Politik Ist die Zeit reif für eine linke Sammlungsbewegung?

Bild von Matthias Meisner
Moderator der Debatte Matthias Meisner Redakteur

Expertise:

Matthias Meisner ist seit 1999 Redakteur des Tagesspiegels. Als Politischer Korrespondent berichtet er unter anderem über die Innenpolitik und das linke Parteienspektrum. Er war zuvor Parlamentskorrespondent der "Sächsischen Zeitung" in Bonn und Leiter des Dresdener Büros der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Mehr
Stand der Debatte

Während rechtsaußen eine neue Kraft wächst, dümpeln die linken Parteien in Deutschland vor sich hin, Was tun? Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine wollen die linken Kräfte bündeln und werben für „Sammlungsbewegung“ aus enttäuschten SPD- und Linksparteimitgliedern und linken Grünen. Ist das eine Lösung?

  • 3 Autoren
  • 14 Argumente
  • 178 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

2 von 14
Wenn die Parteien sich nicht grundlegend ändern, gehen sie unter. 

Marco Bülow, SPD-Politiker

zustimmen
ablehnen
3 von 14
Wir brauchen eine linke Sammlungsbewegung, weil ein "weiter so" nicht zu akzeptieren ist. 

Marco Bülow, SPD-Politiker

zustimmen
ablehnen
4 von 14
Lafontaine hat sich bei strategischen Initiativen immer handfeste Gedanken über konkrete Erfolgsaussichten gemacht

Werner Weidenfeld, Direktor Centrum für angewandte Politikforschung

zustimmen
ablehnen
5 von 14
Die Neugründung der linken Sammlungsbewegung kann mehr sein als ein enger Parteiansatz

Werner Weidenfeld, Direktor Centrum für angewandte Politikforschung

zustimmen
ablehnen
6 von 14
Die linken Parteien sind müde

Werner Weidenfeld, Direktor Centrum für angewandte Politikforschung

zustimmen
ablehnen
7 von 14
Die Kategorien links/rechts helfen in komplexen Zeiten nicht mehr

Werner Weidenfeld, Direktor Centrum für angewandte Politikforschung

zustimmen
ablehnen
9 von 14
Es gibt eine Sehnsucht nach Aufbruch - und Lafontaine weiß die zu nutzen

Werner Weidenfeld, Direktor Centrum für angewandte Politikforschung

zustimmen
ablehnen
10 von 14
Lafontaine hat bisher viel gewonnen und viel verloren - er kennt sich aus

Werner Weidenfeld, Direktor Centrum für angewandte Politikforschung

zustimmen
ablehnen
11 von 14
12 von 14
13 von 14
14 von 14
3 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Michael Bittner}

    Die neue Sammlungsbewegung Eine Absage für "Aufstehen" von links

    von Michael Bittner - Freier Autor

    Eine nationale Engführung führt auf die schiefe Ebene der Volksgemeinschaft. "Aufstehen" hat das Potential, eines Tages mit rechtsnationalen Parteien zu paktieren. Der Konflikt zwischen Weltoffenheit und Nationalismus spaltet auch die Linke. mehr lesen

  2. Bild von Marco Bülow}

    Für eine linke Alternative  Bollwerk gegen rechts

    von Marco Bülow - SPD-Politiker

    Die große Koalition stellt sich gegen Rechtspopulisten – und übernimmt dennoch deren Themen ohne eigene Perspektiven. Das führt zu nichts. Wir bräuchten nichts weniger als eine Revolte. mehr lesen

  3. Bild von Werner Weidenfeld}

    Der Aufbruch der neuen Linken Ein historisches Momentum

    von Werner Weidenfeld - Direktor Centrum für angewandte Politikforschung

    Die Neugründung der linken Sammlungsbewegung kann mehr sein als ein enger Parteiansatz – wenn sie das gesamte Denk- und Gespürbild der neuen Linken vitalisiert und mobilisiert und wenn die anderen bürgerlichen Parteien dies als einen kraftvollen Weckruf begreifen mehr lesen