Politik Wie politisch ist der Islam?

Bild von Max Tholl
Moderator der Debatte Max Tholl Redakteur

Expertise:

Max Tholl ist Redakteur im Ressort Meinung/Causa.

Mehr
Stand der Debatte

Spätestens seit den Terroranschlägen des 11 Septembers 2001 ist der Islam zum Politikum geworden. Auch andere Glaubensrichtungen werden heute öfters als identitätsstiftendes Narrativ und politische Doktrin verstanden, als als reines Glaubensbekenntnis. Was sind die Ursachen und Gefahren dieser Interpretation? Wie politisch sollte Religion sein? Ist der Islam politischer als andere?

  • 1 Autoren
  • 7 Argumente
  • 55 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Die Debatte über die Rolle der Religion befindet sich immer noch auf Kindergarten-Niveau.

Alexander Görlach, Gastwissenschaftler an der Harvard Universität

zustimmen
ablehnen
1 von 7
Religionskritik ist noch zu oft eine Unterabteilung der Kritik an den Institutionen. 

Alexander Görlach, Gastwissenschaftler an der Harvard Universität

zustimmen
ablehnen
2 von 7
Die Neue Rechte setzt das christliche Abendland als säkularen Kampfbegriff ein. 

Alexander Görlach, Gastwissenschaftler an der Harvard Universität

zustimmen
ablehnen
3 von 7
Jahrzehntelang fand keine intellektuelle Beschäftigung mit der Religion mehr statt. 

Alexander Görlach, Gastwissenschaftler an der Harvard Universität

zustimmen
ablehnen
4 von 7
Das christliche Abendland ist eine politische Idee. 

Alexander Görlach, Gastwissenschaftler an der Harvard Universität

zustimmen
ablehnen
5 von 7
Die Wirkmacht der Religion gründet auf ihrer identitätsstiftenden Kraft. 

Alexander Görlach, Gastwissenschaftler an der Harvard Universität

zustimmen
ablehnen
6 von 7
Religion ist niemals Privatsache. 

Alexander Görlach, Gastwissenschaftler an der Harvard Universität

zustimmen
ablehnen
7 von 7
1 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Alexander Görlach}
    David Elmes, Harvard University

    Religion als Politik  Politik und Religion bedingen einander

    von Alexander Görlach - Gastwissenschaftler an der Harvard Universität

    Zur Legitimierung von Herrschaft brauchen beide, Beherrschte und Herrscher, tragende Narrative. Diese wurden stets von der Religion als gesellschaftlicher Klammer bereit gestellt. Heute ist diese Form politischer Religion zurück: bei Erdogan, Putin und der Neuen Rechten in Europa. mehr lesen