Wolfgang Kumm/dpa

Politik Wie vorhersehbar ist die Bundestagswahl?

Bild von Jana  Vogel
Moderatorin der Debatte Jana Vogel Mitarbeiterin bei Causa

Expertise:

Jana Vogel unterstützt das Tagesspiegel Debattenportal Causa.

Mehr
Stand der Debatte

Ein Monat vor der Wahl scheint sich bereits ein erneuter Wahlerfolg der CDU abzuzeichnen. Auch bei den anderen Parteien deutet wenig auf große Überraschungen hin - korrekte Annahme oder Trugschluss? Ist beim erwarteten Wahlergebnis noch mit größeren Veränderungen zu rechnen und falls ja, mit welchen und warum? Steht unsere künftige Bundeskanzlerin schon fest, oder geht da noch was?

  • 3 Autoren
  • 14 Argumente
  • 100 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Umfragen sind keine Prognosen.

Sebastian Sternberg und Marcel Neunhoeffer, Politologen zweitstimme.org

zustimmen
ablehnen
1 von 14
Umfragen sind Zufallsereignisse und lassen lediglich Wahrscheinlichkeitsaussagen zu

Joachim Behnke, Politikwissenschaftler Zeppelin Universität

zustimmen
ablehnen
2 von 14
Inhaltliche Mehrheiten liegen in Deutschland häufig jenseits der CDU

Thorsten Faas, Politikwissenschaftler Universität Mainz

zustimmen
ablehnen
3 von 14
Will die SPD regieren, bleibt ihr sehr wahrscheinlich nur die große Koalition – als Juniorpartnerin.

Sebastian Sternberg und Marcel Neunhoeffer, Politologen zweitstimme.org

zustimmen
ablehnen
4 von 14
Die Strategie der CDU, sich einem inhaltlichen Wahlkampf zu entziehen, könnte nach hinten losgehen

Joachim Behnke, Politikwissenschaftler Zeppelin Universität

zustimmen
ablehnen
5 von 14
Die CDU/CSU wird wahrscheinlich verlieren – und trotzdem nahezu sicher stärkste Kraft.

Sebastian Sternberg und Marcel Neunhoeffer, Politologen zweitstimme.org

zustimmen
ablehnen
6 von 14
Zu viel Selbstgefälligkeit angesichts guter Umfragewerte kann politisch tödlich sein

Joachim Behnke, Politikwissenschaftler Zeppelin Universität

zustimmen
ablehnen
7 von 14
Prognosen über zukünftige Ereignisse sind immer mit Unsicherheit verbunden.

Sebastian Sternberg und Marcel Neunhoeffer, Politologen zweitstimme.org

zustimmen
ablehnen
8 von 14
Medien stellen Umfrageergebnisse fälschlicherweise als Gewissheit dar

Joachim Behnke, Politikwissenschaftler Zeppelin Universität

zustimmen
ablehnen
9 von 14
Wer drittstärkste Kraft im Bundestag wird, ist noch völlig offen.

Sebastian Sternberg und Marcel Neunhoeffer, Politologen zweitstimme.org

zustimmen
ablehnen
10 von 14
Ein zündendes Thema könnte eine Aufholjagd auslösen

Thorsten Faas, Politikwissenschaftler Universität Mainz

zustimmen
ablehnen
11 von 14
Umfragen kurz vor der Wahl können Änderungen der Wahlabsicht bewirken

Thorsten Faas, Politikwissenschaftler Universität Mainz

zustimmen
ablehnen
12 von 14
Strukturell ist das TV-Duell ein Vorteil für den Herausforderer

Thorsten Faas, Politikwissenschaftler Universität Mainz

zustimmen
ablehnen
13 von 14
Welche Koalitionen nach der Wahl möglich sind, ist völlig unsicher

Joachim Behnke, Politikwissenschaftler Zeppelin Universität

zustimmen
ablehnen
14 von 14
3 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Sebastian Sternberg und  Marcel Neunhoeffer}

    Was ist von der Bundestagswahl zu erwarten? Das Rennen um Platz drei bleibt spannend

    von Sebastian Sternberg und Marcel Neunhoeffer - Politologen zweitstimme.org

    Ein Wahlsieg der CDU scheint fast sicher. Allein die Koalitionsfrage ist weiterhin offen. Bleibt es dabei? mehr lesen

  2. Bild von Joachim Behnke}
    Joachim Behnke

    Umfragen zur Bundestagswahl Die CDU kann sich ihres Sieges nicht sicher sein

    von Joachim Behnke - Politikwissenschaftler Zeppelin Universität

    Vor der Wahl werden Ergebnisse von Meinungsumfragen oft als Gewissheit behandelt, hinterher ist die Überraschung über jede Abweichung groß. Dabei können sie nicht mit Sicherheit sagen, wie die Bundestagswahl ausgeht. Dessen sollten sich auch CDU und CSU bewusst sein. mehr lesen

  3. Bild von Thorsten Faas}

    Prognosen zur Bundestagswahl Der Ausgang der Wahl ist noch völlig offen

    von Thorsten Faas - Politikwissenschaftler Universität Mainz

    Die Umfragen versprechen einen großen Vorsprung für die CDU - und dementsprechend führt Angela Merkel ihren Wahlkampf. Ein genauerer Blick zeigt aber, dass sich durch TV-Duell, Demoskopie oder ein zündendes Thema das erwartete Ergebnis durchaus noch ändern ließe. mehr lesen