Politik Streit um das Cannabisverbot

Bild von Ariane Bemmer
Moderatorin der Debatte Ariane Bemmer Redakteurin

Expertise:

Ariane Bemmer ist Redakteurin des Tagesspiegels.

Mehr
Stand der Debatte

Anfang April hat das Bundesverwaltungsgericht erstmals einem schwer kranken Mann den Cannabisanbau zu Hause erlaubt - und damit auch die gesellschaftliche und politische Debatte über den Umgang mit der Droge wieder befeuert. Laut Betäubungsmittelgesetz sind Anbau, Kauf, Verkauf und Besitz von Cannabis verboten. Seit 1994 ist aber das "Absehen von der Verfolgung" bei geringen Mengen möglich. Was "gering" ist, ist nicht einheitlich definiert. Nicht nur das nehmen Gegner des Verbots als Argument für ihre Position. Lesen Sie zum Auftakt der Debatte einen Beitrag von Frank Tempel (Die Linke).

  • 2 Autoren
  • 12 Argumente
  • 12 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Polizei und Justiz beschäftigen sich zu oft mit Anzeigen wegen geringer Mengen zum Eigenbedarf.

Frank Tempel, Kriminalbeamter und Bundestagsabgeordneter Die Linke

zustimmen
ablehnen
1 von 12
Die Ergebnisse deutscher Drogenpolitik: nicht weniger, sondern mehr Drogen.

Michael Kleim, Michael Kleim ist Theologe und Mitglied im Schildower Kreis

zustimmen
ablehnen
2 von 12
Dorgenpolitik darf nicht ideologisch sein, sie muss sich am Menschen orientieren.

Michael Kleim, Michael Kleim ist Theologe und Mitglied im Schildower Kreis

zustimmen
ablehnen
3 von 12
Jugendliche mit Drogenproblem trauen sich nicht, Hilfe zu suchen - Prohibition wirkt als Antiaufklärung.

Frank Tempel, Kriminalbeamter und Bundestagsabgeordneter Die Linke

zustimmen
ablehnen
4 von 12
Es muss eine Lösung her für kommerziellen Vertrieb.

Frank Tempel, Kriminalbeamter und Bundestagsabgeordneter Die Linke

zustimmen
ablehnen
5 von 12
Es geht - anders als behauptet - nicht um Gesundheits- und Jugendschutz.

Michael Kleim, Michael Kleim ist Theologe und Mitglied im Schildower Kreis

zustimmen
ablehnen
6 von 12
Portugal, Spanien, Tschechien haben Minimengen von Cannabis entkriminalisiert.

Frank Tempel, Kriminalbeamter und Bundestagsabgeordneter Die Linke

zustimmen
ablehnen
7 von 12
Kontrollierter Anbau und Konsum in Cannabis-Social-Clubs würde viele Probleme aus dem Weg schaffen.

Frank Tempel, Kriminalbeamter und Bundestagsabgeordneter Die Linke

zustimmen
ablehnen
8 von 12
Das Verbot beeinflusst weder Angebot noch Nachfrage.

Michael Kleim, Michael Kleim ist Theologe und Mitglied im Schildower Kreis

zustimmen
ablehnen
9 von 12
Illegale Drogen werden gestreckt und gepanscht, es gibt keine Qualitätsstandards - und keine Steuern.

Frank Tempel, Kriminalbeamter und Bundestagsabgeordneter Die Linke

zustimmen
ablehnen
10 von 12
Legalisierung führt nicht zu mehr Verbrauch. Im Gegenteil.

Frank Tempel, Kriminalbeamter und Bundestagsabgeordneter Die Linke

zustimmen
ablehnen
11 von 12
Die Prohibition schafft Gefahren: für die Konsumenten, die Dealer und die Demokratie.

Michael Kleim, Michael Kleim ist Theologe und Mitglied im Schildower Kreis

zustimmen
ablehnen
12 von 12
2 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Michael Kleim}

    Cannabisverbot - lockern oder nicht? Deutschland setzt allein auf Ideologie

    von Michael Kleim - Michael Kleim ist Theologe und Mitglied im Schildower Kreis

    Gute Drogenpolitik hat den Menschen im Blick. Das ist hierzulande nicht in Sicht. Die strikten Verbote schützen weder die Gesundheit noch die Jugend. mehr lesen

  2. Bild von Frank Tempel}

    Streit um das Cannabisverbot Wir brauchen einen regulierten Zugang

    von Frank Tempel - Kriminalbeamter und Bundestagsabgeordneter Die Linke

    Es stimmt einfach nicht, wenn behauptet wird, dass eine liberalere Cannabispolitik zu steigender Nachfrage führen wird, sagt Frank Tempel. In keinem der Länder, die den Weg schon gegangen sind - Portugal, Spanien, Tschechische Republik - ist das geschehen. Eine kontrollierte Freigabe würde stattdessen mehr Sicherheit für die Konsumenten bedeuten. mehr lesen