Politik TTIP vor dem Scheitern?

Bild von Ariane Bemmer
Moderatorin der Debatte Ariane Bemmer Redakteurin

Expertise:

Ariane Bemmer ist Redakteurin des Tagesspiegels.

Mehr
Stand der Debatte

Seit einigen Wochen mehren sich die Stimmen, die TTIP für "tot" erklären, unter ihnen war nicht zuletzt die des deutschen Wirtschaftsministers und SPD-Chefs Sigmar Gabriel. Würde mit TTIP mehr als nur ein Handelsabkommen sterben – oder könnten die Transatlantischen Beziehungen ein ergebnisloses Auslaufen der Verhandlungen unbeschadet verschmerzen?

  • 3 Autoren
  • 19 Argumente
  • 23 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

TTIP ist das wichtigste transatlantische Projekt dieser Jahre

Peter Beyer, Bundestagsabgeordneter CDU

zustimmen
ablehnen
1 von 19
Das Scheitern des Freihandelsabkommen wäre verkraftbar

Peter Beyer, Bundestagsabgeordneter CDU

zustimmen
ablehnen
2 von 19
Hinter TTIP stehen mehr Überlegungen, als auf den ersten Blick ersichtlich

Peter Beyer, Bundestagsabgeordneter CDU

zustimmen
ablehnen
3 von 19
Ein Scheitern würde Europas Stimme bei der Gestaltung der Globalisierung schwächen.

Stormy-Annika Mildner und Fabian Wendenburg, Leitung Außenwirtschaft beim BDI - Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.

zustimmen
ablehnen
4 von 19
Handelsabkommen sind bei den US-Wahlkämpfern unbeliebt

Dan Hamilton, Professor Johns Hopkins University, Washington D.C.

zustimmen
ablehnen
5 von 19
Es geht um die Zukunftsfestigkeit des Wirtschaftsstandorts Deutschland

Peter Beyer, Bundestagsabgeordneter CDU

zustimmen
ablehnen
6 von 19
Im US-Wahlkampf kommt TTIP kaum vor. Das sollte uns hierzulande zu denken geben

Peter Beyer, Bundestagsabgeordneter CDU

zustimmen
ablehnen
7 von 19
Lange Verhandlung = kein Ergebnis ist die falsche Schlussfolgerung

Stormy-Annika Mildner und Fabian Wendenburg, Leitung Außenwirtschaft beim BDI - Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.

zustimmen
ablehnen
8 von 19
TTIP ist für beide Partner die Möglichkeit, sich für die globale Wirtschaftsordnung zu rüsten

Dan Hamilton, Professor Johns Hopkins University, Washington D.C.

zustimmen
ablehnen
9 von 19
TTIP 2.0: neu gestartet nach den Wahlen in Berlin und Paris

Dan Hamilton, Professor Johns Hopkins University, Washington D.C.

zustimmen
ablehnen
10 von 19
11 von 19
Mit verändertem Investorenschutzregeln kann TTIP höchste Standards setzen - und Maßstäbe für andere Abkommen

Peter Beyer, Bundestagsabgeordneter CDU

zustimmen
ablehnen
12 von 19
TTIP ist immer ein politsches Projekt gewesen.

Stormy-Annika Mildner und Fabian Wendenburg, Leitung Außenwirtschaft beim BDI - Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.

zustimmen
ablehnen
13 von 19
Tun USA und EU sich nicht zusammen, schwindet ihr Einfluss in der Welt dramatisch

Dan Hamilton, Professor Johns Hopkins University, Washington D.C.

zustimmen
ablehnen
14 von 19
TTIP 2.0 würde für Abkommen im transpazifischen Raum Standards setzen

Dan Hamilton, Professor Johns Hopkins University, Washington D.C.

zustimmen
ablehnen
15 von 19
Im Globalisierungszeitalter muss man auf Kooperationen setzen

Peter Beyer, Bundestagsabgeordneter CDU

zustimmen
ablehnen
16 von 19
Investorenschutz ist von geostrategischer Bedeutung, vor allem mit Blick auf China

Peter Beyer, Bundestagsabgeordneter CDU

zustimmen
ablehnen
17 von 19
CETA ist nach sieben Verhandlungsjahren ein gutes Abkommen geworden. Es weist den Weg

Stormy-Annika Mildner und Fabian Wendenburg, Leitung Außenwirtschaft beim BDI - Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.

zustimmen
ablehnen
18 von 19
Vor Ende 2017 wird es keine Einigung geben

Dan Hamilton, Professor Johns Hopkins University, Washington D.C.

zustimmen
ablehnen
19 von 19
3 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Dan Hamilton}

    Maßstäbe für die Weltwirtschaftsordnung TTIP 2.0 muss kommen - aber neu verhandelt werden

    von Dan Hamilton - Professor Johns Hopkins University, Washington D.C.

    Die Verhandlungen um das US-EU-Handelsabkommen müssen wiederbelebt werden - 2017, wenn auch Deutschland und Frankreich gewählt haben. Ein neuer und auch transparenterer Prozess ist nötig.  mehr lesen

  2. Bild von  Stormy-Annika Mildner und Fabian Wendenburg}

    Was ein Scheitern von TTIP bedeutet Bei TTIP geht es auch um die Gestaltung der Globalisierung

    von Stormy-Annika Mildner und Fabian Wendenburg - Leitung Außenwirtschaft beim BDI - Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.

    Qualität braucht Zeit: Warum wir TTIP jetzt nicht totreden sollten. mehr lesen

  3. Bild von Peter Beyer}
    Foto: Nürnberger

    Ist TTIP mehr als nur ein Handelsabkommen? Ein Scheitern wäre ein schwer verkraftbarer Schlag in die Magengrube

    von Peter Beyer - Bundestagsabgeordneter CDU

    TTIP ist zu wichtig, als dass es parteitaktischen Überlegungen geopfert werden dürfte. Der Wirtschaftsstandort Deutschland braucht das Abkommen. Die Beziehungen zu den USA brauchen es nicht, die überstehen auch ein Verhandlungsende. mehr lesen