Jens Kalaene dpa

Wirtschaft Kann die deutsche Wirtschaft auf Start-Ups aufbauen?

Bild von Max Tholl
Moderator der Debatte Max Tholl Redakteur

Expertise:

Max Tholl ist Redakteur im Ressort Meinung/Causa.

Mehr
Stand der Debatte

Die Internet-Ökonomie eröffnet immer mehr Menschen die Möglichkeit, sich von traditionellen Arbeitsverhältnissen zu verabschieden und selbstständig und flexibel zu arbeiten. Wen man den Propheten des Silicon Valley Glauben schenkt, wird die Arbeitswelt 4.0 zudem für immer mehr Jobs sorgen. In Wahrheit stehen aber oftmals prekäre Arbeitsverhältnisse an der Tagesordnung, die weder Kündigungs- noch Versicherungsschutz bieten. Gefährdet die Start-up-Branche dadurch den Sozialstaat? Kann sie ein nachhaltiges Standbein der deutschen Wirtschaft sein?

  • 2 Autoren
  • 12 Argumente
  • 39 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Der Familienkapitalismus des Mittelstands ist der Gegenentwurf zur protzigen Start-Up-Kultur.

Steven Hill, Autor und Politik-Experte

zustimmen
ablehnen
1 von 12
Start-Ups und der Mittelstand komplementieren sich. 

Steven Hill, Autor und Politik-Experte

zustimmen
ablehnen
2 von 12
Die Politik muss Start-Ups und Mittelständige Unternehmen zusammenführen. 

Steven Hill, Autor und Politik-Experte

zustimmen
ablehnen
3 von 12
Deutsche Manager haben sich zu lange gegen den Wandel der Wirtschaft gestellt

Matthias Schäfer, Leiter des Teams Wirtschaftspolitik Konrad-Adenauer-Stiftung

zustimmen
ablehnen
4 von 12
Startups sind ein Schlüssel, um die enormen Herausforderungen der deutschen Wirtschaft zu bestehen

Matthias Schäfer, Leiter des Teams Wirtschaftspolitik Konrad-Adenauer-Stiftung

zustimmen
ablehnen
5 von 12
Erfolgreiche Startups sind selten Ausdruck einer genialen Idee, sondern Resultat harter Arbeit

Matthias Schäfer, Leiter des Teams Wirtschaftspolitik Konrad-Adenauer-Stiftung

zustimmen
ablehnen
6 von 12
In der Start-Up-Branche wird aus Hoffnung auf den großen Erfolg zu viel Geld verschwendet.

Steven Hill, Autor und Politik-Experte

zustimmen
ablehnen
7 von 12
Deutschlands Stärke war stets seine Industrie, nicht die Dienstleistungen.

Steven Hill, Autor und Politik-Experte

zustimmen
ablehnen
8 von 12
Die deutsche Wirtschaft hat die erste Welle der Digitalisierung verschlafen

Matthias Schäfer, Leiter des Teams Wirtschaftspolitik Konrad-Adenauer-Stiftung

zustimmen
ablehnen
9 von 12
In Deutschland wird es nie die finanziellen Ressourcen wie im Silicon Valley geben.

Steven Hill, Autor und Politik-Experte

zustimmen
ablehnen
10 von 12
Der Moment, in dem Maschinen intelligenter sind als Menschen, ist keine Utopie

Matthias Schäfer, Leiter des Teams Wirtschaftspolitik Konrad-Adenauer-Stiftung

zustimmen
ablehnen
11 von 12
Der Deutsche Mittelstand setzt „Innovation“ beeindruckender um, als Facebook, Apple und Google zusammen. 

Steven Hill, Autor und Politik-Experte

zustimmen
ablehnen
12 von 12
2 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Matthias Schäfer}
    KAS

    Ein Schlüssel der Wirtschaft Startups für den Wohlstand von morgen

    von Matthias Schäfer - Leiter des Teams Wirtschaftspolitik Konrad-Adenauer-Stiftung

    Die deutsche Wirtschaft hat sich zu lange gegen den Wandel gestellt. Um angesichts von Krisen und Umbrüchen am Markt zu überleben, braucht sie die Fähigkeit der Startups, Widerstände zu überwinden und ihre Stärken ins digitale Zeitalter zu übertragen. mehr lesen

  2. Bild von Steven  Hill }
    Annette Hornischer. Courtesy the

    Start-Ups und der Mittelstand Berlin, lass dich auf den Mittelstand ein!

    von Steven Hill - Autor und Politik-Experte

    Wenn die deutsche Start-Up-Szene ein Stützpfeiler der Wirtschaft sein will, muss sie mit den kleinen und mittelständigen Unternehmen zusammenarbeiten. Was die deutsche Wirtschaft braucht, ist eine Kombination aus Familienkapitalismus und Hipster-Ökonomie.  mehr lesen