Politik Parteien-Poker: Wer koaliert jetzt mit wem?

Bild von Magdalena Thiele
Moderatorin der Debatte Magdalena Thiele Redakteurin

Expertise:

Mehr
Stand der Debatte

Die politische Landschaft scheint umgekrempelt. Die Koalitionsbildung auf Länder- oder Bundesebene wird schwieriger und neue Farbkombinationen werden möglich. Wie sehr setzt das Erstarken der AfD die etablierten Parteien unter Druck? Verliert das alte System seine Balance?

  • 3 Autoren
  • 13 Argumente
  • 21 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Die Wählerinnen müssen Kompromissbereitschaft honorieren. 

Carsten Koschmieder, Politologe Freie Universität Berlin

zustimmen
ablehnen
1 von 13
Die SPD kann es sich nicht mehr leisten, eine Koalition mit der Linken auszuschließen.

Marc Debus, Politikwissenschaftler Universität Mannheim

zustimmen
ablehnen
2 von 13
Die AfD erstarkt in einer Zeit, in der SPD, Union und Grüne nicht hegemoniefähig sind

Reinhard Bütikofer, Europaabgeordneter / Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
3 von 13
Die Medien müssen dazu beitragen, das Verständnis von Kompromissfähigkeit zu verändern. 

Carsten Koschmieder, Politologe Freie Universität Berlin

zustimmen
ablehnen
4 von 13
Eine rot-rot-grüne Koalition in Berlin könnte der Union helfen, Stimmen von rechts zurückzugewinnen.

Marc Debus, Politikwissenschaftler Universität Mannheim

zustimmen
ablehnen
5 von 13
In Umbruchzeiten müssen Parteien zu Parteien der Veränderung werden

Reinhard Bütikofer, Europaabgeordneter / Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
6 von 13
Kompromisse sind wichtiger Teil der Demokratie. 

Carsten Koschmieder, Politologe Freie Universität Berlin

zustimmen
ablehnen
7 von 13
Dreier-Koalitionen werden nötig, um eine Zusammenarbeit mit der AfD zu vermeiden.

Marc Debus, Politikwissenschaftler Universität Mannheim

zustimmen
ablehnen
8 von 13
Populismus war auch bei Grünen und der Linken anfänglich der Motor

Reinhard Bütikofer, Europaabgeordneter / Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
9 von 13
Die Parteien müssen sich in der Koalitionsbildung flexibler und offener zeigen. 

Carsten Koschmieder, Politologe Freie Universität Berlin

zustimmen
ablehnen
10 von 13
Zweckbündnisse fordern immer Kompromisse auf Kosten der eigenen Politik. 

Marc Debus, Politikwissenschaftler Universität Mannheim

zustimmen
ablehnen
11 von 13
Die Grünen haben es geschafft, ihr Öko-Thema vom Rand in die Mitte zu drücken

Reinhard Bütikofer, Europaabgeordneter / Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
12 von 13
Man sollte sich während des Wahlkampfes mit vorsichtiger Rhetorik verschiedene Optionen offen halten. 

Carsten Koschmieder, Politologe Freie Universität Berlin

zustimmen
ablehnen
13 von 13
3 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Carsten Koschmieder}
    Carsten Koschmieder

    Koalitionen in Deutschland  Der Kompromiss wird immer wichtiger 

    von Carsten Koschmieder - Politologe Freie Universität Berlin

    Mehr Kompromissbereitschaft: In der aktuellen Parteienlandschaft muss man auch neuen Koalitionspartnern offen gegenüber stehen. Die Medien sollten politische Kompromisse nicht als "Kuhhandel" sondern als notwendig für die Demokratie beleuchten.  mehr lesen

  2. Bild von Reinhard Bütikofer}

    Parteien-Poker: Wer koaliert mit wem? Her mit neuen Fronten!

    von Reinhard Bütikofer - Europaabgeordneter / Bündnis 90/Die Grünen

    Ist unser Parteiensystem durch die AfD von Destabilisierung bedroht? Ich glaube das so nicht. Das Parteiensystem ist nicht zu viel, es ist nicht genug in Bewegung. mehr lesen

  3. Bild von Marc Debus}

    Koalitionsbildung Jede Farbkombination birgt ihre Konsequenzen

    von Marc Debus - Politikwissenschaftler Universität Mannheim

    Wenn die etablierten Parteien nicht mit der rechtspopulistischen AfD zusammenarbeiten wollen, muss über neue Koalitions-Szenarien gesprochen werden. Kompromisse auf Kosten der politischen Überzeugung bringen aber mehr Schaden als Nutzen.   mehr lesen