Kay Nietfeld/dpa

Politik Wie geht moderne Verkehrspolitik?

Bild von Jana  Vogel
Moderatorin der Debatte Jana Vogel Mitarbeiterin bei Causa

Expertise:

Jana Vogel unterstützt das Tagesspiegel Debattenportal Causa.

Mehr
Stand der Debatte

Nach dem Bekanntwerden des Diesel-Skandals ringen Politik und Autoindustrie um Lösungen. Wie könnte eine zukunftsweisende Verkehrspolitik aussehen und welche Rolle spielt der Diesel, wann übernimmt das E-Auto?

  • 10 Autoren
  • 50 Argumente
  • 603 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Die aktuelle Entwicklung bei den Autozulassungen geht ökologisch betrachtet in die falsche Richtung

Roman Zitzelsberger, Bezirksleiter der IG Metall Baden-Württemberg IG Metall

zustimmen
ablehnen
1 von 50
Die Politik ist mit Schuld an der Verirrung der Autoindustrie

Eberhard Brandes, Geschäftsführender Vorstand WWF Deutschland

zustimmen
ablehnen
2 von 50
Elektromobilität per se hat wenig mit Nachhaltigkeit zu tun

Felix C. Müller, Wirtschaftsgeograph Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS)

zustimmen
ablehnen
3 von 50
Die Interessen von Beschäftigten dürfen nicht gegen Umweltaspekte aufgerechnet werden

Roman Zitzelsberger, Bezirksleiter der IG Metall Baden-Württemberg IG Metall

zustimmen
ablehnen
4 von 50
Die derzeitige Kaufprämie für Elektroautos ist eine Verschwendung von Steuergeldern

Eicke Weber, Leiter der Berkeley Education Alliance for Research in Singapore Berkeley Education Alliance for Research in Singapore (BEARS)

zustimmen
ablehnen
5 von 50
Nur auf die Autoantriebe blicken ist noch kein Verkehrskonzept

Eberhard Brandes, Geschäftsführender Vorstand WWF Deutschland

zustimmen
ablehnen
6 von 50
In Deutschland wird zu wenig für die Schaffung neuer Märkte getan

Felix C. Müller, Wirtschaftsgeograph Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS)

zustimmen
ablehnen
7 von 50
Eine generelle Verbannung des Diesels wäre verfehlt

Thomas Koch, Professor am KIT Karlsruher Institut für Technologie

zustimmen
ablehnen
8 von 50
Die Zahl der vorzeitigen Todesfälle durch Feinstaub ist widersprüchlich

Thomas Koch, Professor am KIT Karlsruher Institut für Technologie

zustimmen
ablehnen
9 von 50
Das Elektroauto ist in der Umweltbilanz noch keine Alternative zum Verbrennungsmotor

Roman Zitzelsberger, Bezirksleiter der IG Metall Baden-Württemberg IG Metall

zustimmen
ablehnen
10 von 50
Der Betrug beim Schadstoffausstoß muss von flankierenden Maßnahmen aus der Politik abgesichert worden sein

Eicke Weber, Leiter der Berkeley Education Alliance for Research in Singapore Berkeley Education Alliance for Research in Singapore (BEARS)

zustimmen
ablehnen
11 von 50
Die aktuelle Kritik am Diesel ist maßlos und tendenziös

Thomas Koch, Professor am KIT Karlsruher Institut für Technologie

zustimmen
ablehnen
12 von 50
Der Diesel ist weiterhin unverzichtbar, um die Klimaziele von Paris zu erreichen

Roman Zitzelsberger, Bezirksleiter der IG Metall Baden-Württemberg IG Metall

zustimmen
ablehnen
13 von 50
Die Einführung von Umweltzonen hat für die Gesundheit der Menschen und die Umwelt nichts gebracht

Alexander Möller, Geschäftsführer bei ADAC e.V. ADAC e.V.

zustimmen
ablehnen
14 von 50
Wir brauchen eine EU-Industriepolitik, die Elektromobil-Technologien fördert

Felix C. Müller, Wirtschaftsgeograph Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS)

zustimmen
ablehnen
15 von 50
Die verantwortlichen Manager sollten wenigstens einen Teil ihrer Vergütung zurückgeben

Eicke Weber, Leiter der Berkeley Education Alliance for Research in Singapore Berkeley Education Alliance for Research in Singapore (BEARS)

zustimmen
ablehnen
16 von 50
Es war falscher Protektionismus, den die Politik der Autoindustrie angedeihen ließ

Eberhard Brandes, Geschäftsführender Vorstand WWF Deutschland

zustimmen
ablehnen
17 von 50
Wir müssen erst lernen, wie treibhausgasarmer Verkehr im Alltag funktionieren kann

Andreas Troge, Ex-Präsident des Umweltbundesamts

zustimmen
ablehnen
18 von 50
Die modernsten Diesel sind eine wichtige Technologie zur Reduktion von CO²-Emissionen

Thomas Koch, Professor am KIT Karlsruher Institut für Technologie

zustimmen
ablehnen
19 von 50
Die Bundesregierung sollte sich auf EU-Ebene für ambitioniertere CO² Grenzwerte einsetzen

Michael Müller-Görnert, Referent für Verkehrspolitik Verkehrsclub Deutschland (VCD)

zustimmen
ablehnen
20 von 50
Die Einführung der Musterfeststellungsklage ist wichtig und notwendig

Alexander Möller, Geschäftsführer bei ADAC e.V. ADAC e.V.

zustimmen
ablehnen
21 von 50
Unsere Klimaschutzmaßnahmen für den Verkehr sind folgenlose Absichtserklärungen

Andreas Troge, Ex-Präsident des Umweltbundesamts

zustimmen
ablehnen
22 von 50
Der Staat ist gefragt, die E-Mobilität zügig voranzutreiben

Oliver Rottmann, Vorstand "Kompetenzzentrum e. V." an der Universität Leipzig

zustimmen
ablehnen
23 von 50
Die Autokonzerne haben bewusst geltendes Recht gebrochen - weil sie konnten

Eberhard Brandes, Geschäftsführender Vorstand WWF Deutschland

zustimmen
ablehnen
24 von 50
Um die Stickoxid-Grenzwerte einzuhalten, sind Hardware-Nachrüstungen unumgänglich

Alexander Möller, Geschäftsführer bei ADAC e.V. ADAC e.V.

zustimmen
ablehnen
25 von 50
Die Trassenpreise müssen für Güter- und Personenverkehr halbiert werden

Michael Müller-Görnert, Referent für Verkehrspolitik Verkehrsclub Deutschland (VCD)

zustimmen
ablehnen
26 von 50
Gelingt die Verkehrswende nicht, wird die deutsche Wirtschaft schweren Schaden davontragen

Alexander Möller, Geschäftsführer bei ADAC e.V. ADAC e.V.

zustimmen
ablehnen
27 von 50
Für Diesel und Benzin-PKWs sollten künftig die gleichen strengen Emissionsnormen gelten

Tim Butler, Projektleiter am IASS Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS)

zustimmen
ablehnen
28 von 50
Die Politik sollte eine „Kommission Verkehrswende“ einrichten

Andreas Troge, Ex-Präsident des Umweltbundesamts

zustimmen
ablehnen
29 von 50
Politik und Wirtschaft fokussieren bislang keine echte „Mobilitätswende“

Oliver Rottmann, Vorstand "Kompetenzzentrum e. V." an der Universität Leipzig

zustimmen
ablehnen
30 von 50
Aus den Pariser Klimazielen wurden keine Forderungen für den Verkehr abgeleitet - das war falsch

Eberhard Brandes, Geschäftsführender Vorstand WWF Deutschland

zustimmen
ablehnen
31 von 50
Deutschland braucht eine emissionsabhängige Maut für Autobahnen

Michael Müller-Görnert, Referent für Verkehrspolitik Verkehrsclub Deutschland (VCD)

zustimmen
ablehnen
32 von 50
Der Diesel hat großes Potenzial als Teil eines modernen Mobilitätskonzepts

Thomas Koch, Professor am KIT Karlsruher Institut für Technologie

zustimmen
ablehnen
33 von 50
Zwischen Politik und Industrie herrscht zu viel Nähe

Felix C. Müller, Wirtschaftsgeograph Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS)

zustimmen
ablehnen
34 von 50
Die Autoindustrie sollte möglichst schnell Elektroautos in hoher Stückzahl produzieren

Eicke Weber, Leiter der Berkeley Education Alliance for Research in Singapore Berkeley Education Alliance for Research in Singapore (BEARS)

zustimmen
ablehnen
35 von 50
Der Effekt unserer technologischen Fortschritte auf den CO²-Ausstoß des Verkehrs ist kaum vorhanden

Andreas Troge, Ex-Präsident des Umweltbundesamts

zustimmen
ablehnen
36 von 50
Städte sollten die Möglichkeit haben, ihre Innenstädte nur noch emissionsfrei befahren zu lassen

Eicke Weber, Leiter der Berkeley Education Alliance for Research in Singapore Berkeley Education Alliance for Research in Singapore (BEARS)

zustimmen
ablehnen
37 von 50
Die deutschen Subventionen für den Verkehr müssen abgeschafft werden

Michael Müller-Görnert, Referent für Verkehrspolitik Verkehrsclub Deutschland (VCD)

zustimmen
ablehnen
38 von 50
Der Erfolg der deutschen Automobilindustrie hat zu vielen Fehlentwicklungen geführt

Felix C. Müller, Wirtschaftsgeograph Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS)

zustimmen
ablehnen
39 von 50
Deutschland muss sich viel stärker um eine Reduktion der Verkehrsemissionen bemühen

Michael Müller-Görnert, Referent für Verkehrspolitik Verkehrsclub Deutschland (VCD)

zustimmen
ablehnen
40 von 50
Eine Quote für E-Autos ist sinnvoll - wie auch ein Zulassungverbot für Verbrenner ab 2030

Eberhard Brandes, Geschäftsführender Vorstand WWF Deutschland

zustimmen
ablehnen
41 von 50
Diesel-PKW wurden seit Jahren in Europa unfair bevorzugt

Tim Butler, Projektleiter am IASS Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS)

zustimmen
ablehnen
42 von 50
Als Erstes muss das E-Auto in den Städten etabliert werden

Oliver Rottmann, Vorstand "Kompetenzzentrum e. V." an der Universität Leipzig

zustimmen
ablehnen
43 von 50
Langfristig müssen Steuern und Abgaben E-Auto-freundlich geändert werden, außerdem braucht es eine E-Auto-Quote

Oliver Rottmann, Vorstand "Kompetenzzentrum e. V." an der Universität Leipzig

zustimmen
ablehnen
44 von 50
Die Einführung der blauen Plakette ist überfällig

Michael Müller-Görnert, Referent für Verkehrspolitik Verkehrsclub Deutschland (VCD)

zustimmen
ablehnen
45 von 50
In Europa gibt es viel zu viele Dieselfahrzeuge

Tim Butler, Projektleiter am IASS Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS)

zustimmen
ablehnen
46 von 50
Ein vollständiges Verbot von Verbrennungsmotoren würde die Luftqualität in den Städten deutlich verbessern

Tim Butler, Projektleiter am IASS Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS)

zustimmen
ablehnen
47 von 50
Die EU-Normen zur Luftreinhaltung sind zu lax

Tim Butler, Projektleiter am IASS Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS)

zustimmen
ablehnen
48 von 50
Was fehlt: ein Ausstiegsdatum aus der fossilen Verbrennungstechnologie - und mehr Förderung für den E-Auto-Kauf

Oliver Rottmann, Vorstand "Kompetenzzentrum e. V." an der Universität Leipzig

zustimmen
ablehnen
49 von 50
Die Regierung sollte sich weniger als Garant für das Wohlergehen aller Unternehmen und Arbeitsplätze sehen

Andreas Troge, Ex-Präsident des Umweltbundesamts

zustimmen
ablehnen
50 von 50
10 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Oliver Rottmann}
    Foto: Oliver Rottmann

    Umsteuern - jetzt! Der Politik fehlt ein Mobilitäts-Plan

    von Oliver Rottmann - Vorstand "Kompetenzzentrum e. V." an der Universität Leipzig

    Die Mobilitätswende muss organisiert werden. Experten wissen, wie. In drei Stufen vom Ausstiegsdatum aus dem Verbrennungsmotor bis zur E-Auto-Quote. mehr lesen

  2. Bild von Eberhard Brandes}

    Mit Vollgas ins Aus Der Dieselskandal ist Ergebnis schlechter Governance

    von Eberhard Brandes - Geschäftsführender Vorstand WWF Deutschland

    Die Regierung irrlichtert in der Mobilitätspolitik. Das muss aufhören. Sie ist der Bevölkerung einen ganzheitlichen Plan für modernen Verkehr schuldig. mehr lesen

  3. Bild von Roman Zitzelsberger}
    IG Metall Baden-Württemberg

    Für eine echte Mobilitätswende Diesel-Bashing schadet der Umwelt

    von Roman Zitzelsberger - Bezirksleiter der IG Metall Baden-Württemberg IG Metall

    Die Diesel-Technologie und mit ihr Zehntausende Arbeitsplätze sind zu Unrecht in Verruf geraten. Bis flächendeckend emissionsfreies Fahren möglich ist, wird der Diesel als Übergangstechnologie weiter gebraucht. mehr lesen

  4. Bild von Andreas Troge}
    promo

    Plädoyer für eine gesteuerte Verkehrswende Verkehrswende: Politisches Umdenken notwendig

    von Andreas Troge - Ex-Präsident des Umweltbundesamts

    Die Politik versagt bei ihrem Ziel, die Treibhausgasausstöße zu senken. Um eine klimafreundliche Mobilität zu erreichen, braucht es ein politisches Umdenken und eine gesteuerte Verkehrswende. mehr lesen

  5. Bild von Eicke Weber}
    dpa

    Elektroautos statt Diesel Die Automobilindustrie muss dringend umdenken

    von Eicke Weber - Leiter der Berkeley Education Alliance for Research in Singapore Berkeley Education Alliance for Research in Singapore (BEARS)

    Die Autoindustrie weigert sich bis heute, effektiv in Elektromobilität zu investieren, und schadet sich damit selbst. Wenn sich das Aus für Verbrennungsmotoren durchsetzt, ist sie auf dem globalen Markt nicht mehr konkurrenzfähig. mehr lesen

  6. Bild von Tim Butler}
    IASS

    Luftreinhaltung statt Diesel-Abgase Der Diesel gehört in die Nische!

    von Tim Butler - Projektleiter am IASS Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS)

    Seit Jahrzehnten wurden Dieselfahrzeuge in Europa unverhältnismäßig bevorzugt, mit gravierenden Konsequenzen für die Luftqualität und Gesundheit der Menschen. Eine Abkehr von allen Diesel-Subventionen ist unumgänglich. mehr lesen

  7. Bild von Michael Müller-Görnert}
    VCD

    Konsequenzen der Diesel-Affäre Deutschland braucht die Verkehrswende

    von Michael Müller-Görnert - Referent für Verkehrspolitik Verkehrsclub Deutschland (VCD)

    Mit kleineren Verbesserungen an der Abgasreinigung ist es nicht getan. Deutschland muss seine komplette Verkehrspolitik ändern: Emissionen senken, alternative Verkehrsmittel zum Auto fördern und neue Mobilitätskonzepte entwickeln. mehr lesen

  8. Bild von Felix C. Müller}
    Felix Müller

    Die Zukunft von Verkehr und Industriepolitik Die Krise der Automobilindustrie ist eine Chance!

    von Felix C. Müller - Wirtschaftsgeograph Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS)

    Der Erfolg der deutschen Automobilindustrie hat viele Fehlentwicklungen begünstigt. Die aktuelle Krise bietet die Chance, nicht nur in der Verkehrs- sondern auch in der Innovationspolitik eine Wende herbeizuführen, um die deutsche Wirtschaft zukunftsfähig zu machen. mehr lesen

  9. Bild von Thomas Koch}
    KIT - IFKM

    Ein Plädoyer für den Diesel Der Diesel ist zukunftsfähig

    von Thomas Koch - Professor am KIT Karlsruher Institut für Technologie

    Die Kritik am Diesel-Motor hat jedes Maß verloren. Sie verdammt mit zweifelhaften Argumenten eine Technologie, deren niedrige CO2-Emissionen entscheidend sind, um die Umwelt zu schützen und gesellschaftliche Mobilität zu gewährleisten. mehr lesen

  10. Bild von Alexander Möller}
    ADAC Presse

    Die Ergebnisse des Diesel-Gipfels Die Verkehrswende darf nicht zu einer zweiten Energiewende werden

    von Alexander Möller - Geschäftsführer bei ADAC e.V. ADAC e.V.

    Die auf dem Diesel-Gipfel beschlossenen Maßnahmen gehen in die richtige Richtung, aber keinesfalls weit genug. Um Fahrverbote zu vermeiden und Verkehr zukunftsfähig zu gestalten, braucht es noch viel mehr Anstrengung von Politik und Automobilindustrie. mehr lesen