Mike Richter/Fotolia

Wirtschaft Braucht es eine Begrenzung der Managergehälter?

Bild von Max Tholl
Moderator der Debatte Max Tholl Redakteur

Expertise:

Max Tholl ist Redakteur im Ressort Meinung/Causa.

Mehr
Stand der Debatte

Immer wieder machen hohe Gehälter und Abfindungen für Manager Schlagzeilen. Sind die Gehälter angemessen? Was würde eine Begrenzung für die deutsche Wirtschaft bedeuten? Und welche Konzepte gibt es?

  • 5 Autoren
  • 18 Argumente
  • 46 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Das Auseinanderklaffen der Gehälter ist nicht nur ein Gefühl, sondern Realität.

Hubertus Heil, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender SPD

zustimmen
ablehnen
1 von 18
Die Gesamtbezüge eines Vorstandsmitglieds sollen nicht mehr als Betriebsausgabe steuerlich absetzbar sein.

Hubertus Heil, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender SPD

zustimmen
ablehnen
2 von 18
Die aktuellen Managergehälter hebeln das in der Gesellschaft anerkannte Leistungsprinzip aus.

Stefan Liebig, Soziologe Universität Bielefeld

zustimmen
ablehnen
3 von 18
Gehaltsexzesse sind mit den Werten der sozialen Marktwirtschaft nicht vereinbar.

Michael Grosse-Brömer, Parlamentarischer Geschäftsführer CDU

zustimmen
ablehnen
4 von 18
Es soll ein festes Verhältnis zwischen Managergehalt und dem Durchschnittsgehalt der Arbeitnehmer geben.

Hubertus Heil, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender SPD

zustimmen
ablehnen
5 von 18
Über Vergütungsstrukturen muss auf der Hauptversammlung entschieden werden, nicht in Hinterzimmern.

Michael Grosse-Brömer, Parlamentarischer Geschäftsführer CDU

zustimmen
ablehnen
6 von 18
Eine freiwillige Regelung der Managergehälter kann die Gehaltsexzesse nicht verhindern.

Hubertus Heil, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender SPD

zustimmen
ablehnen
7 von 18
Gerechtigkeit wird je nach Werthaltung unterschiedlich wahrgenommen, objektive Gerechtigkeit gibt es nicht.

Stefan Liebig, Soziologe Universität Bielefeld

zustimmen
ablehnen
8 von 18
16 Millionen Euro Jahresgehalt sind völlig überzogen.

Michael Grosse-Brömer, Parlamentarischer Geschäftsführer CDU

zustimmen
ablehnen
9 von 18
Die Deckelung von Managergehältern wäre ein massiver Eingriff in den wirtschaftlichen Preisfindungsprozess.

Sebastian Hopfner, Stellvertretender Hauptgeschäftsführer Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen

zustimmen
ablehnen
10 von 18
Bei der steuerlichen Absetzbarkeit von Managergehältern würde der Staat deutlich weniger Steuern einnehmen können.

Sebastian Hopfner, Stellvertretender Hauptgeschäftsführer Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen

zustimmen
ablehnen
11 von 18
Die Behauptungen zu den Managergehältern beruhen auf Einzelfällen und nicht auf repräsentativen Befunden.

Sebastian Hopfner, Stellvertretender Hauptgeschäftsführer Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen

zustimmen
ablehnen
12 von 18
Gehälter werden dann als angemessen empfunden, wenn Personen, die Ähnliches leisten, auch ein ähnliches Gehalt beziehen.

Stefan Liebig, Soziologe Universität Bielefeld

zustimmen
ablehnen
13 von 18
Als ungerecht empfundene Einkommen führen zu weniger Engagement und zu Krankheit.

Stefan Liebig, Soziologe Universität Bielefeld

zustimmen
ablehnen
14 von 18
Transparenz über Managergehälter lösen das Problem der hohen Gehälter nicht.

Klaus Ernst, Die Linke

zustimmen
ablehnen
15 von 18
17 von 18
Es sind bereits ausreichende Instrumente vorhanden, um Gehaltsexzesse zu verhindern.

Sebastian Hopfner, Stellvertretender Hauptgeschäftsführer Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen

zustimmen
ablehnen
18 von 18
5 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Stefan Liebig}

    Managergehälter und Gerechtigkeit Gefühlte Ungerechtigkeit hemmt das Engagement

    von Stefan Liebig - Soziologe Universität Bielefeld

    Das Gerechtigkeitsempfinden bei den Managergehältern ist immer subjektiv. Es ist wichtig, dass die Gehälter als angemessen empfunden werden, sonst wird das Engagement am Arbeitsplatz gehemmt und das Krankheitsrisiko steigt. mehr lesen

  2. Bild von Sebastian Hopfner}

    Übermäßige Managergehälter sind Einzelfälle Es gibt ausreichende Instrumente gegen Gehaltsexzesse

    von Sebastian Hopfner - Stellvertretender Hauptgeschäftsführer Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen

    Die aktuelle Debatte um Managergehälter zeugt von der wirtschaftlichen Unkenntnis linker Politiker. Eine Begrenzung der Gehälter würde die Marktmechanismen massiv einschränken und dem Staat weniger Steuereinnahmen bringen. Eine gesetzliche Regelung ist nicht nötig. mehr lesen

  3. Bild von Hubertus Heil}

    Begrenzung von Vorstandsbezügen Die Managergehälter sind unverhältnismäßig hoch

    von Hubertus Heil - Stellvertretender Fraktionsvorsitzender SPD

    Die SPD unterbreitet drei Vorschläge wie das Auseinanderklaffen der Gehälter gestoppt werden kann. Die steuerliche Absetzbarkeit soll geändert werden, die Hauptversammlung soll gestärkt werden und es soll ein festes Verhältnis zwischen Managergehalt und Durchschnittsgehalt geben.  mehr lesen

  4. Bild von Klaus Ernst}

    Hohe Managergehälter in Deutschland  Gehälter müssen begrenzt werden

    von Klaus Ernst - Die Linke

    Die hohen Gehälter der Manager gefährden den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mehr Transparenz über die Gehaltsstrukturen reicht aber nicht aus, um das Problem zu lösen. Die Managergehälter müssen fest gedeckelt werden. mehr lesen

  5. Bild von Michael Grosse-Brömer}

    Begrenzung von Managergehältern Die SPD hielt lange die schützende Hand über exzessive Managergehälter 

    von Michael Grosse-Brömer - Parlamentarischer Geschäftsführer CDU

    Gehaltsexzesse sind nicht mit der Gerechtigkeitsrhetorik der SPD vereinbar. Trotzdem hat sich die Partei lange gegen eine Begrenzung von Managergehältern gewehrt und die Exzesse sogar begünstigt. mehr lesen