Politik Wie geht es im Iran weiter?

Bild von Theresa Rohrhirsch
Moderatorin der Debatte Theresa Rohrhirsch

Expertise:

Theresa Rohrhirsch ist Mitarbeiterin des Tagesspiegels.

Mehr
Stand der Debatte

Trump ist aus dem Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen und hat die Sanktionen wieder aufgenommen. Diese machen der iranischen Wirtschaft schwer zu schaffen. Es gab bereits einige Proteste gegen die Regierung und die wirtschaftliche Situation des Landes. Welche Zukunft erwartet den Iran? Wie muss eine deutsche Iran-Politik aussehen? Welche Auswirkungen haben die US-Sanktionen für Europa? Werden auch deutsche Unternehmen leiden?

  • 3 Autoren
  • 23 Argumente
  • 64 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Die US-Wirtschaftssanktionen sollen die Islamische Republik in die Knie zwingen.

Cornelius Adebahr, Politikberater

zustimmen
ablehnen
1 von 23
Die USA wollen mit den Sanktionen das Regime wirtschaftspolitisch in die Knie zwischen.

Philipp Andree, Referatsleiter beim DIHK e.V.

zustimmen
ablehnen
2 von 23
3 von 23
Durch die wirtschaftlichen Probleme fehlt dem Iran das Geld für wichtige Infrastrukturprojekte.

Philipp Andree, Referatsleiter beim DIHK e.V.

zustimmen
ablehnen
5 von 23
6 von 23
Vor allem viele kleine und mittelständische Unternehmen leiden unter den Sanktionen.

Philipp Andree, Referatsleiter beim DIHK e.V.

zustimmen
ablehnen
7 von 23
Iranische Gegenmaßnahmen wie höhere Zölle führen zu weiterer Verunsicherung und Verschlechterung des Geschäftsklimas.

Philipp Andree, Referatsleiter beim DIHK e.V.

zustimmen
ablehnen
8 von 23
Protektionistische Maßnahmen des Irans wirken sich auch negativ auf den bilateralen Handel aus.

Philipp Andree, Referatsleiter beim DIHK e.V.

zustimmen
ablehnen
9 von 23
Der Handel mit dem Iran wird zunehmen zu einem Risiko-Geschäft für ausländische Unternehmen.

Philipp Andree, Referatsleiter beim DIHK e.V.

zustimmen
ablehnen
10 von 23
Würde es zu einer regionalen militärischen Eskalation kommen, betrifft dies auch Europa.

Cornelius Adebahr, Politikberater

zustimmen
ablehnen
11 von 23
12 von 23
Bei der Iran-Debatte geht es übergeordnet um das Verhältnis Europas zur USA.

Cornelius Adebahr, Politikberater

zustimmen
ablehnen
14 von 23
15 von 23
18 von 23
20 von 23
22 von 23
23 von 23
3 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Philipp Andree}

    Wiederaufnahme der US-Sanktionen Das Iran-Geschäft leidet schon jetzt 

    von Philipp Andree - Referatsleiter beim DIHK e.V.

    Der Handel mit dem Iran entwickelt sich zunehmend zu einem Risiko-Geschäft für ausländische Unternehmen. Das liegt nicht nur an den US-Sanktionen, sondern auch an protektionistischen Maßnahmen des Irans. Besonders kleine und mittelständische Unternehmen leiden unter der aktuellen Situation. mehr lesen

  2. Bild von Fathiyeh Naghibzadeh}

    Krise in der Islamischen Republik Die deutsche Iranpolitik braucht einen Plan B

    von Fathiyeh Naghibzadeh -

    Seit Jahrzehnten setzt man hierzulande auf eine Reformfähigkeit des Regimes im Iran. Doch diese blieb bislang aus. Viele Iraner verlangen ein Ende der Diktatur. Deutschland muss ein Zeichen setzten, dass es einer demokratischen Transformation nicht im Weg steht. mehr lesen

  3. Bild von Cornelius Adebahr}
    privat

    Konflikte im Iran Wieso betrifft uns das Geschehen?

    von Cornelius Adebahr - Politikberater

    Innenpolitisch ist die Islamische Republik von Labilität gezeichnet, doch in der Region sieht sie ihre Position als gestärkt. Die Debatte um den Iran wirft auch viele Fragen über das Verhältnis zwischen Europa und der USA auf. Es ist für alle relevant, wer für Sicherheit im eigenen Kontinent sorgt. mehr lesen