Wirtschaft Coronavirus bringt Weltwirtschaft aus dem Gleichgewicht

Bild von Jana Marie Bertermann
Moderatorin der Debatte Jana Marie Bertermann

Expertise:

Jana Marie Bertermann ist Mitarbeiterin im Ressort Meinung des Tagesspiegel.

Mehr
Stand der Debatte

Das Coronavirus verbreitet sich immer weiter - mit fatalen Folgen für die Weltwirtschaft. Es werden ein Exportausfall und Unterbrechungen von Wertschöpfungsketten befürchtet. Das Vertrauen in den globalen Handel sinkt. Was tun?

  • 3 Autoren
  • 9 Argumente
  • 41 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Bevor ganze Dörfer oder Städte abgeschottet werden, muss erst die Verhältnismäßigkeit reflektiert werden.

Oliver Wiek, Generalsekretär der Internationalen Handelskammer

zustimmen
ablehnen
1 von 9
Das Vertrauen in die globalen Lieferstrukturen sind durch das Coronavirus nachhaltig erschüttert worden.

Gabriel Felbermayr, Ökonom Institut für Weltwirtschaft

zustimmen
ablehnen
2 von 9
Der Ausbruch des Coronavirus könnte einen Umbruch-Moment wie bei der Pleite von Lehman-Brothers zur Folge haben.

Gabriel Felbermayr, Ökonom Institut für Weltwirtschaft

zustimmen
ablehnen
3 von 9
Durch weltwirtschaftliche Engpässe wird die regionale Versorgung wieder wichtiger.

Gabriel Felbermayr, Ökonom Institut für Weltwirtschaft

zustimmen
ablehnen
4 von 9
Die Coronavirus-Krise sollte keinen Rückschitt bei der länderübergreifenden Arbeitsteilung auslösen.

Michael Grömling, Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

zustimmen
ablehnen
5 von 9
Internationale Wertschöpfungsketten müssen auf ihre Tragfähigkeit geprüft werden.

Michael Grömling, Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

zustimmen
ablehnen
6 von 9
Nationale Maßnahmen müssen auf regionaler oder multilateraler Ebene abgestimmt werden.

Oliver Wiek, Generalsekretär der Internationalen Handelskammer

zustimmen
ablehnen
7 von 9
Es muss verhindert werden, dass nun einzelne Länder oder Regionen ihre Wirtschaft renationalisieren und abschotten.

Oliver Wiek, Generalsekretär der Internationalen Handelskammer

zustimmen
ablehnen
8 von 9
Der Coronavirus ist ein Nachfrage- und Angebotsschock.

Michael Grömling, Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

zustimmen
ablehnen
9 von 9
3 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Michael Grömling}

    Umgang mit der Corona-Krise Internationale Wertschöpfungsketten müssen auf ihre Tragfähigkeit geprüft werden

    von Michael Grömling - Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

    Der Coronavirus ist ein Nachfrage- und Angebotsschock. Deutsche Unternehmen befürchten einen Exportausfall nach China und eine Unterbrechung ihrer Wertschöpfungsketten. mehr lesen

  2. Bild von Oliver Wiek}

    Warnung vor nationalen Alleingängen Renationalisierung ist der falsche Weg

    von Oliver Wiek - Generalsekretär der Internationalen Handelskammer

    Dass sich ein Virus weltweit verbreitet, ist nichts Neues. Neu hingegen sind die Auswirkungen auf die weltweite Arbeitsteilung im Rahmen der Globalisierung und der Offenheit von Gesellschaften. Renationalisierung und Abschottung in Politik und Wirtschaft wären die falschen Antworten. mehr lesen

  3. Bild von Gabriel Felbermayr}

    Auswirkungen des Coronavirus auf die Weltwirtschaft Der Coronavirus wird dauerhafte Spuren hinterlassen

    von Gabriel Felbermayr - Ökonom Institut für Weltwirtschaft

    Das Vertrauen in die globalen Lieferstrukturen ist durch den Coronavirus nachhaltig erschüttert worden. Zudem muss man jetzt mit Lieferengpässen rechnen. mehr lesen