Politik Ist Merkel eine Feministin?

Bild von Anna Sauerbrey
Moderatorin der Debatte Anna Sauerbrey Ressortleiterin Causa/Meinung

Expertise:

Dr. Anna Sauerbrey leitet das Ressort Causa/Meinung des Tagesspiegels.

Mehr
Stand der Debatte

Was lange Zeit gar kein Thema war, ploppte nach einem ausführlichen Interview der Bundeskanzlerin in der Wochenzeitung „Die Zeit“ wieder auf. Hat Angela Merkel als erste Frau an der Spitze einer deutschen Regierung den Feminismus befördert - oder hätte es dazu mehr gebraucht?

  • 2 Autoren
  • 13 Argumente
  • 38 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Bei Feminismus geht es nicht um Frau-zu-Frauen-Vibes.

Ines Kappert, Leiterin des Gunda-Werner-Instituts der Böll-Stiftung

zustimmen
ablehnen
1 von 13
Es geht um die Musealisierung von Merkel - sie soll fehlerlos sein. 

Ines Kappert, Leiterin des Gunda-Werner-Instituts der Böll-Stiftung

zustimmen
ablehnen
2 von 13
Sie akzeptierte Frauenquoten für die Wirtschaft - mit Argumente, nicht als Ideologie.

Joyce Mushaben, Politikwissenschaftlerin

zustimmen
ablehnen
3 von 13
Merkel bremst Gleichberechtigung und Chancengleichheit eher aus.

Ines Kappert, Leiterin des Gunda-Werner-Instituts der Böll-Stiftung

zustimmen
ablehnen
4 von 13
Merkel verdient eine Würdigung - auch ohne feministische Verdienste.

Ines Kappert, Leiterin des Gunda-Werner-Instituts der Böll-Stiftung

zustimmen
ablehnen
5 von 13
Merkel hat ihre Kinder-Küche-Kirche-Partei frauengerecht modernisiert.

Joyce Mushaben, Politikwissenschaftlerin

zustimmen
ablehnen
6 von 13
Während Merkels Kanzlerschaft sank die Zahl der Frauen im Bundestag.

Ines Kappert, Leiterin des Gunda-Werner-Instituts der Böll-Stiftung

zustimmen
ablehnen
7 von 13
Das Ziel ist nicht, dass Frauen besser im Männersystem mitspielen können.

Ines Kappert, Leiterin des Gunda-Werner-Instituts der Böll-Stiftung

zustimmen
ablehnen
8 von 13
Es geht nicht um Lippenbekenntnisse und korrekte Label, wie Ivanka Trump sie vor sich herträgt.

Joyce Mushaben, Politikwissenschaftlerin

zustimmen
ablehnen
9 von 13
Weibliche Genitalverstümmelung ist heute Asylgrund - dank Merkel.

Joyce Mushaben, Politikwissenschaftlerin

zustimmen
ablehnen
10 von 13
Demokratie ist ohne Feminismus nicht zu haben.

Ines Kappert, Leiterin des Gunda-Werner-Instituts der Böll-Stiftung

zustimmen
ablehnen
11 von 13
Die vielen MINT-Initiativen sind im Sinne von "Gender Mainstreaming".

Joyce Mushaben, Politikwissenschaftlerin

zustimmen
ablehnen
12 von 13
Merkel ist eine Feministin der Praxis, ob sie es sein will oder nicht.

Joyce Mushaben, Politikwissenschaftlerin

zustimmen
ablehnen
13 von 13
2 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Joyce Mushaben}

    Das Vorbild als Botschaft Ja, Merkel ist Feministin - ob sie will oder nicht!

    von Joyce Mushaben - Politikwissenschaftlerin

    Chancengleichheit war immer ihr Thema - und darum geht's beim Feminismus. mehr lesen

  2. Bild von Ines Kappert}

    Feminismus ist mehr Nein, Merkel ist keine Feministin!

    von Ines Kappert - Leiterin des Gunda-Werner-Instituts der Böll-Stiftung

    Die Ungerechtigkeiten, mit denen Frauen ringen, haben Angela Merkel nie interessiert. mehr lesen