AFP PHOTO / JOHN THYS

Politik Wie sollte eine europäische Migrationspolitik aussehen?

Bild von Katharina Heflik
Moderatorin der Debatte Katharina Heflik

Expertise:

Katharina Heflik ist Mitarbeiterin des Tagesspiegel.

Mehr
Stand der Debatte

In ihrem Kampf um eine Lösung in der Flüchtlingskrise, setzt Bundeskanzlerin Angela Merkel auf die Zusammenarbeit in der EU. Wie könnte eine solche Zusammenarbeit gestaltet werden?

  • 6 Autoren
  • 22 Argumente
  • 191 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Vorteil der ersten Dublin-Regelung war, dass die Zuständigkeit von Anfang an geregelt war

Walther Michl, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der LMU München

zustimmen
ablehnen
1 von 22
Mehr Freihandel muss mit mehr Grenzkontrollen und politischer Ordnung begleitet werden

Heinz Theisen, Professor für Politikwissenschaft

zustimmen
ablehnen
2 von 22
Auch ohne die Dublin-Regeln, hätten sich die Außengrenzstaaten mit Antragsstellern an ihren Grenzen beschäftigen müssen

Walther Michl, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der LMU München

zustimmen
ablehnen
3 von 22
Umverteilungsquoten für Asylsuchende würden an der Überlastung der Erstankunftsländer auch nichts ändern

Mathias Lücke, Leitender Wissenschaftler am Institut für Weltwirschaft

zustimmen
ablehnen
5 von 22
Offene Grenzen brauchen verstärkte Kontrollen

Heinz Theisen, Professor für Politikwissenschaft

zustimmen
ablehnen
6 von 22
Im Großkonflikt zwischen Offenheit und Abgrenzung muss ein dritter Weg gefunden werden

Heinz Theisen, Professor für Politikwissenschaft

zustimmen
ablehnen
7 von 22
Sprachkenntnisse und familiäre Bindung sollen bei der Asylantragsstellung berücksichtigt werden.

Nadja Hirsch, Vorsitzende der FDP im EU-Parlament

zustimmen
ablehnen
8 von 22
Die Dublin-Regelung ist unzulänglich und unsolidarisch

Walther Michl, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der LMU München

zustimmen
ablehnen
9 von 22
10 von 22
Legale Wege für die Arbeitsmigration aus Afrika müssen mehr gefördert werden

Mathias Lücke, Leitender Wissenschaftler am Institut für Weltwirschaft

zustimmen
ablehnen
11 von 22
Die Zurückweisung von Asylsuchenden ist nach der Genfer Konvention ganz klar verboten. 

Johannes Eichenhofer, Jurist Humboldt-Universität zu Berlin

zustimmen
ablehnen
12 von 22
Das Refoulement-Verbot gilt auch für Asylsuchende, die bereits in einem EU-Staat registriert wurden.

Johannes Eichenhofer, Jurist Humboldt-Universität zu Berlin

zustimmen
ablehnen
13 von 22
Die von der Bundesregierung gefassten Beschlüsse stehen in einem eklatanten Widerspruch zum internationalen Recht.

Johannes Eichenhofer, Jurist Humboldt-Universität zu Berlin

zustimmen
ablehnen
14 von 22
Seit 2015 ist die Bereitschaft zu einem gemeinsamen europäischen Asylsystem gewachsen.

Nadja Hirsch, Vorsitzende der FDP im EU-Parlament

zustimmen
ablehnen
15 von 22
Nationale Lösungsversuche erweisen sich als untauglich

Mathias Lücke, Leitender Wissenschaftler am Institut für Weltwirschaft

zustimmen
ablehnen
17 von 22
Der CSU geht es nur um den eigenen Wahlkampf in Bayern und den Rachefeldzug gegen Merkel.

Nadja Hirsch, Vorsitzende der FDP im EU-Parlament

zustimmen
ablehnen
19 von 22
Sekundärmigration nach Mitteleuropa war der einzige Ausweg für Staaten mit EU-Außengrenzen

Walther Michl, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der LMU München

zustimmen
ablehnen
20 von 22
Schlichtweg jedem Flüchtling die Einreise zu verweigern, wäre rechtswidrig.

Nadja Hirsch, Vorsitzende der FDP im EU-Parlament

zustimmen
ablehnen
21 von 22
22 von 22
6 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Johannes Eichenhofer}

    Migrations- und Asylrecht Das Gegenteil von Ordnung 

    von Johannes Eichenhofer - Jurist Humboldt-Universität zu Berlin

    Der von Horst Seehofer angezettelte Streit hätte fast zum Ende der großen Koalition geführt. Die Gefahr ist nicht gebannt, weil der Kompromiss von CDU, CSU und SPD zur Migrationspolitik rechtlich mehr als zweifelhaft ist. mehr lesen

  2. Bild von Ruprecht  Polenz}
    Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

    Seehofers Masterplan und die EU-Migrationspolitik Wie eine humane und realistische EU-Migrationspolitik aussehen kann

    von Ruprecht Polenz - Politiker CDU

    Österreichs Kanzler und Ungarns Ministerpräsident wollen das "Modell Australien" auf Europa übertragen: keine Flüchtlinge mehr. Der CDU-Politiker Ruprecht Polenz erklärt, warum das nicht funktioniert - und was stattdessen nötig und realistisch ist. mehr lesen

  3. Bild von Walther Michl}
    promo

    Migrationspolitik Dublin-Regeln - unzulänglich und unsolidarisch

    von Walther Michl - Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der LMU München

    Von dem Grundgedanken, die Asylverfahren fair in Europa aufzuteilen, ist schon lange nichts mehr zu spüren. Trotz mehrfacher Reformen, blieben Hilferufe südeuropäischer Staaten unbeantwortet. mehr lesen

  4. Bild von Nadja Hirsch}
    promo

    Migrationspolitik Das fahrlässige Spiel der CSU

    von Nadja Hirsch - Vorsitzende der FDP im EU-Parlament

    Für eine gemeinsame Migrationspolitik braucht es EU-Mitgliedsstaaten, die bereit sind Verantwortung zu nehmen. Versuchte Alleingänge der CSU dienen nur dem eigenen Wahlkampf. Ziel sollte ein europäischer Asylantrag sein. mehr lesen

  5. Bild von Heinz Theisen}

    Migrationspolitik Für mehr Glokalisierung

    von Heinz Theisen - Professor für Politikwissenschaft

    Wenn die offenen Grenzen bewahrt werden sollen, müssen diese gleichzeitig verstärkt kontrolliert werden. Dafür müsste aber ein offenerer Diskurs geführt werden. mehr lesen

  6. Bild von Mathias Lücke}
    promo

    Migrationspolitik Die Europäisierung des Asylsystems

    von Mathias Lücke - Leitender Wissenschaftler am Institut für Weltwirschaft

    Eine Umverteilungsquote wird den Erstankunftsländern Europas nicht helfen. Die EU muss finanzielle und fachliche Unterstützung leisten. mehr lesen