dpa bildfunk

Wirtschaft Hat Deutschland ein Armutsproblem?

Bild von Max Tholl
Moderator der Debatte Max Tholl Redakteur

Expertise:

Max Tholl betreut als Redakteur das Tagesspiegel Debattenportal Causa. Zuvor arbeitete er als Redakteur beim Debattenmagazin The European.

Mehr
Stand der Debatte

Die Kluft zwischen Arm und Reich sei nicht größer geworden, sagt Arbeitsministerin Andrea Nahles. Dennoch schaffen die unteren Einkommensgruppen den Anschluss an die Mitte nicht - trotz Mindestlohn und steigender Wirtschaftskraft. Woran scheitert die Armutsbekämpfung und wie kann sie gelingen?

  • 6 Autoren
  • 22 Argumente
  • 190 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Die Messungen des Armutsrisikos sind ungenau und daher nicht allzu aussagekräftig.

Gert G. Wagner, Vorstandsmitglied DIW - Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung

zustimmen
ablehnen
1 von 22
Wenn die Regierung sich selbst ein Zeugnis ausstellen muss, ist Schönfärberei vorprogrammiert. 

Sabine Zimmermann, MdB Die Linke

zustimmen
ablehnen
2 von 22
Armut in Deutschland ist Armut in einem reichen Land. 

Georg Cremer, Generalsekretär, Caritas

zustimmen
ablehnen
3 von 22
Statt Aufstiegschancen zu schaffen, verwaltet der Staat den Status quo.

Sebastian Czaja, Politiker FDP

zustimmen
ablehnen
4 von 22
 Kapitaleinkommen müssen wie alle anderen Einkommen progressiv besteuert werden.

Dorothee Spannagel, Referatsleiterin Verteilungspolitik Hans-Böckler-Stiftung

zustimmen
ablehnen
5 von 22
6 von 22
Jedes Kind muss unabhängig von seiner Herkunft dieselben Chancen auf eine erfolgreiche Schullaufbahn haben.

Dorothee Spannagel, Referatsleiterin Verteilungspolitik Hans-Böckler-Stiftung

zustimmen
ablehnen
7 von 22
Arbeitslose müssen gezielt weiterqualifiziert werden, um sie wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Dorothee Spannagel, Referatsleiterin Verteilungspolitik Hans-Böckler-Stiftung

zustimmen
ablehnen
8 von 22
Absolute Armut kennt man in Deutschland nicht. Wir sind eine Wohlstandsgesellschaft. 

Sebastian Czaja, Politiker FDP

zustimmen
ablehnen
9 von 22
Die Zufriedenheit in Deutschland war noch nie so groß wie heute.

Gert G. Wagner, Vorstandsmitglied DIW - Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung

zustimmen
ablehnen
10 von 22
11 von 22
Untergangsrhetorik ist beim Thema Armut fehl am Platz. 

Georg Cremer, Generalsekretär, Caritas

zustimmen
ablehnen
12 von 22
Der Sozialstaat wurde lange schlechtgeredet und kaputt gespart. 

Alexander Dietz, Professor

zustimmen
ablehnen
13 von 22
Es wird mehr über den Armutsbegriff als über die Armutsbekämpfung diskutiert. 

Alexander Dietz, Professor

zustimmen
ablehnen
14 von 22
Die Vermögenssteuer muss wieder aufgenommen und die Erbschaftssteuer erneut reformiert werden.

Dorothee Spannagel, Referatsleiterin Verteilungspolitik Hans-Böckler-Stiftung

zustimmen
ablehnen
16 von 22
Bei atypischer Beschäftigung steigt das Armutsrisiko trotz Arbeit.

Sabine Zimmermann, MdB Die Linke

zustimmen
ablehnen
17 von 22
Die Armutsdebatte erschöpft sich zu oft in folgenloser Empörung. 

Georg Cremer, Generalsekretär, Caritas

zustimmen
ablehnen
18 von 22
19 von 22
Es ist sinnvoll, den Bezug von Arbeitslosengeld mit einer Weiterqualifikation zu verbinden.

Gert G. Wagner, Vorstandsmitglied DIW - Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung

zustimmen
ablehnen
20 von 22
Es ist hier und jetzt Umverteilung von oben nach unten notwendig.

Gert G. Wagner, Vorstandsmitglied DIW - Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung

zustimmen
ablehnen
21 von 22
Niedriglohn- und Armutsbeschäftigung sind komplett abzuschaffen.

Sabine Zimmermann, MdB Die Linke

zustimmen
ablehnen
22 von 22
6 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Sabine Zimmermann}

    Bericht über Armut in Deutschland Der Armutsbericht ist politische Schönfärberei

    von Sabine Zimmermann - MdB Die Linke

    Der Armutsbericht sollte besser von einer unabhängigen Institution erstellt werden und auch konkrete Handlungsempfehlungen geben. Die Niedriglohnbeschäftigung müsste zum Beispiel abgeschafft werden mehr lesen

  2. Bild von Dorothee Spannagel}

    Armut in Deutschland  Die Einkommensungleichheit ist auf einem historischen Höchststand

    von Dorothee Spannagel - Referatsleiterin Verteilungspolitik Hans-Böckler-Stiftung

    Schon bei der Schulbildung werden die Grundlagen für Ungleichheit geschaffen. Das muss sich ändern. Arbeitslose müssen gezielt weiterqualifiziert werden. Zudem müssen Kapitalertrags- Vermögens- und Erbschaftssteuer reformiert werden. mehr lesen

  3. Bild von Gert G.  Wagner}

    Armutsrisiko in Deutschland  Chancengleichheit kann auch Abstieg bedeuten

    von Gert G. Wagner - Vorstandsmitglied DIW - Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung

    Chancengleichheit gilt vielen als Allheilmittel gegen die Armut. Doch sie alleine kann nicht verhindern, dass jemand verarmt. Dazu bedarf es vor allem einer gerechteren Umverteilung.  mehr lesen

  4. Bild von Sebastian Czaja}

    Sebastian Czaja von der FDP über Armut in Deutschland Der Staat verwaltet nur noch den Status quo

    von Sebastian Czaja - Politiker FDP

    Die Politik vernachlässigt in Deutschland die gefühlte Armut. Um diese zu bekämpfen, muss der Staat den Menschen mehr Chancen ermöglichen - etwa zu sozialem Aufstieg durch Bildung oder einer einfacheren Altersvorsorge durch Steuererleichterungen. mehr lesen

  5. Bild von Alexander  Dietz}

    Armut in Deutschland Die Armut bedroht den gesellschaftlichen Frieden

    von Alexander Dietz - Professor

    Deutschland muss endlich sein Armutsproblem ernst nehmen. Wenn wir als Gesellschaft sozialen Frieden wollen, müssen wir in Gerechtigkeit investieren. Nur so bleibt unsere Demokratie lebensfähig. mehr lesen

  6. Bild von Georg  Cremer }

    Armut in Deutschland  Untergangsrhetorik ist beim Thema Armut fehl am Platz

    von Georg Cremer - Generalsekretär, Caritas

    Auch ein reiches Land wie Deutschland ist vor Armut nicht gefeit. Wir haben aber die Mittel, das Problem anzugehen. Eine Armutsdebatte, die den Armen nutzt, muss wegkommen von folgenloser Empörung und stattdessen unterschiedliche Lebenslagen in den Blick nehmen. mehr lesen