Politik Großbritannien nach der Wahl - was nun?

Bild von Max Tholl
Moderator der Debatte Max Tholl Redakteur

Expertise:

Max Tholl betreut als Redakteur das Tagesspiegel Debattenportal Causa. Zuvor arbeitete er als Redakteur beim Debattenmagazin The European.

Mehr
Stand der Debatte

Bei den Parlamentschaftswahlen hat sich Theresa May ordentlich verzockt. Anstatt ihre Position zu festigen, gab es nach dem hauchdünnen Sieg sogar Rücktrittsforderungen aus der eigenen Partei. Wie wird sich das Wahl-Desaster auf das Land auswirken und welche Konsequenzen hat es für die anstehenden Brexit-Verhandlungen?

  • 5 Autoren
  • 22 Argumente
  • 80 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Die Wahl wird die Brexit-Verhandlungen verlangsamen

Ulrich Storck, Leiter, Friedrich-Ebert-Stiftung

zustimmen
ablehnen
1 von 22
Großbritannien ist in der Vergangenheit gefangen. 

Will Self, Schriftsteller

zustimmen
ablehnen
2 von 22
Die Wahl hat das Vorhaben für einen harten Brexit geschwächt. 

Alan Convery, Politikwissenschaftler University of Edinburgh

zustimmen
ablehnen
3 von 22
Die meisten Briten wünschen sich einfach nur eine Rückkehr zur Normalität.

Christopher Ruff, Mitglied von Polis180 e.V., Mitarbeiter Europäisches Parlament

zustimmen
ablehnen
4 von 22
Die Tories sind nicht die Brückenbauer, die das Land braucht

Ulrich Storck, Leiter, Friedrich-Ebert-Stiftung

zustimmen
ablehnen
5 von 22
Corbyn und der Labour Party ist es gelungen, sich die Sehnsucht nach Veränderung zum Nutzen zu machen.

Christopher Ruff, Mitglied von Polis180 e.V., Mitarbeiter Europäisches Parlament

zustimmen
ablehnen
6 von 22
Neuwahlen im Herbst sind denkbar.

Ulrich Storck, Leiter, Friedrich-Ebert-Stiftung

zustimmen
ablehnen
7 von 22
Keine Partei kann auf Dauer erfolgreich bleiben, ohne Verluste einzubüßen.

Alan Convery, Politikwissenschaftler University of Edinburgh

zustimmen
ablehnen
8 von 22
9 von 22
Es scheint, als hätte das britische politische Establishment noch immer nicht aus dem Brexit gelernt.

Christopher Ruff, Mitglied von Polis180 e.V., Mitarbeiter Europäisches Parlament

zustimmen
ablehnen
10 von 22
Die turbulenten Zeiten in Großbritannien haben auch zu Zeichen des Zusammenhalts und der Stärke geführt. 

Christopher Ruff, Mitglied von Polis180 e.V., Mitarbeiter Europäisches Parlament

zustimmen
ablehnen
11 von 22
"May ist an ihrer Unglaubwürdigkeit gescheitert"

Ulrich Storck, Leiter, Friedrich-Ebert-Stiftung

zustimmen
ablehnen
12 von 22
Großbritannien wird nie wieder ein globaler Hegemon sein. 

Will Self, Schriftsteller

zustimmen
ablehnen
13 von 22
14 von 22
Der Brexit selbst hat bei der letzten Wahl eine überraschend kleine Rolle gespielt.

Christopher Ruff, Mitglied von Polis180 e.V., Mitarbeiter Europäisches Parlament

zustimmen
ablehnen
15 von 22
Das Vorhaben für ein zweites Unabhängigkeitsreferendum hat der SNP geschadet. 

Alan Convery, Politikwissenschaftler University of Edinburgh

zustimmen
ablehnen
16 von 22
17 von 22
Theresa Mays Zusammenarbeit mit der DUP gefährdet den Frieden in Nordirland.

Ragnar Weilandt, Politologe

zustimmen
ablehnen
18 von 22
Ein zweites schottisches Referendum ist unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich.

Alan Convery, Politikwissenschaftler University of Edinburgh

zustimmen
ablehnen
19 von 22
Die SNP kann nicht mehr auf einem zweiten Referendum beharren. 

Alan Convery, Politikwissenschaftler University of Edinburgh

zustimmen
ablehnen
20 von 22
Der harte Brexit wird jetzt durch einen weichen Brexit abgelöst werden.

Will Self, Schriftsteller

zustimmen
ablehnen
21 von 22
Großbritannien ist nicht gespaltener, als Frankreich oder Deutschland. 

Will Self, Schriftsteller

zustimmen
ablehnen
22 von 22
5 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Christopher Ruff}

    Grossbritannien nach der Wahl Was zählt, sind die Zeichen der Solidarität

    von Christopher Ruff - Mitglied von Polis180 e.V., Mitarbeiter Europäisches Parlament

    Im Ausland erreichen uns überwiegend chaotische und erschreckende Nachrichten aus Großbritannien. Doch genau jetzt fallen die vielzähligen Zeichen des Zusammenhalts ganz besonders ins Gewicht.  mehr lesen

  2. Bild von Ragnar Weilandt}

    Grossbritannien nach der Wahl Großbritannien versinkt im Chaos

    von Ragnar Weilandt - Politologe

    Mit einem desaströs geführten Wahlkampf hat die britische Premierministerin Theresa May ihr Land zum schlechtmöglichsten Zeitpunkt in eine schwere politische Krise gestürzt. mehr lesen

  3. Bild von Alan Convery}
    privat

    Schottische Unabhängigkeit nach der UK-Wahl  "Die schottische Unabhängigkeit ist vorerst vom Tisch"

    von Alan Convery - Politikwissenschaftler University of Edinburgh

    Die Scottish National Party kämpft für die schottische Unabhängigkeit und hat bei der Wahl im UK viele Stimmen eingebüßt. Wie es dazu kommen konnte und was das für die Abspaltung vom Vereinigten Königreich bedeutet, erklärt der schottische Politikwissenschaftler Dr. Alan Convery.  mehr lesen

  4. Bild von Will Self}

    Großbritanniens Zukunft nach der Wahl  "Die politische Realität lacht uns ins Gesicht"

    von Will Self - Schriftsteller

    Die britische Politik befindet sich seit dem Brexit-Votum im Sturzflug. Das wackelige Hung Parliament macht Schriftsteller Will Self aber Hoffnung, wie er im Interview verrät. Großbritannien muss der Spiegel vors Gesicht gehalten werden.  mehr lesen

  5. Bild von Ulrich Storck}

    Großbritannien nach der Wahl "May ist an ihrer Unglaubwürdigkeit gescheitert"

    von Ulrich Storck - Leiter, Friedrich-Ebert-Stiftung

    Für Theresa May ist die Wahl zum politischen Desaster geworden. Im Interview erklärt Ulrich Storck vom Londoner Büro der Friedrich-Ebert-Stiftung Mays schlechtes Abschneiden, was Brüssel nun erwartet und warum die schottische Unabhängigkeit vorerst vom Tisch ist.  mehr lesen