Politik Wie umgehen mit dem Kohlendioxid?

Bild von Dagmar Dehmer
Moderatorin der Debatte Dagmar Dehmer Redakteurin

Expertise:

Dagmar Dehmer ist seit 2001 Politikredakteurin beim Tagesspiegel. Sie ist dort zuständig für die Umweltberichterstattung, besondere Schwerpunkte sind der Klimawandel und die Energiewende. Außerdem berichtet sie über entwicklungspolitische Themen und über Afrika, speziell Ostafrika und Nigeria.

Mehr
Stand der Debatte

Unter Volkswirtschaftlern ist die Forderung nach einem Preis auf den Kohlendioxid-Ausstoß ein alter Hut. In seltener Einigkeit fordern ihn alle, egal welcher volkswirtschaftlichen Schule sie angehören. Doch dann hört es mit den Gemeinsamkeiten auch schon wieder auf. Ob ein Emissionshandelssystem wie in der Europäischen Union, eine CO2-Steuer oder womöglich auch noch regionale oder nationale Mindestpreis das richtige Mittel sind, um Investitionen in den Klimaschutz anzureizen, darüber gehen die Meinungen weit auseinander.

  • 3 Autoren
  • 24 Argumente
  • 78 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Der Strom wird mit Steuern übermäßig belastet, obwohl er stetig sauberer wird.

Hartmut Gaßner, Jurist

zustimmen
ablehnen
1 von 24
2 von 24
Die Kostenverteilung ist beim Umbau des Energiesektors maßgeblich

Fritz Brickwedde, Präsident des Bundesverbands Erneuerbarer Energien (BEE)

zustimmen
ablehnen
3 von 24
Der Emissionshandel funktioniert nicht

Hans-Josef Fell, Präsident von Energy-Watch

zustimmen
ablehnen
4 von 24
Zur Einhaltung des Pariser Klimaschutzabkommens braucht es rasch wirksame Maßnahmen

Hans-Josef Fell, Präsident von Energy-Watch

zustimmen
ablehnen
5 von 24
Auch der CO2-Mindestpreis hat ein Rechtsproblem.

Hartmut Gaßner, Jurist

zustimmen
ablehnen
6 von 24
Die Erreichung der Klimaziele von Paris fordert eine CO2-Steuer. 

Hartmut Gaßner, Jurist

zustimmen
ablehnen
7 von 24
Eine CO2-Steuer ist kein Investitionsanreiz

Hans-Josef Fell, Präsident von Energy-Watch

zustimmen
ablehnen
8 von 24
Klimaschutzinstrumente sollten nach Wirksamkeit genutzt werden

Hans-Josef Fell, Präsident von Energy-Watch

zustimmen
ablehnen
9 von 24
Die Branche braucht innovative Gesetze

Hans-Josef Fell, Präsident von Energy-Watch

zustimmen
ablehnen
10 von 24
Die CO2-Steuer wäre keine typische Verbrauchsteuer.

Hartmut Gaßner, Jurist

zustimmen
ablehnen
11 von 24
Deutschlands Handeln kann als Blaupause für andere Länder funktionieren

Fritz Brickwedde, Präsident des Bundesverbands Erneuerbarer Energien (BEE)

zustimmen
ablehnen
12 von 24
Kohlekraftwerke passen nicht mehr in die Zeit

Fritz Brickwedde, Präsident des Bundesverbands Erneuerbarer Energien (BEE)

zustimmen
ablehnen
13 von 24
Wir verfehlen die Klimaziele - und auch die Ausbauziele für Erneuebare Energieanlagen

Fritz Brickwedde, Präsident des Bundesverbands Erneuerbarer Energien (BEE)

zustimmen
ablehnen
14 von 24
Eine CO2-Steuer würde die Energieträger in Bezug auf ihre Treibhausgasbilanz bewerten

Fritz Brickwedde, Präsident des Bundesverbands Erneuerbarer Energien (BEE)

zustimmen
ablehnen
15 von 24
Klimaschützer behindern die Klimarettung, wenn sie die falschen Maßnahmen fördern

Hans-Josef Fell, Präsident von Energy-Watch

zustimmen
ablehnen
16 von 24
Eine CO2-Steuer fördert auch Atomstrom

Hans-Josef Fell, Präsident von Energy-Watch

zustimmen
ablehnen
17 von 24
Wir brauchen eine CO2-Steuer - statt der letztlich unsinnigen Stromsteuer

Fritz Brickwedde, Präsident des Bundesverbands Erneuerbarer Energien (BEE)

zustimmen
ablehnen
18 von 24
Wir brauchen ein Marktsystem für Verschmutzungsrechte

Fritz Brickwedde, Präsident des Bundesverbands Erneuerbarer Energien (BEE)

zustimmen
ablehnen
19 von 24
Preise von 75 Euro pro Tonne CO2 könnten in den Netzen Platz schaffen für Erneuerbare Energien

Fritz Brickwedde, Präsident des Bundesverbands Erneuerbarer Energien (BEE)

zustimmen
ablehnen
20 von 24
Investiert wird - wenn überhaupt - vor allem in billige Erneuerbare: Sonne und Wind

Hans-Josef Fell, Präsident von Energy-Watch

zustimmen
ablehnen
21 von 24
Der Emissionshandel verfehlt seinen Zweck. Verschmutzung ist viel zu billig

Fritz Brickwedde, Präsident des Bundesverbands Erneuerbarer Energien (BEE)

zustimmen
ablehnen
22 von 24
Es besteht Aufholbedarf: Acht EU-Staaten haben bereits eine nationale CO2-Steuer

Fritz Brickwedde, Präsident des Bundesverbands Erneuerbarer Energien (BEE)

zustimmen
ablehnen
23 von 24
Der Staat könnte CO2 beim Endverbraucher besteuern.

Hartmut Gaßner, Jurist

zustimmen
ablehnen
24 von 24
3 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Hartmut Gaßner}
    promo

    Kohlendioxid-Steuer Eine CO2-Steuer erfordert eine Verfassungsänderung

    von Hartmut Gaßner - Jurist

    Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Brennelementesteuer ist klar, dass eine Besteuerung von Kohlendioxid nur mit einer Änderung des Grundgesetzes möglich ist, argumentiert Hartmut Gaßner in seinem Standpunkt. mehr lesen

  2. Bild von Hans-Josef Fell}

    EEG neu beleben Es ist falsch, immer neue Allheilmittel zu suchen!

    von Hans-Josef Fell - Präsident von Energy-Watch

    Erst hieß es, der Emissionshandel löst alle Probleme, jetzt soll die CO2-Steuer helfen. Sinnvoller wäre es, sich wieder auf das wirksamste Instrument zu besinnen: das EEG. mehr lesen

  3. Bild von Fritz Brickwedde}

    CO2 besteuern Verschmutzung muss teurer werden!

    von Fritz Brickwedde - Präsident des Bundesverbands Erneuerbarer Energien (BEE)

    Der Emissionshandel allein wird nicht reichen, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. Wir brauchen eine nationale CO2-Steuer auf fossile Brennstoffe - statt einer Stromsteuer mehr lesen