Lobbywächter Nur Lobbyregister und Lobbywächter zusammen schaffen Transparenz

Bild von Petra Sitte
Parlamentarische Geschäftsführerin der Linken Die Linke

Expertise:

Petra Sitte ist Erste Parlamentarische Geschäftsführerin der Linksfraktion im Bundestag.

Die Linken befürworten einen Lobbywächter - Voraussetzung muss aber ein Lobbyregister sein, so deren Parlamentarische Geschäftsführerin Petra Sitte.

Wir brauchen mehr Transparenz im Bundestag

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Die Idee eines Transparenzbeauftragten beim Bundestag ist gut, aber nicht neu. Unsere Fraktion hat eine solche Stelle mit der Funktion eines Ombudsmannes bereits vorgeschlagen - im Zusammenhang mit der Einrichtung eines Lobbyistenregisters. Ein solches Lobbyregister halten wir immer noch für essenziell. Die These von Herrn Meier, die Opposition schätze die Wirksamkeit eines solchen Registers selbst als wirkungslos ein, kann ich nicht bestätigen.

Die Einführung eines Lobbywächters ist richtig - als komplementärer Schritt nach der Einführung des Lobbyregisters

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Erst wenn die Pflicht zum Eintrag ins Register besteht, wenn Namen, Auftraggeber und Ressourcen transparent sind, kann ein solcher Interessenbeauftragter unlauterer Einflussnahme auf politische Entscheidungen effizient nachgehen. Eine solche Stelle sollte zudem Sanktionen gegen diejenigen aussprechen können, die intransparent bleiben und auf krummen Wegen Lobbyarbeit machen wollen.

Der Lobbywächter sollte unabhängig und daher kein Abgeordneter sein

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Wir halten es für richtig, einem Transparenzbeauftragten weitestmögliche Unabhängigkeit zu gewähren und die Stelle auch nicht aus den Reihen der Abgeordneten zu besetzen. Seine Berichte, wie vorgeschlagen, vor der Veröffentlichung mit den Betroffenen zu besprechen, wäre genau das Gemauschel, das vermieden werden soll. Nicht alle tun sich übrigens, wie unterstellt, schwer mit einer ehrlichen Debatte über Nebeneinkünfte von Abgeordneten. Wenn es nach uns Linken ginge, beschlössen wir morgen die vollständige Transparenz auf Euro und Cent und nennen auch Auftrag- beziehungsweise Arbeitgeber.

Sie können an dieser Stelle derzeit keinen Kommentar schreiben.