Themenübersicht
  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. XYZ
Wirtschaft
  • Dieselverbot

    Zwei aktuelle Entwicklungen stellen die Zukunft des Diesel-Motors in Frage. Die EU hat ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wegen unzureichender Luftreinhaltung in Innenstädten eingeleitet. Der VW-Abgas-Skandal bringt den Antrieb, der wegen des niedrigen Verbrauchs geschätzt wurde, in Verruf. Experten für Umwelt und Verkehr, der Automobilindustrie, des Taxigewerbes sowie Juristen diskutieren hier die Vor- und Nachteile des Diesel. Und die Folgen des Vertragsverletzungsverfahrens der EU. mehr lesen

  • TTIP

    Die globalisierte Wirtschaft stellt Unternehmen und Nationalstaaten vor neue Herausforderungen. Welche Techniken verändern den globalen Handel? Wie können die Schwellenländer weiter entwickelt, neue Märkte erschlossen, der Wohlstand gerechter verteilt werden? mehr lesen

  • Start-ups: Wie wird Deutschland zum Gründer-Mekka?

    Auf der Cebit treffen sich Start-ups mit großen Unternehmen. Etablierte suchen in der Start-up-Halle nach Inspirationen und Partnern und freuen sich über den Start-up-Boom. Doch Unternehmer und Politiker finden auch: Es könnte noch viel mehr Gründer geben. An dieser Stelle haben in den vergangenen Wochen Unternehmer, Politiker und Verbandsvertreter diskutiert, wie Deutschland mehr Start-ups schaffen kann. Der Konsens ist vergleichsweise groß: Die meisten Autoren sehen zum einen ein Mentalitätsproblem und sagen: Wir brauchen eine Kultur des Scheiterns. Aber auch der Mangel an Wagniskapital für die Wachstumsphase eines jungen Unternehmens wird von beinahe allen Autoren genannt. Hier finden Sie konkrete Policy-Vorschläge und eine Übersicht über alle wichtigen Argumente in unserer Infografik zur Debatte. mehr lesen

  • Soll Fracking in Deutschland ermöglicht werden?

    Das hydraulische Aufbrechen von Gesteinen eröffnet die Möglichkeit, Kohlenwasserstoffe aus unkonventionellen Lagerstätten zu gewinnen. In den USA hat das Verfahren zu einer massiven Steigerung der Produktion geführt. Auf der anderen Seite gibt es große Befürchtungen, dass durch das Fracking die Umwelt geschädigt wird. Wie sinnvoll ist es, das Verfahren in Deutschland zu ermöglichen? mehr lesen

  • Tierwohl und Markt

    Allen vegetarischen und veganen Bewegungen zum Trotz: Deutschland bleibt ein Land der Fleischesser. Dabei wächst der Anteil von Bioprodukten, das Bewusstsein für die Haltungsbedingungen generell auch: 2015 haben sich Supermarktketten, Fleischproduzenten und Landwirte zur "Initiative Tierwohl" zusammengeschlossen. Die Einzelhändler, die teilnehmen, zahlen für jedes verkaufte Kilo Fleisch vier Cent in einen Fonds, von dem Landwirte profitieren, die freiwillig bestimmte Kriterien bei der Tierhaltung einhalten. Trotzdem werden in deutschen Ställen nach wie vor Küken geschreddert und im großen Stil Antibiotika verabreicht. Wir fragen: Stellen die bisherigen Initiativen eine tatsächliche Verbesserung für die Lebensbedingungen der Tiere dar? Wie geht es Nutztieren in Deutschland wirklich? Wie gut ist Bio-Fleisch im Vergleich zu konventionellen Erzeugnissen? Welche Verantwortung trägt der Verbraucher, welche der Tierhalter, welche der Handel und welche die Politik für die Haltungsbedingungen von Nutztieren in Deutschland? Und was machen andere Länder anders und vielleicht besser? mehr lesen

  • Die Nullzinspolitik der EZB

    In der Politik regt sich schon länger Widerstand gegen die anhaltende Niedrigzinspolitik der EZB. Was Staatskassen und Unternehmen hilft, so etwa das Credo von Markus Söder (CSU), ist schlecht für die kleinen Sparer. Im Tagesspiegel hielt Harald Schumann, Investigativjournalist mit Schwerpunkt Finanzindustrie, kürzlich dagegen. Nicht die niedrigen Zinsen, sondern die sinkenden Investitionen im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung seien Ursache der Misere. Ihm widerspricht widerum vehement Markus Kerber, Professor an der TU Berlin. Wir hoffen auf eine lebendige weitere Debatte und freuen uns über weitere Beiträge. mehr lesen

  • Arbeit 4.0 - Fluch oder Segen?

    Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt - das steht fest. Aber wie? Das ist noch nicht ausgemacht. Verschieben sich nur die Anforderungsprofile ein wenig, oder steht eine Revolution bevor, die auf der einen Seite zigtausende Menschen arbeitslos macht und zugleich auch ganz neue Jobs schafft? Kann die Arbeitswelt den Wandel allein gestalten oder muss sie von der Politik, von Gewerkschaften gelenkt werden? Zum Tag der Arbeit starten wir die Debatte mit Beiträgen aus der Wissenschaft und von Trendanalysten. mehr lesen

  • Tarifbindung - lockern oder ausbauen?

    Rund 71 900 Tarifverträge gibt es in Deutschland. Das ist eine große Zahl, dennoch geht die Tarifbindung zurück. Vertreter von Unternehmen kritisieren Überregulierung durch Mindestlohn-, geplante Arbeitnehmerüberlassungs- und Entgeltgleichheitsgesetzesvorhaben und sehen die Vertragsfreiheit in Gefahr. Gewerkschaften plädieren für stärkere Vorgaben zum Schutz der Arbeitnehmer und klagen die Tarifflüchtigen als unfaire Spieler an. Wie geht es weiter, was ist nötig - gerade auch angesichts des massiven Umbruchs, vor denen Unternehmen in der globalisierten Welt stehen? Unsere Debatte startet mit zwei Positionen, die kaum weiter auseinanderliegen könnten. mehr lesen

  • Das bedingungslose Grundeinkommen: Traum oder Träumerei?

    Umfragen zufolge wollen 52 Prozent der Deutschen das Bedingungslose Grundeinkommen. In Schleswig-Holstein wird seine probeweise Einführung auf Regierungsebene diskutiert, der Verein „Mein Grundeinkommen“ zahlte hundert Deutschen ein Jahr lang 1000 Euro monatlich, finanziert per Crowdfunding. Die Idee scheint für viele Bürger reizvoll. Die Debatte hatten wir anlässlich des Referendums in der Schweiz am 5. Juni 2016 begonnen - nun greifen wir sie wieder auf. Ist das Grundeinkommen ein "Irrweg", weil es "Solidaritätsgedanke und Leistungsprinzip außer Kraft setzt", wie Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) damals sagte? Oder eine zukunftsweisende Lösung für die digitalisierte Welt, in der ein Großteil der Arbeit von Robotern erledigt wird? mehr lesen

  • Nützlich oder gefährlich? China auf Shoppingtour in Deutschland

    In jüngerer Zeit haben chinesische Unternehmen mehrfach deutsche Technologie-Unternehmen aufgekauft. Der prominenteste Fall war die Übernahme des deutschen Roboterherstellers Kuka durch den chinesischen Elektrogerätehersteller Midea im Sommer 2016. Wandert so deutsches Know-how ab und gefährdet den Exportstandort Deutschland? Sollte die Politik eingreifen? Oder nützen die Übernahmen den deutschen Unternehmen sogar? mehr lesen

  • Elektroautos - hat der Benziner schon ausgedient?

    Elektroautos werden auch bei den europäischen Autofahrern immer beliebter. Für die Verbesserung der Ladeinfrastruktur hat Verkehrsminister Alexander Dobrindt gerade 300 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Hat der alte Verbrennungsmotor überhaupt noch eine Zukunft oder wird es in naher Zukunft nur noch Elektroautos geben? mehr lesen

  • Die Anleihekäufe der EZB - Eine Gefahr für Sparer und Banken?

    Seit 2015 kauft die EZB massiv Staats- und Unternehmensanleihen. Das Ziel von Mario Draghi: Der Deflation vorbeugen und die Geldmenge weiter erhöhen, um die Konjunktur anzukurbeln - bei den Zinsen ist der Spielraum schließlich ausgeschöpft. Gerade in Deutschland wird diese Geldpolitik sehr kritisch gesehen. Schlecht für die Sparer und schlecht für die Banken, heißt es, es drohe Inflation. Was ist dran an der Kritik? Wirtschaftsexperten diskutieren. mehr lesen

  • Arbeiten 4.0 - Wie soll die neue Arbeitswelt aussehen?

    Arbeitsministerin Andea Nahles will den deutschen Arbeitsmarkt modernisieren. Dazu gehört insbesondere mehr Flexibilität bei Arbeitszeit und -ort. Die Mehrheit der Deutschen wünscht sich eine 32-Stunden Woche. Ist die 40-Stunden Woche überhaupt noch zeitgemäß und was macht ein modernes sozialverträgliches Arbeitsleben eigentlich aus? mehr lesen

  • Hat Deutschland ein Armutsproblem?

    Die Kluft zwischen Arm und Reich sei nicht größer geworden, sagt Arbeitsministerin Andrea Nahles. Dennoch schaffen die unteren Einkommensgruppen den Anschluss an die Mitte nicht - trotz Mindestlohn und steigender Wirtschaftskraft. Woran scheitert die Armutsbekämpfung und wie kann sie gelingen? mehr lesen

  • Kann Trumps Protektionismus funktionieren?

    Unter Donald Trump verabschieden sich die USA von ihrer liberalen Wirtschaftsausrichtung und setzen auf Protektionismus pur. Handelsabkommen werden gekippt und wirtschaftliche Zusammenarbeit stark zurückgefahren. Dabei hängt der Erfolg der amerikanischen Wirtschaft vom Handel mit dem Ausland ab. Kann Trumps Plan aufgehen und die amerikanische Wirtschaft "great again" machen? mehr lesen

  • Braucht es eine Begrenzung der Managergehälter?

    Immer wieder machen hohe Gehälter und Abfindungen für Manager Schlagzeilen. Sind die Gehälter angemessen? Was würde eine Begrenzung für die deutsche Wirtschaft bedeuten? Und welche Konzepte gibt es? mehr lesen

  • Kann die deutsche Wirtschaft auf Start-Ups aufbauen?

    Die Internet-Ökonomie eröffnet immer mehr Menschen die Möglichkeit, sich von traditionellen Arbeitsverhältnissen zu verabschieden und selbstständig und flexibel zu arbeiten. Wen man den Propheten des Silicon Valley Glauben schenkt, wird die Arbeitswelt 4.0 zudem für immer mehr Jobs sorgen. In Wahrheit stehen aber oftmals prekäre Arbeitsverhältnisse an der Tagesordnung, die weder Kündigungs- noch Versicherungsschutz bieten. Gefährdet die Start-up-Branche dadurch den Sozialstaat? Kann sie ein nachhaltiges Standbein der deutschen Wirtschaft sein? mehr lesen

  • Kritik an Exportüberschüssen - hat Trump recht?

    Nicht nur der US-Präsident kritisiert die deutschen Exportüberschüsse. Hat Trump damit recht, oder ist die Kritik überzogen? mehr lesen

  • Minijob, Mini-Chance? Wie kann der Minijob besser werden?

    Anfang Juli 2017 brachte CDU-Generalsekretär Peter Tauber das Thema Mini-Job wohl eher ungewollt weit oben auf die politische Agenda. Weil er auf Twitter lästerte, wer ordentlich ausgebildet sei, brauche auch keinen Minijob, begann eine Debatte darüber, wer die Minijobber eigentlich sind (häufig durchaus Menschen mit guter Ausbildung), warum sie im Minijob hängen bleiben und warum sie anderen Arbeitnehmern nicht gleichgestellt sind. Wir diskutieren, welche Reformen den Minijob verbessern könnten. Katrin Göring-Eckardt stößt die Debatte mit Vorschlägen an. mehr lesen

  • Staatliche Investitionspflicht

    Martin Schulz hat sie in seinem Zukunftsplan Deutschland gefordert, aber ist eine staatliche Investitionspflicht überhaupt sinnvoll? Wie verträgt sich dieses Instrument mit der Schuldenbremse? Schränken beide zusammen die Fiskalpolitik des Staates unzulässig ein? Und kann man sicherstellen, dass die Investitionen antizyklisch getätigt werden? Diskutieren Sie mit! mehr lesen

  • Wird China wirtschaftlich zu stark?

    China baut mit seinem Projekt "neue Seidenstraße" seine wirtschaftliche Macht aus. Das ändert nicht nur die Beziehungen zum Westen - sondern auch im asiatischen Raum und innerhalb der Brics-Gruppe der austrebenden Staaten Brasilien, Russland, Indien und Südafrika. Wohin wird das führen? mehr lesen

  • Kann die Autobranche von der Energieindustrie lernen?

    Mit dem Dieselskandal und Versäumnissen bei der Entwicklung der E-Mobilität hat die deutsche Autoindustrie sich selbst in eine Sackgasse manövriert. Können die Erfahrungen der Stromkonzerne, die selbst die Erneuerbaren Energien lange Zeit unterschätzt haben, der Autobranche helfen, wieder auf die Überholspur zu gelangen? mehr lesen

  • Ist der 8-Stunden-Tag noch zeitgemäß?

    Flexiblere Arbeitszeiten und Ideen wie das Homeoffice sollen dem Arbeitnehmer immer mehr Autonomie schenken. Die Arbeitswelt ist von einem Wandel gekennzeichnet, der die alten Strukturen und Arbeitsweisen aufbricht. Doch nutzt das wirklich jedem? Haben feste Strukturen, wie der 8-Stunden-Tag nicht auch ihre Vorteile? mehr lesen

  • Wie weiter mit den Bitcoins?

    Wer vor ein paar Jahren für wenig Geld ein paar Bitcoins zugelegt hat, ist heute Millionär. Die Kryptowährung schießt von einer Rekordmarke zu nächsten. Für die einen belegt das, dass Bitcoins vor allem ein gefährliches Spekulationsobjekt sind, die anderen bejubeln die Internetwährung als Mittel gegen die Allmacht der Banken. Die Frage ist: Wie geht es weiter mit den Bitcoins? mehr lesen