AFP

Politik Wie zuverlässig sind Meinungsumfragen noch?

Bild von Max Tholl
Moderator der Debatte Max Tholl Redakteur

Expertise:

Max Tholl betreut als Redakteur das Tagesspiegel Debattenportal Causa. Zuvor arbeitete er als Redakteur beim Debattenmagazin The European.

Mehr
Stand der Debatte

Sowohl bei der amerikanischen Präsidentschaftswahl, als auch beim britischen EU-Referendum, lagen Meinungsforscher und Experten weit daneben. Wie kann es zu solchen Fehleinschätzungen kommen? Können Meinungsforscher dem Wählertum noch den Puls fühlen? Oder lassen sich Wahlkämpfe, in denen Emotionen immer wichtiger werden, nicht mehr mit Zahlen und Prozentsatzzeichen erklären?

  • 5 Autoren
  • 19 Argumente
  • 93 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Umfragen können Wähler mobilisieren, aber nicht ihre politische Meinung beeinflussen.

Frank Brettschneider, Kommunikationswissenschaftler Universität Hohenheim

zustimmen
ablehnen
1 von 19
Bei knappen Entscheidungen kann keine Umfrage den Sieger vorhersagen. 

Manfred Güllner, Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen

zustimmen
ablehnen
2 von 19
Schulz muss jetzt Inhalte liefern, weil die Wähler wissen wollen, ob es sich lohnt, auf das neue Pferd zu setzen.

Thorsten Faas, Politikwissenschaftler Universität Mainz

zustimmen
ablehnen
3 von 19
Es gibt zu viele schwarze Schafe auf dem Gebiet der Meinungsforschung.

Frank Brettschneider, Kommunikationswissenschaftler Universität Hohenheim

zustimmen
ablehnen
4 von 19
Die Genauigkeit von Umfragen ist immer an die aktuelle politische Lage gebunden.

Manfred Güllner, Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen

zustimmen
ablehnen
5 von 19
Die Wahlbeteiligung ist zwar gestiegen, aber ein Drittel der Wahlberechtigten ist nicht zur Urne gegangen.

Thorsten Faas, Politikwissenschaftler Universität Mainz

zustimmen
ablehnen
6 von 19
Die Medien sollten bei Umfragen nur vertrauenswürdige Quellen nutzen. 

Matthias Jung, Forschungsgruppe Wahlen e.V.

zustimmen
ablehnen
7 von 19
Neu ist, dass die CDU plötzlich von der höheren Wahlbeteiligung profitiert und nicht mehr die SPD. 

Thorsten Faas, Politikwissenschaftler Universität Mainz

zustimmen
ablehnen
8 von 19
Für eine gute Schlagzeile werden die Zahlen gerne überinterpretiert. 

Frank Brettschneider, Kommunikationswissenschaftler Universität Hohenheim

zustimmen
ablehnen
9 von 19
Jede Meinungsumfrage gehört in einen politischen Kontext.

Matthias Jung, Forschungsgruppe Wahlen e.V.

zustimmen
ablehnen
10 von 19
Die Umfragen sollen zeigen, welche Faktoren die Wähler beeinflussen.

Manfred Güllner, Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen

zustimmen
ablehnen
11 von 19
Die Meinungsforschung hört nicht nur den Wählerwillen, sie verleiht ihm eine Stimme. 

Gerrit Richter, CEO, Civey

zustimmen
ablehnen
12 von 19
Rechte Tendenzen versuchen sich seriöser Meinungsforschung zu entziehen. 

Manfred Güllner, Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen

zustimmen
ablehnen
13 von 19
Die Meinungsforschung ist präziser, wenn öfter gewählt wird.  

Matthias Jung, Forschungsgruppe Wahlen e.V.

zustimmen
ablehnen
14 von 19
Die Befragten wollen für ihre Meinung zurecht eine Gegenleistung erhalten.  

Gerrit Richter, CEO, Civey

zustimmen
ablehnen
15 von 19
Bei Wahlumfragen sollten qualitative Methoden stärker zum Einsatz kommen. 

Frank Brettschneider, Kommunikationswissenschaftler Universität Hohenheim

zustimmen
ablehnen
16 von 19
Die rechte Dunkelziffer ist eine beliebte Ausrede für ungenaue Umfrageergebnisse.

Gerrit Richter, CEO, Civey

zustimmen
ablehnen
17 von 19
Moderne Meinungsforschung wird am besten online gemacht.

Gerrit Richter, CEO, Civey

zustimmen
ablehnen
18 von 19
Kulturelle Unterschiede machen eine internationale Wahlforschung entbehrlich.   

Matthias Jung, Forschungsgruppe Wahlen e.V.

zustimmen
ablehnen
19 von 19
5 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Thorsten Faas}

    Nach der NRW-Wahl Schulz hat noch nicht verloren

    von Thorsten Faas - Politikwissenschaftler Universität Mainz

    Die SPD hat seit der Kür ihres Kanzlerkandidaten drei Landtagswahlen verloren. Wenn Martin Schulz im September noch eine Chance haben will, muss er Angela Merkel jetzt mit konkreten Inhalten stellen. mehr lesen

  2. Bild von Manfred Güllner}

    Wahlen und Umfragen Die Wahlforschung misst den Puls der Gesellschaft

    von Manfred Güllner - Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen

    Eine seriöse Wahlforschung liefert kein Vorab-Ergebnis. Sie ermöglicht wichtige Erkenntnisse darüber, welche Faktoren aktuell Einfluss auf die Entscheidung der Wähler haben. mehr lesen

  3. Bild von Gerrit Richter }

    Wahlen und Umfragen Die Meinungsforschung ist nicht im digitalen Zeitalter angekommen

    von Gerrit Richter - CEO, Civey

    Die Krise der Meinungsforschung ist nicht mit einer populistischen Dunkelziffer zu entschuldigen. Das Problem ist viel komplexer und kann am Ende das Aus für die seriöse Meinungsforschung bedeuten. mehr lesen

  4. Bild von Frank Brettschneider}

    Wahlprognosen  Gute Meinungsforschung, schlechte Meinungsforschung

    von Frank Brettschneider - Kommunikationswissenschaftler Universität Hohenheim

    Die Medien sind dem Zahlen-Hype verfallen. Stattdessen sollte mehr auf die Qualität der zitierten Umfragen geachtet werden.   mehr lesen

  5. Bild von Matthias  Jung}

    Wahlen und Meinungsforschung Seriöse Umfragen liefern die richtige Prognose  

    von Matthias Jung - Forschungsgruppe Wahlen e.V.

    Die tendenziöse Interpretation der Umfragen durch die Medien emotionalisiert und verzerrt oft das Ergebnis. Dagegen wird die Meinungsforschung immer präziser.   mehr lesen