Politik Wie koalitionsflexibel muss die CDU sein?

Bild von Ariane Bemmer
Moderatorin der Debatte Ariane Bemmer Redakteurin

Expertise:

Ariane Bemmer ist Redakteurin des Tagesspiegels.

Mehr
Stand der Debatte

Drei Landtagswahlen in Ostdeutschland bringen die Frage auf: Wie soll die CDU es mit der AfD halten, die eine große Wählerschaft anziehen wird. Eine Koalition mit den Rechtspopulisten ausschließen wäre falsch, sagt der Ex-CDU-Wahlkämpfer Peter Radunski. Und hat Argumente. Ziehen die?

  • 2 Autoren
  • 16 Argumente
  • 61 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Integration ist das Merkmal einer Volkspartei.

Peter Radunski, Wahlkampfmananger, Politikberater

zustimmen
ablehnen
1 von 16
Ziel ist, dass Manfred Weber EU-Kommissionspräsident werden kann.

Peter Radunski, Wahlkampfmananger, Politikberater

zustimmen
ablehnen
2 von 16
Mehr Mitbestimmungsmöglichkeiten machen die Mitarbeit in der Partei interessanter.

Peter Radunski, Wahlkampfmananger, Politikberater

zustimmen
ablehnen
3 von 16
CDU und CSU müssen erkennbar eigene Ziele formulieren und kommunizieren

Thomas Köhler, Konrad-Adenauer-Stiftung

zustimmen
ablehnen
4 von 16
Die Auseinandersetzung ist in einer gemeinsamen Regierung nicht zu leisten

Thomas Köhler, Konrad-Adenauer-Stiftung

zustimmen
ablehnen
5 von 16
Die Linkspartei ist eine große Partei im Osten - selbstverständlich kann man mit ihr koalieren.

Peter Radunski, Wahlkampfmananger, Politikberater

zustimmen
ablehnen
6 von 16
Die Partei sollte Arbeitskreise für alle Religionen anbieten - das würde Integration befördern.

Peter Radunski, Wahlkampfmananger, Politikberater

zustimmen
ablehnen
7 von 16
Man muss an die Wähler der AfD denken, die auch von der CDU kommen.

Peter Radunski, Wahlkampfmananger, Politikberater

zustimmen
ablehnen
8 von 16
Beim Engagement für Europa gibt es fundamentale Unterschiede zwischen AfD und CDU/CSU

Thomas Köhler, Konrad-Adenauer-Stiftung

zustimmen
ablehnen
9 von 16
Europawahlkampf ist ein reiner Mobilisierungswahlkampf - Angriffe auf Konkurrenten sind nötig.

Peter Radunski, Wahlkampfmananger, Politikberater

zustimmen
ablehnen
10 von 16
Die Wählerschaften unterscheiden sich sehr grundlegend

Thomas Köhler, Konrad-Adenauer-Stiftung

zustimmen
ablehnen
11 von 16
Eine Koalition würde den AfD-Populismus einem Praxistest unterziehen.

Peter Radunski, Wahlkampfmananger, Politikberater

zustimmen
ablehnen
12 von 16
Die Wählermotivation kann positiv und negativ sein.

Peter Radunski, Wahlkampfmananger, Politikberater

zustimmen
ablehnen
13 von 16
Es ist mitnichten so, dass die AfD programmatisch eine besondere Nähe zur Union hätte

Thomas Köhler, Konrad-Adenauer-Stiftung

zustimmen
ablehnen
14 von 16
Auf Landes- und kommunaler Ebene sind CDU-Koalitionen mit der AfD oder Linkspartei denkbar.

Peter Radunski, Wahlkampfmananger, Politikberater

zustimmen
ablehnen
15 von 16
Die CDU würde mit einer AfD-Koalition nicht ihre Seele verkaufen.

Peter Radunski, Wahlkampfmananger, Politikberater

zustimmen
ablehnen
16 von 16
2 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Thomas Köhler}

    Partei-Koalitionen Die Auseinandersetzung mit der AfD gehört in die Parlamente - nicht in eine Regierung

    von Thomas Köhler - Konrad-Adenauer-Stiftung

    Es ist mitnichten so, dass die AfD programmatisch eine besondere Nähe zur Union hätte. In wesentlichen Punkten verfolgen die Parteien sehr unterschiedliche Ziele. mehr lesen

  2. Bild von Peter Radunski}

    Zukunft der CDU Die Partei muss koalitionsflexibler werden!

    von Peter Radunski - Wahlkampfmananger, Politikberater

    Die CDU muss Kraft, Mut und Weitsicht haben, um die AfD einzubinden in den Praxistest. Dass sie bei einer solchen Koalition ihre Seele verkauft, steht nicht zu befürchten. mehr lesen