Fabrizio Bensch, Reuters

Politik Soll man mit den Rechten reden?

Bild von Friedhard Teuffel
Moderator der Debatte Friedhard Teuffel Redakteur

Expertise:

Friedhard Teuffel ist verantwortlicher Redakteur im Ressort Meinung/Causa.

Mehr
Stand der Debatte

Die AfD sitzt im Bundestag, Pegida marschiert weiter, immer wieder kommt es zu Auseinandersetzungen mit Rechtspopulisten. Was ist die angemessene Reaktion darauf? Ignorieren? Konfrontieren? Integrieren?

  • 1 Autoren
  • 4 Argumente
  • 86 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Es macht einen Unterschied, ob man mit Sympathisanten oder Funktionären spricht

Carsten Koschmieder, Politologe Freie Universität Berlin

zustimmen
ablehnen
1 von 4
Die Unterscheidung zwischen böser Partei und nettem Kandidaten ist künstlich

Carsten Koschmieder, Politologe Freie Universität Berlin

zustimmen
ablehnen
2 von 4
Ein Wettstreit der Argumente ist nicht möglich, wenn mein Gegenüber die Demokratie abschaffen will

Carsten Koschmieder, Politologe Freie Universität Berlin

zustimmen
ablehnen
3 von 4
Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass jedem ein Mikrofon und ein Publikum zusteht

Carsten Koschmieder, Politologe Freie Universität Berlin

zustimmen
ablehnen
4 von 4
1 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Carsten Koschmieder}
    Carsten Koschmieder

    Diskutieren mit AfD, Pegida und Co. Mit überzeugten Rechtsextremen ist nicht zu reden

    von Carsten Koschmieder - Politologe Freie Universität Berlin

    Der pauschale Appell, mit "Rechten" zu diskutieren, bringt nichts. Denn er unterscheidet nicht zwischen Sympathisanten und ideologisch verblendeten Funktionären. Und auch der Verweis auf die Meinungsfreiheit führt kaum weiter. Manche Diskussionen sollten sogar ganz vermieden werden. mehr lesen