Politik Was wird aus Italien nach der Wahl?

Bild von Friedhard Teuffel
Moderator der Debatte Friedhard Teuffel Redakteur

Expertise:

Friedhard Teuffel ist verantwortlicher Redakteur im Ressort Meinung/Causa.

Mehr
Stand der Debatte

Die italienischen Verhältnisse in der Politik stehen ohnehin nicht für Stabilität und Verlässlichkeit. Doch diesmal könnte es sich noch einmal verschärfen, je nachdem, wie die Wählerinnen und Wähler am 4. März abstimmen. Das kann auch Folgen für Europa haben.

  • 2 Autoren
  • 9 Argumente
  • 31 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Das Vertrauen in die Parteien ist auf einem historischen Tiefpunkt

Caroline Kanter, Konrad-Adenauer-Stiftung

zustimmen
ablehnen
1 von 9
Italien ist für Europa ein unverzichtbarer Partner

Caroline Kanter, Konrad-Adenauer-Stiftung

zustimmen
ablehnen
2 von 9
Italiens Verhältnis zu Europa ist auf eine Kosten-Nutzen-Analyse abgekühlt

Josef Janning, leitet das Berliner Büro des European Council on Foreign Relations

zustimmen
ablehnen
3 von 9
Die Überwindung der Spaltung zwischen Norden und Süden schafft es nicht auf die Agenda

Caroline Kanter, Konrad-Adenauer-Stiftung

zustimmen
ablehnen
4 von 9
Kein Land in der EU ist von Finanz- und Flüchtlingskrise so betroffen wie Italien

Josef Janning, leitet das Berliner Büro des European Council on Foreign Relations

zustimmen
ablehnen
5 von 9
Politische Erfolge werden von der Bevölkerung nicht wahrgenommen

Caroline Kanter, Konrad-Adenauer-Stiftung

zustimmen
ablehnen
6 von 9
Italiens Zusammenhalt leidet unter dem Aufstieg von Anti-EU-Parteien

Josef Janning, leitet das Berliner Büro des European Council on Foreign Relations

zustimmen
ablehnen
7 von 9
Europa verliert in Italien an Rückhalt

Caroline Kanter, Konrad-Adenauer-Stiftung

zustimmen
ablehnen
8 von 9
Italien folgt in seinem Verhältnis zu Europa Großbritannien

Josef Janning, leitet das Berliner Büro des European Council on Foreign Relations

zustimmen
ablehnen
9 von 9
2 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Caroline Kanter}

    Italien vor der Wahl Wahlversprechen, die in Katastrophen münden

    von Caroline Kanter - Konrad-Adenauer-Stiftung

    Für viele Italiener scheint es nur die Auswahl zu geben zwischen schlecht, schlechter und am schlechtesten. Trotz einer Vertrauenskrise bleibt die Hoffnung, dass viele an einem Wunsch nach einem starken Europa festhalten. mehr lesen

  2. Bild von Josef Janning}

    Vor der Parlamentswahl Italiens nächste Regierung könnte die Seele des europäischen Projekts treffen

    von Josef Janning - leitet das Berliner Büro des European Council on Foreign Relations

    Für Italien war die europäische Einigung lange eine Herzensangelegenheit. Das hat sich radikal geändert. Heute ist Italien der kranke Mann Europas. mehr lesen