Gregor Fischer / dpa

Politik Ist eine Neuausrichtung der deutschen Außenpolitik notwendig?

Bild von Ann-Kathrin Hipp
Moderatorin der Debatte Ann-Kathrin Hipp Journalistin

Expertise:

Ann-Kathrin Hipp ist Volontärin beim Tagesspiegel.

Mehr
Stand der Debatte

Der geschäftsführende Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat in einer Grundsatzrede eine Wende in der deutschen Außenpolitik gefordert. Deutschland und Europa sollten ihre USA-Politik neu ausrichten und notfalls "rote Linien" gegenüber Washington ziehen. Sollten die transatlantischen Beziehungen neu bedacht werden? Und welche Rolle spielt dann Russland?

  • 3 Autoren
  • 17 Argumente
  • 129 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Trump beweist immer wieder sein Desinteresse an der westlichen Wertegemeinschaft

Helmut Schäfer, Staatsminister im Auswärtigen Amt a.D.

zustimmen
ablehnen
1 von 17
Es wäre schön, wenn die Anhänger einer "liberalen Weltordnung" eine politische Chance hätten

Helmut Schäfer, Staatsminister im Auswärtigen Amt a.D.

zustimmen
ablehnen
2 von 17
Es braucht eine ehrliche Debatte über die deutsche Position zu Nuklearwaffen

Thorsten Benner, Direktor Global Public Policy Institute

zustimmen
ablehnen
3 von 17
Gabriel hat die Pflicht unser wirtschaftliches Interesse am Bau der Erdgas-Pipeline Nord-Stream-2 zu verteidigen

Helmut Schäfer, Staatsminister im Auswärtigen Amt a.D.

zustimmen
ablehnen
4 von 17
In Deutschland gibt es kaum Kapazität im Bereich "strategic studies"

Thorsten Benner, Direktor Global Public Policy Institute

zustimmen
ablehnen
5 von 17
Gabriels Grundsatzrede sollte bewusst provozieren

Thorsten Benner, Direktor Global Public Policy Institute

zustimmen
ablehnen
6 von 17
Gabriels notwendige Provokation kann den Weg zu einer besseren außen- und sicherheitspolitischen Diskussion weisen

Thorsten Benner, Direktor Global Public Policy Institute

zustimmen
ablehnen
7 von 17
Gabriel wollte deutlich machen, dass es gefährlich ist, auf ein "Weiter so" zu setzen

Thorsten Benner, Direktor Global Public Policy Institute

zustimmen
ablehnen
8 von 17
Aus der Rede einen Abgesang an die Verteidigung universeller Werte abzulesen, ist absurd

Thorsten Benner, Direktor Global Public Policy Institute

zustimmen
ablehnen
9 von 17
Die normative Außenpolitik wird für die guten Beziehungen zu autoritären Staaten geopfert

Ralf Fücks, Geschäftsführender Gesellschafter Zentrum Liberale Moderne

zustimmen
ablehnen
10 von 17
Eine nicht mehr normativ ausgerichtete Außenpolitik Deutschlands gefährdet die europäische Friedensordnung

Ralf Fücks, Geschäftsführender Gesellschafter Zentrum Liberale Moderne

zustimmen
ablehnen
11 von 17
Die Atomwaffendebatte wird zeigen, wie ernst es Gabriel mit dem „politisch-strategischen Denken" ist

Thorsten Benner, Direktor Global Public Policy Institute

zustimmen
ablehnen
12 von 17
Gabriels "Friedensplan" im Donbass verfestigt die Spaltung der Ukraine und das russische Protektorat

Ralf Fücks, Geschäftsführender Gesellschafter Zentrum Liberale Moderne

zustimmen
ablehnen
13 von 17
Die "westliche" Wertegemeinschaft sollte durch eine "europäische" Wertegemeinschaft ersetzt werden

Helmut Schäfer, Staatsminister im Auswärtigen Amt a.D.

zustimmen
ablehnen
14 von 17
Staaten wir Russland oder die Türkei nutzen das Vakuum, um sich selbst als Ordnungsmacht zu etablieren

Ralf Fücks, Geschäftsführender Gesellschafter Zentrum Liberale Moderne

zustimmen
ablehnen
15 von 17
Der Umbruch in der internationalen Ordnung wird durch den Machtverlust der USA ausgelöst

Ralf Fücks, Geschäftsführender Gesellschafter Zentrum Liberale Moderne

zustimmen
ablehnen
16 von 17
Gabriel verfolgt den längst überflüssigen Grundsatz "Europe First"

Helmut Schäfer, Staatsminister im Auswärtigen Amt a.D.

zustimmen
ablehnen
17 von 17
3 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Thorsten Benner}

    Ausrichtung deutscher Außenpolitik Der Weg zu neuen Strategien

    von Thorsten Benner - Direktor Global Public Policy Institute

    Gabriels notwendige Provokation kann den Weg zu einer besseren außen- und sicherheitspolitischen Diskussion in Deutschland weisen. Die Atomwaffendebatte wird zeigen, wie ernst es ihm mit dem „politisch-strategischen Denken" ist. mehr lesen

  2. Bild von Helmut Schäfer}

    Neuorientierung der Außenpolitik Europe First

    von Helmut Schäfer - Staatsminister im Auswärtigen Amt a.D.

    Gabriel hat mit seiner Grundsatzrede Recht. Er verficht nicht einen "deutschen Sonderweg", wie es ihm Kritiker vorhalten, sondern stellt die europäischen Interessen in den Vordergrund der deutschen Außenpolitik. Das ist längst überfällig. mehr lesen

  3. Bild von Ralf Fücks}

    Neuordnung der internationalen Beziehungen Gabriels Abschied von der normativen Außenpolitik

    von Ralf Fücks - Geschäftsführender Gesellschafter Zentrum Liberale Moderne

    Die Räume, die durch die Abdankung der USA als Ordnungsmacht entstehen, werden von autoritären Mächten wie Russland, China, dem Iran und der Türkei gefüllt. Mit dem Abgesang auf Amerika wendet sich Gabriel diesen Staaten zu - und vergisst dabei die Verteidigung universeller Werte. mehr lesen