Was ist Causa? Wer macht Causa?

debattenkarte

Causa ist das Portal des Tagesspiegels für Argumente und Zusammenhänge. Causa stellt aktuelle politische und gesellschaftliche Diskurse als interaktive Grafiken dar und verbindet so eine schnelle Übersicht und inhaltliche Tiefe, klare Standpunkte und plurale Vielfalt.
Das Portal befindet sich in der Beta-Phase und wird von uns fortlaufend weiterentwickelt. Bitte helfen Sie uns dabei.

Wir freuen uns über Anregungen, Kritik und Vorschläge.
Bitte schicken Sie diese an causa.info@tagesspiegel.de.

Wie funktioniert Causa?

Causa ist eine Webseite für Fachdebatten unter Experten. Die Redaktion des Tagesspiegels setzt die Themen und wählt relevante Autoren aus. An der Entstehung der „Landkarte der Argumente“ wirken die Autoren selbst mit: Sie legen innerhalb ihrer Gastbeiträge zentrale Argumente fest, die nicht mehr als 120 Zeichen haben dürfen. Und Sie bewerten im Autorenbereich von „Causa“ die Argumente der anderen Autoren in zwei Dimensionen, Relevanz und Zustimmung.

Auf der „Landkarte der Argumente“ sind Argumente, denen ein Autor oder eine Autorin zustimmt, grün gekennzeichnet, solche, die er ablehnt, erscheinen rot. Argumente, die er oder sie nicht bewertet hat oder zu denen er sich neutral verhält, erscheinen grau. Autoren, die sich argumentativ nahe stehen, stehen sich auf der Landkarte der Argumente auch räumlich nahe. Argumente, denen Autoren zustimmen, werden in größerer räumlicher Nähe zum Autor dargestellt als solche, die er oder sie ablehnt.

Wer macht Causa?

Causa ist eine Tagesspiegel-Idee. Tagesspiegel Digital setzt Causa technisch um. Zum Causa-Team in der Tagesspiegel-Redaktion gehören Ariane Bremmer, Anna Sauerbrey (verantwortlich) und Max Tholl, sowie in wechselnder Besetzung unsere Volontäre. Gestaltet und programmiert wird Causa von Christian Bigge, Anja Billand, Jan Garcia, Jennifer Klippel, Tommy Krüger, Falk Pietsch, Andreas Pflug. Das Projekt wird geleitet von Anna Sauerbrey (Projektmanagement) und Christoph Eich (technische Leitung).