Daniel Karmann dpa lby

Politik Was ist soziale Gerechtigkeit?

Bild von Laura Fauss
Moderatorin der Debatte Laura Fauss Mitarbeiterin bei Causa

Expertise:

Laura Fauss unterstützt das Tagesspiegel Debattenportal Causa. Zuvor arbeitete sie für das Deutsche Büro der New York Times. Sie studiert Sprache und Kommunikation in Berlin.

Foto:

Laura Fauss

Mehr
Stand der Debatte

Martin Schulz hat das Thema der sozialen Gerechtigkeit auf der politischen Agenda wieder nach oben gerückt. Seither ist es in aller Munde. Was bedeutet der Begriff der "sozialen Gerechtigkeit" überhaupt? Und wie können wir sie erreichen? Durch Chancengleichheit? Leistungsgerechtigkeit? Ein dichteres soziales Netz? Steuerreformen? Diskutieren Sie mit!

  • 6 Autoren
  • 31 Argumente
  • 239 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Formell existieren viele Mechanismen, die unseren Staat zu einem Sozialstaat machen.

Karl-Rudolf Korte, Direktor, NRW School of Governance

zustimmen
ablehnen
1 von 31
Alle Menschen müssen die gleichen Chancen haben, sich zu verwirklichen.

Ralf Fücks, Vorstand Heinrich Böll Stiftung

zustimmen
ablehnen
2 von 31
Soziale Gerechtigkeit bedeutet, dass alle Menschen ihre Grundbedürfnisse erfüllen können.

Gesine Schwan, Mitgründerin und Präsidentin, Humboldt-Viadrina Governance Platform

zustimmen
ablehnen
3 von 31
Wir brauchen gemeinsame europäische Investitionsanleihen. 

Gesine Schwan, Mitgründerin und Präsidentin, Humboldt-Viadrina Governance Platform

zustimmen
ablehnen
4 von 31
Eine dynamische Wirtschaft schafft mehr Chancen für alle.

Ralf Fücks, Vorstand Heinrich Böll Stiftung

zustimmen
ablehnen
5 von 31
Ein geregeltes Steuerkonzept ist für soziale Gerechtigkeit elementar wichtig. 

Gesine Schwan, Mitgründerin und Präsidentin, Humboldt-Viadrina Governance Platform

zustimmen
ablehnen
6 von 31
Unsere jetzige Europapolitik ist nicht im Sinne der sozialen Gerechtigkeit.

Gesine Schwan, Mitgründerin und Präsidentin, Humboldt-Viadrina Governance Platform

zustimmen
ablehnen
7 von 31
Wir brauchen mehr öffentliche Güter für mehr Gleichheit - gerade im Bereich Bildung.

Gesine Schwan, Mitgründerin und Präsidentin, Humboldt-Viadrina Governance Platform

zustimmen
ablehnen
8 von 31
Ungleichheiten untergraben den gesellschaftlichen Zusammenhalt

Thorben Albrecht und Farhad Dilmaghani,

zustimmen
ablehnen
9 von 31
Investitionen in Bildung und Qualifizierung sind der Schlüssel zu mehr Teilhabegerechtigkeit.

Ralf Fücks, Vorstand Heinrich Böll Stiftung

zustimmen
ablehnen
10 von 31
Sparpolitik ist unsozial und zerstörerisch für Europa.

Gesine Schwan, Mitgründerin und Präsidentin, Humboldt-Viadrina Governance Platform

zustimmen
ablehnen
11 von 31
Gleichheit garantiert noch keine soziale Gerechtigkeit.

Thomas Köster, Koordinator Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik, Konrad-Adenauer-Stiftung

zustimmen
ablehnen
12 von 31
Unsere Elite verdient in der öffentlichen Meinung nicht nur zu viel, sondern sie benimmt sich auch nicht vorbildlich.

Karl-Rudolf Korte, Direktor, NRW School of Governance

zustimmen
ablehnen
13 von 31
Nur wer ausreichende finanzielle Mittel hat, kann sich in Deutschland selbst verwirklichen.

Christoph Butterwegge, Politikwissenschaftler und Armutsforscher

zustimmen
ablehnen
14 von 31
Der Arbeitsbegriff muss sich stärker am „Tätigsein“ orientieren

Thorben Albrecht und Farhad Dilmaghani,

zustimmen
ablehnen
15 von 31
Wer sich zu den Regeln bekennt und sich rechtmäßig hier aufhält, gehört dazu - ohne Wenn und Aber

Thorben Albrecht und Farhad Dilmaghani,

zustimmen
ablehnen
16 von 31
Sich im 21. Jahrhundert immer noch vornehmlich am Wirtschaftswachstum orientieren, ist fragwürdig

Thorben Albrecht und Farhad Dilmaghani,

zustimmen
ablehnen
17 von 31
Wir müssen Hyperreiche stärker in die Verantwortung nehmen, beispielsweise durch die Vermögenssteuer.

Christoph Butterwegge, Politikwissenschaftler und Armutsforscher

zustimmen
ablehnen
18 von 31
Chancengleichheit existiert in Deutschland nur in der Theorie.

Karl-Rudolf Korte, Direktor, NRW School of Governance

zustimmen
ablehnen
19 von 31
Wir müssen Deutschland dringend sozial gerechter machen.

Christoph Butterwegge, Politikwissenschaftler und Armutsforscher

zustimmen
ablehnen
20 von 31
Wir müssen die Steuer-Schraube wieder einige Millimeter zurück drehen.

Thomas Köster, Koordinator Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik, Konrad-Adenauer-Stiftung

zustimmen
ablehnen
21 von 31
Chancengerechtigkeit gibt es in unserer Gesellschaft nicht.

Christoph Butterwegge, Politikwissenschaftler und Armutsforscher

zustimmen
ablehnen
22 von 31
Statt Teilhabegerechtigkeit brauchen wir eine Verteilungsgerechtigkeit.

Christoph Butterwegge, Politikwissenschaftler und Armutsforscher

zustimmen
ablehnen
23 von 31
Eine soziale Politik muss insbesondere an Transferleistungsbezieher und Wohnungslose denken.

Christoph Butterwegge, Politikwissenschaftler und Armutsforscher

zustimmen
ablehnen
24 von 31
In der Theorie würde Chancengleichheit Deutschland sozial gerechter machen.

Thomas Köster, Koordinator Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik, Konrad-Adenauer-Stiftung

zustimmen
ablehnen
25 von 31
Wir haben kein grundsätzliches Problem mit Gerechtigkeit.

Thomas Köster, Koordinator Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik, Konrad-Adenauer-Stiftung

zustimmen
ablehnen
26 von 31
Für die Deutschen ist Sicherheit wichtiger als Gleichheit und Gerechtigkeit.

Karl-Rudolf Korte, Direktor, NRW School of Governance

zustimmen
ablehnen
27 von 31
Die Rechtspopulisten werden durch den Wettbewerb der Volksparteien zunehmend marginalisiert

Thorben Albrecht und Farhad Dilmaghani,

zustimmen
ablehnen
28 von 31
Die Forderung nach einer gesetzlichen Begrenzung von Managergehältern ist Teil einer populistischen Debatte.

Ralf Fücks, Vorstand Heinrich Böll Stiftung

zustimmen
ablehnen
29 von 31
Die Debatte um soziale Gerechtigkeit wird auch von Neid beeinflusst.

Karl-Rudolf Korte, Direktor, NRW School of Governance

zustimmen
ablehnen
30 von 31
Soziale Gerechtigkeit ist der wichtigste Leitwert der Politik.

Ralf Fücks, Vorstand Heinrich Böll Stiftung

zustimmen
ablehnen
31 von 31
6 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Gesine Schwan}
    Karlheinz Schindler dpa

    Chancengleichheit in Europa Unsere Europapolitik widerspricht sozialer Gerechtigkeit

    von Gesine Schwan - Mitgründerin und Präsidentin, Humboldt-Viadrina Governance Platform

    Soziale Gerechtigkeit bedeutet, dass alle Menschen ihre Grundbedürfnisse erfüllen können und die bestmöglichen Chancen haben. Dazu brauchen wir Investitionen, besonders im Bereich der Bildung. Die Umsetzung muss auf europäischer Ebene geschehen, denn alleine schafft Deutschland es nicht. mehr lesen

  2. Bild von Ralf Fücks}

    Teilhabegerechtigkeit durch Investitionen Soziale Gerechtigkeit braucht Investitionen in Bildung

    von Ralf Fücks - Vorstand Heinrich Böll Stiftung

    Alle Menschen müssen die gleichen Chancen haben, sich zu verwirklichen. Das erreichen wir aber weder durch eine Vermögenssteuer, noch durch die gesetzliche Begrenzung von Managergehältern. Investitionen in Bildung und Qualifizierung sind der Schlüssel zu mehr sozialer Gerechtigkeit, sagt Ralf Fücks. mehr lesen

  3. Bild von Thorben Albrecht und Farhad Dilmaghani}

    Was ist soziale Gerechtigkeit? Wir brauchen einen neuen Begriff von "Arbeit"

    von Thorben Albrecht und Farhad Dilmaghani -

    Das Wirtschaftswachstum ist der falsche Indikator für Wohlstand. Wir sollten stattdessen auf dem Armuts- und Reichtumsbericht schauen, schreiben Thorben Albrecht, Staatssekretär Bundesministerium für Arbeit und Soziales und Farhad Dilmaghani, Vorsitzender von DeutschPlus. mehr lesen

  4. Bild von Karl-Rudolf Korte}
    Karl-Rudolf Korte

    Gerechtigkeit und Neid Das Problem mit der gefühlten Ungerechtigkeit

    von Karl-Rudolf Korte - Direktor, NRW School of Governance

    Formal ist Deutschland chancengleich. In der Realität nimmt das Gefühl von sozialer Ungerechtigkeit stetig zu. Das liegt zum einen daran, dass es nicht allen Menschen möglich ist, die formell gleichen Chancen zu ergreifen. Aber auch Neid spielt eine Rolle für die gefühlte Gerechtigkeit. mehr lesen

  5. Bild von Christoph Butterwegge}
    Wolfgang Schmidt

    Teilhabe- und Verteilungsgerechtigkeit "Reiche werden immer reicher, Arme immer zahlreicher"

    von Christoph Butterwegge - Politikwissenschaftler und Armutsforscher

    Für soziale Gerechtigkeit braucht es mehr als bloß Chancengerechtigkeit. Teilhabe an Bildung und Gesellschaft muss man sich heute finanziell leisten können. Daher brauchen wir eine Verteilungsgerechtigkeit, die an die Ärmsten denkt und die Hyperreichen stärker in die Verantwortung nimmt. mehr lesen

  6. Bild von Thomas Köster}
    Konrad-Adenauer-Stiftung, Julian

    Chancengleichheit und Gerechtigkeit "Der Weg zu sozialer Gerechtigkeit ist eine Gratwanderung"

    von Thomas Köster - Koordinator Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik, Konrad-Adenauer-Stiftung

    In einer theoretischen Welt würde Chancengleichheit Deutschland sozial gerechter machen. In der Realität brauchen wir neben neuen Möglichkeiten für Langzeitarbeitslose auch Steuersenkungen und intelligente Sparpolitik. Trotz dieser Herausforderungen haben wir kein generelles Gerechtigkeits-Problem. mehr lesen