Bundesberggesetzes Deutscher Naturschutzring (DNR)

zustimmen
ablehnen
39 von 43
Die geplanten Neuregelungen sind eine inakzeptable Verschlechterung des Bundesnaturschutzgesetzes 

Hubert Weiger, Vorsitzender Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND)

zustimmen
ablehnen
40 von 43
Nutzen wir das heimische Schiefergas nicht, muss mehr importiert werden - ohne Einfluss auf die Förderungbedingungen

Hans-Joachim Kümpel, Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)

zustimmen
ablehnen
41 von 43
Wer für Erdgas ist, kann nicht gegen Fracking sein. Egal, ob es um Importe oder heimische Quellen geht. 

Ritva Westendorf-Lahouse, Leiterin der Unternehmenskommunikation ExxonMobil Production Deutschland GmbH

zustimmen
ablehnen
42 von 43
Für den Industriestandort und den Klimaschutz wäre eine Debatte über CCS und andere Technologien viel wichtiger.

Friedbert Pflüger, Direktor European Centre for Energy and Resource Security (EUCERS), King’s College London

zustimmen
ablehnen
43 von 43
12 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Friedbert Pflüger}

    Fracking in Deutschland Die Fracking-Debatte läuft ins Leere

    von Friedbert Pflüger - Direktor European Centre for Energy and Resource Security (EUCERS), King’s College London

    Auf absehbare Zeit braucht Deutschland kein zusätzliches Fracking-Gas, weil uns genügend Mengen Gas zur Verfügung stehen, der Verbrauch stagniert beziehungsweise zurückgeht und die Versorgungssicherheit stabil ist. Dazu tragen die verlässliche deutsch-russische Energiepartnerschaft, zusätzliches Gas aus Aserbaidschan, verlässliche Lieferungen aus Norwegen und die bevorstehenden Lieferungen von amerikanischem verflüssigtem Gas (LNG) bei. Die Aufregungen in Deutschland sind schwer nachzuvollziehen. Für den Industriestandort und den Klimaschutz ist es viel wichtiger, die Debatte über Carbon Capture and Storage (CCS) wieder aufzunehmen. mehr lesen

  2. Bild von Rolf Emmermann}

    Fracking in Deutschland Deutschland sollte Fracking in Pilotvorhaben weiter erproben

    von Rolf Emmermann - Geowissenschaftler, Präsidiumsmitglied Acatech

    Ein generelles Verbot ist wissenschaftlich nicht begründbar, wenn strenge Sicherheitsstandards eingehalten werden. mehr lesen

  3. Bild von Andreas Mattfeldt}

    Fracking in Deutschland Wir brauchen strengere Regeln für die gesamte Erdgasförderung

    von Andreas Mattfeldt - Mitglied der Unionsfraktion Bundestag

    Die Fracking-Technologie wird in Deutschland bereits seit Jahrzehnten problemlos bei Tight-Gas eingesetzt. Die bisher entstandenen Probleme ereigneten sich vielmehr im Zusammenhang mit der Erdgasförderung ohne Frack-Vorgänge: Erdbeben, sowie Verunreinigungen durch Benzol und Quecksilber. Darum müssen die gesetzlichen Rahmenbedingungen so verschärft werden, dass die Erdgasförderung insgesamt sicherer wird.  mehr lesen

  4. Bild von Hans-Joachim Kümpel}

    Fracking in Deutschland Fracking ist eine beherrschbare Technologie

    von Hans-Joachim Kümpel - Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)

    Der Einsatz der Fracking-Technologie birgt in Deutschland keine unbeherrschbaren Risiken für die Umwelt. Das ist das Ergebnis zahlreicher Studien. Die Sicht von Fachleuten und die in Deutschland gemachten praktischen Erfahrungen mit Fracking stehen damit im Widerspruch zur Skepsis in der breiten Öffentlichkeit. mehr lesen

  5. Bild von Christoph Löwer}

    Fracking in Deutschland Unser Heimvorteil: Erdgas aus Deutschland

    von Christoph Löwer - Hauptgeschäftsführer Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e. V (WEG)

    Deutschland steht kurz vor einer wichtigen Entscheidung für die Zukunft der heimischen Erdgasproduktion. Schon seit mehr als vier Jahren wird über den neuen gesetzlichen Rahmen diskutiert. Dabei sind die  heimischen Erdgas-Potenziale die Basis für einen verlässlichen, umweltverträglichen und bezahlbaren Energiemix. mehr lesen

  6. Bild von Daniel Hiß}

    Fracking in Deutschland Fracking: Keine Technik, die begeistert

    von Daniel Hiß - Koordinator des DNR-Projekts Reform des Bundesberggesetzes Deutscher Naturschutzring (DNR)

    Trotz des Klimavertrags von Paris hält die Bundesregierung an ihrem umstrittenen Fracking-Gesetz fest. Damit sendet sie ein fatales Signal: Statt konsequenten Klimaschutz zu betreiben, setzt sie weiterhin auf klimaschädliche fossile Energieträger und will einer Technik den Weg bereiten, die mit großen Risiken für Umwelt und Menschen verbunden ist. mehr lesen

  7. Bild von Hubert Weiger}

    Fracking in Deutschland Fracking ist kontraproduktiv

    von Hubert Weiger - Vorsitzender Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND)

    Deutschland ist in den letzten Jahrzehnten im Bereich der erneuerbaren Energien - auch im internationalen Vergleich - besonders innovationsfähig gewesen. Wer hingegen nicht darauf setzte, so wie die deutschen Stromkonzerne, der hat dies bitter bereut. Das könnte sich beim Fracking wiederholen. mehr lesen

  8. Bild von Ritva Westendorf-Lahouse}

    Fracking in Deutschland Wer für Erdgas ist, kann nicht gegen Fracking sein

    von Ritva Westendorf-Lahouse - Leiterin der Unternehmenskommunikation ExxonMobil Production Deutschland GmbH

    Erdgas wird im Energiemix noch auf Jahrzehnte eine wichtige Rolle spielen - und dafür ist das Fracking-Verfahren nötig. Anders als oft behauptet, ist es keine Hochrisikotechnologie. Im Gegenteil. Es wird in Deutschland seit den 1960er Jahren eingesetzt, ohne einen Umweltschaden herbeigeführt zu haben. Die Industrie hat auf wichtige Vorwürfe reagiert und beispielsweise eine Frackingflüssigkeit entwickelt, die weder giftig noch umweltgefährlich ist und zudem biologisch leicht abbaubar. Ein Praxistest wird aber von der Politik verzögert. Je länger es an rechtlicher Klarheit mangelt, desto größer wird die Abhängigkeit von Importen aus dem Ausland.  mehr lesen

  9. Bild von Oliver Krischer}

    Fracking in Deutschland Fracking ist eine unnötige Verlängerung des fossilen Zeitalters

    von Oliver Krischer - Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag Bundestag

    Der Widerstand in der Bevölkerung ist groß - aus gutem Grund. Der Preis sind große Mengen giftiger Abwässer, potentiell verseuchtes Grundwasser, großer Flächenbedarf für die Bohrstellen und die notwendige Infrastruktur sowie eine schlechte, zumindest zweifelhafte Klimabilanz der Gasgewinnung. Die Bundesregierung sollte die Bedenken endlich ernst nehmen und Fracking eine Absage erteilen.  mehr lesen

  10. Bild von Oliver  Kalusch}

    Fracking in Deutschland Fracking ist eine unbeherrschbare Risikotechnik

    von Oliver Kalusch - Geschäftsführender Vorstand Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V.

    Gefahr für das Grundwasser, Erdbeben, schlechtes Sicherheitskonzept: Angesichts der gravierenden Gefahren für Mensch und Umwelt müssen die Pläne für ein Pro-Fracking-Recht endgültig aufgegeben werden mehr lesen

  11. Bild von Michael Beckereit}

    Fracking in Deutschland Trinkwasserressourcen vor Risiken durch Fracking wirksam schützen

    von Michael Beckereit - Vizepräsident Verband kommunaler Unternehmen (VKU)

    Trinkbares Wasser ist die Grundlage unseres Lebens. Gutachten belegen: Fracking birgt erhebliche Risiken für diese einzigartige Ressource - durch Bohrungen an sich, aber auch durch die Verwendung gefährdender Chemikalien, erhöhtem Transportaufkommen und der Entsorgung von belastetem Tiefenwasser. Wir brauchen deshalb jetzt ein „Wasserschutzgesetz“, das unsere Trinkwasserressourcen vor negativen Auswirkungen solcher Vorhaben wirksam schützt. Der bisherige Rechtsrahmen für Fracking leistet dies nicht. Der Gesetzesvorschlag der Bunderegierung geht bei allem Nachbesserungsbedarf in die richtige Richtung. Das parlamentarische Verfahren dazu muss jetzt beginnen. Wir dürfen keine Zeit verlieren.  mehr lesen

  12. Bild von Hubertus Zdebel}

    Fracking in Deutschland Alles spricht gegen Fracking

    von Hubertus Zdebel - Mitglied der Fraktion Die Linke Bundestag

    Mit der Fracking-Technik sollen neue Gas- und Ölvorkommen erschlossen werden. Während die Industrie hofft, eine neue Goldgrube entdeckt zu haben, birgt Fracking für Mensch und Umwelt große Gefahren. Ähnlich wie bei der Atomenergie ist durch die verursachten Schäden dieser Art der Gasgewinnung mit hohen Folgekosten zu rechnen. Angesichts der unbeherrschbaren Risiken wäre es unverantwortlich, Fracking zu erlauben.  mehr lesen