Politik Zu viel Reden vom Populismus? Wie sinnvoll ist der Begriff?

Bild von Anna Sauerbrey
Moderatorin der Debatte Anna Sauerbrey Ressortleiterin Causa/Meinung

Expertise:

Dr. Anna Sauerbrey leitet das Ressort Causa/Meinung des Tagesspiegels.

Mehr
Stand der Debatte

"Populismus" ist eines der zentralen politischen Schlagworte der vergangenen Jahre. Populisten bezeichnen sich selbst gern als solche - für ihre politischen Gegner ist das Wort Stigma und Kampfbegriff. Aber ist der Begriff eigentlich trennscharf genug - oder werden damit zu viele unterschiedliche Phänomene erfasst? Schadet der Begriff vielleicht sogar mehr, als er nützt, weil er die Grenzen zwischen Demokratiefeindlichkeit und akzeptabler Meinungsäußerung verwischt?

  • 1 Autoren
  • 7 Argumente
  • 16 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Rote Linien werden überschritten, wenn wesentliche Spielregeln des demokratischen Meinungsstreits verletzt werden.

Michael Meyer-Resende, Geschäftsführer Democracy Reporting International

zustimmen
ablehnen
1 von 7
Im allgemeinen Sprachgebrauch zerfranst, anders als in der Wissenschaft, der Begriff des Populismus.

Michael Meyer-Resende, Geschäftsführer Democracy Reporting International

zustimmen
ablehnen
2 von 7
Undemokratische Parteien machen sich die unscharfe Verwendung des Begriffs zu nutze.

Michael Meyer-Resende, Geschäftsführer Democracy Reporting International

zustimmen
ablehnen
3 von 7
Einfache Slogans zu nutzen, Kritik an Eliten oder etablierten Parteien zu üben, reicht nicht, um "Populist" zu sein.

Michael Meyer-Resende, Geschäftsführer Democracy Reporting International

zustimmen
ablehnen
4 von 7
Der unklare Populismus-Begriff lässt offen, welche Aussagen, welches Verhalten in der Demokratie noch akzeptabel sind.

Michael Meyer-Resende, Geschäftsführer Democracy Reporting International

zustimmen
ablehnen
5 von 7
Nennen wir die Eingriffe in demokratische Systeme doch lieber: Angriffe.

Michael Meyer-Resende, Geschäftsführer Democracy Reporting International

zustimmen
ablehnen
6 von 7
Den Typus "illiberale Demokratie" gibt es nicht, vielmehr zahlreiche Abstufen zwischen demokratisch und autoritär.

Michael Meyer-Resende, Geschäftsführer Democracy Reporting International

zustimmen
ablehnen
7 von 7
1 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Michael Meyer-Resende}

    Trump und die AfD - alles eins? Vergesst Populismus!

    von Michael Meyer-Resende - Geschäftsführer Democracy Reporting International

    Wie wir der Demokratie mit falschen Begriffen schaden. mehr lesen