dpa

Politik Zu viele Autos in der Stadt?

Bild von Markus Hesselmann
Moderator der Debatte Markus Hesselmann Redakteur

Expertise:

Markus Hesselmann leitet die Redaktion Tagesspiegel Leute: Namen und Nachrichten aus Ihrem Berliner Bezirk.

Foto:

Doris Spiekermann-Klaas

Mehr
Stand der Debatte

Luftverschmutzung, Raserei, Platzverschwendung: Der Verkehr bringt die Stadt und ihre Menschen an ihre Grenzen. Was können wir tun für eine neue, faire, umweltfreundliche Mobilität?

  • 5 Autoren
  • 34 Argumente
  • 2031 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Jüngeren ist das eigene Auto nicht mehr so bedeutsam wie es früher war.

Alexander Kaas Elias, Sprecher für Mobilität der Grünen-Fraktion Charlottenburg-Wilmer

zustimmen
ablehnen
1 von 34
Es ist eine Mär, dass E-Mobiltät alle Probleme löst.

Heinrich Strößenreuther, Initiator des Fahrrad-Volksentscheids

zustimmen
ablehnen
2 von 34
Berlin muss Möglichkeiten schaffen, kreative und experimentelle Ideen einfach mal auszuprobieren.

Henner Schmidt, Sprecher der FDP-Fraktion für Infrastruktur und Umweltpolitik

zustimmen
ablehnen
3 von 34
Das Zusammenspiel der Verkehrsträger ist entscheidend und schafft bessere Mobilitätslösungen.

Henner Schmidt, Sprecher der FDP-Fraktion für Infrastruktur und Umweltpolitik

zustimmen
ablehnen
4 von 34
Das Fahrradroutennetz ist noch nicht da, wo es laut Verkehrskonzept sein sollte.

Alexander Kaas Elias, Sprecher für Mobilität der Grünen-Fraktion Charlottenburg-Wilmer

zustimmen
ablehnen
5 von 34
"Volkentscheid Fahrrad" hat den Druck auf Landesebene noch einmal erhöht.

Alexander Kaas Elias, Sprecher für Mobilität der Grünen-Fraktion Charlottenburg-Wilmer

zustimmen
ablehnen
6 von 34
Partizipation ist eine wichtige Voraussetzung für eine nachhaltige Mobilität.

Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

zustimmen
ablehnen
7 von 34
Fahrradstaffeln der Polizei sind hilfreich und sollten erweitert werden.

Heinrich Strößenreuther, Initiator des Fahrrad-Volksentscheids

zustimmen
ablehnen
8 von 34
Politik muss den richtigen Rahmen setzen, um Interessen auszugleichen.

Henner Schmidt, Sprecher der FDP-Fraktion für Infrastruktur und Umweltpolitik

zustimmen
ablehnen
9 von 34
Es muss auch kurzfristig gehandelt werden, z.B. durch angepasste Ampelschaltungen und Geschwindigkeitsreduzierung.

Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

zustimmen
ablehnen
10 von 34
Attraktive Mobilitätsangebote für alle müssen das Ziel sein.

Henner Schmidt, Sprecher der FDP-Fraktion für Infrastruktur und Umweltpolitik

zustimmen
ablehnen
11 von 34
Der Autoverkehr muss mittelfristig reduziert werden.

Manfred Voit, Vorstandsvorsitzender des ADAC Berlin-Brandenburg

zustimmen
ablehnen
12 von 34
Der Wirtschaftsverkehr muss stärker mitgedacht werden als bisher.

Henner Schmidt, Sprecher der FDP-Fraktion für Infrastruktur und Umweltpolitik

zustimmen
ablehnen
13 von 34
Viele Berlinerinnen und Berliner sind zum Umsteigen auf Bahn oder Rad bereit.

Manfred Voit, Vorstandsvorsitzender des ADAC Berlin-Brandenburg

zustimmen
ablehnen
14 von 34
(Elektrische) Lastenräder oder E-Scooter für die letzten Kilometer zum Kunden.

Alexander Kaas Elias, Sprecher für Mobilität der Grünen-Fraktion Charlottenburg-Wilmer

zustimmen
ablehnen
15 von 34
Wer auf das Auto angewiesen ist, profitiert umso mehr von weniger Autoverkehr.

Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

zustimmen
ablehnen
16 von 34
Die Menschen in der Stadt sind zufriedener, wenn in Rad-, Fuß- und öffentlichen Nahverkehr investiert wird.

Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

zustimmen
ablehnen
17 von 34
Für Fußgänger gibt es noch zu viele Barrieren.

Alexander Kaas Elias, Sprecher für Mobilität der Grünen-Fraktion Charlottenburg-Wilmer

zustimmen
ablehnen
18 von 34
Bußgelder sind zu niedrig und führen nicht zu Verhaltensänderungen.

Heinrich Strößenreuther, Initiator des Fahrrad-Volksentscheids

zustimmen
ablehnen
19 von 34
Lockt ein sicherer Radweg zum Umstieg, ist allen geholfen.

Heinrich Strößenreuther, Initiator des Fahrrad-Volksentscheids

zustimmen
ablehnen
20 von 34
Zu wenig wurde bislang umgesetzt für den Radverkehr, viel wäre schon möglich gewesen.

Heinrich Strößenreuther, Initiator des Fahrrad-Volksentscheids

zustimmen
ablehnen
21 von 34
Viele neue Planer werden gebraucht, damit der Radverkehr nicht der nächste BER wird.

Heinrich Strößenreuther, Initiator des Fahrrad-Volksentscheids

zustimmen
ablehnen
22 von 34
Das Fahrrad ist in den Städten das ideale Verkehrsmittel.

Alexander Kaas Elias, Sprecher für Mobilität der Grünen-Fraktion Charlottenburg-Wilmer

zustimmen
ablehnen
23 von 34
Dem Autoverkehr Flächen wegnehmen, um darauf sichere Radwege, Fußwege, Busspuren zu bauen.

Heinrich Strößenreuther, Initiator des Fahrrad-Volksentscheids

zustimmen
ablehnen
24 von 34
Neue Radwege helfen, Fahrverbote für Autos zu vermeiden.

Heinrich Strößenreuther, Initiator des Fahrrad-Volksentscheids

zustimmen
ablehnen
25 von 34
Politik muss den Bürgern die Wahl lassen, wie sie mobil sein wollen.

Henner Schmidt, Sprecher der FDP-Fraktion für Infrastruktur und Umweltpolitik

zustimmen
ablehnen
26 von 34
Der CO2-Ausstoß im Verkehr ist gestiegen, ein Schwerpunkt muss auf E-Mobilität liegen .

Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

zustimmen
ablehnen
27 von 34
Berliner Autofahrer gehören zu den unzufriedensten Verkehrsteilnehmern Deutschlands.

Manfred Voit, Vorstandsvorsitzender des ADAC Berlin-Brandenburg

zustimmen
ablehnen
28 von 34
Leistungsfähige Alternativen zum Autoverkehr fehlen derzeit.

Manfred Voit, Vorstandsvorsitzender des ADAC Berlin-Brandenburg

zustimmen
ablehnen
29 von 34
Die einseitige Fixierung des Senats auf Straßenbahn und Radverkehr ist falsch.

Henner Schmidt, Sprecher der FDP-Fraktion für Infrastruktur und Umweltpolitik

zustimmen
ablehnen
30 von 34
Maßnahmen des Senats gehen zu Lasten des motorisierten Wirtschafts- und Individualverkehrs.

Manfred Voit, Vorstandsvorsitzender des ADAC Berlin-Brandenburg

zustimmen
ablehnen
31 von 34
Flächenkonkurrenzen müssen marktwirtschaftlich über den Preis geregelt werden.

Henner Schmidt, Sprecher der FDP-Fraktion für Infrastruktur und Umweltpolitik

zustimmen
ablehnen
32 von 34
Der Senat formuliert seine Ziele zu einseitig zugunsten des Rad- und öffentlichen Nahverkehrs.

Manfred Voit, Vorstandsvorsitzender des ADAC Berlin-Brandenburg

zustimmen
ablehnen
33 von 34
Dem Autoverkehr muss weiterhin entsprechend Raum zur Verfügung stehen.

Manfred Voit, Vorstandsvorsitzender des ADAC Berlin-Brandenburg

zustimmen
ablehnen
34 von 34
5 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Alexander Kaas Elias}

     Ein Blick aus bezirklicher Sicht Mobilitätswende in Berlin: Global denken, lokal handeln

    von Alexander Kaas Elias - Sprecher für Mobilität der Grünen-Fraktion Charlottenburg-Wilmer

    Berlin bietet gute Voraussetzungen, Mobilität neu und weiter zu denken als nur vom motorisierten Individualverkehr her. Das Fahrrad ist in den Städten das ideale Verkehrsmittel. Hier einige Beispiele dafür, was wir in den Kiezen tun können. mehr lesen

  2. Bild von Manfred Voit}

    Nach der einst autogerechten Stadt Eine nur fahrradgerechte Stadt wäre der nächste Fehler

    von Manfred Voit - Vorstandsvorsitzender des ADAC Berlin-Brandenburg

    Der Wunsch nach einer intakten Umwelt, Lebensqualität und Sicherheit steht außer Frage und wird weiter an Bedeutung gewinnen. Auch muss der Autoverkehr mittelfristig reduziert werden. Eine „Verkehrswende“ wird aber nur funktionieren​, wenn sie alle Verkehrsteilnehmer berücksichtigt. mehr lesen

  3. Bild von Henner Schmidt}

    Mobilität ist ein Freiheitsrecht Attraktive Mobilitätsangebote für alle schaffen

    von Henner Schmidt - Sprecher der FDP-Fraktion für Infrastruktur und Umweltpolitik

    Statt den Verkehr im Detail steuern zu wollen, muss Politik attraktivere Mobilitätsangebote ermöglichen. Das intelligente Zusammenspiel aller Verkehrsträger ist zu verbessern. Mehr Raum muss geschaffen werden, um kreative und experimentelle Ideen auszuprobieren. mehr lesen

  4. Bild von Heinrich Strößenreuther}

    Zwei Jahre am Rad gedreht Verkehrswende gemeinsam knacken

    von Heinrich Strößenreuther - Initiator des Fahrrad-Volksentscheids

    Dem Autoverkehr Flächen wegzunehmen, um darauf sichere Radwege, Fußwege und Busspuren zu bauen sowie die Gefahren des Autoverkehrs zu reduzieren, ist einer der schwersten politischen Konflikte der Nachkriegszeit. Aber die Chance auf eine neue Gemeinsamkeit ist da. mehr lesen

  5. Bild von Regine Günther}
    Die Hoffotografen GmbH

    METROPOLEN VERÄNDERN SICH Nachhaltige Mobilität für alle

    von Regine Günther - Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

    Der Autoverkehr hat enorm zugenommen. Ganze Wochen ihrer Lebens- und Arbeitszeit stehen Menschen im Stau. Luftverschmutzung belastet die Gesundheit. Die Stadt muss sicherer, mobiler, gesünder und klimafreundlicher werden. mehr lesen