dpa/Bildfunk

Politik Gehört die Hisbollah auf die Terrorliste?

Bild von Max Tholl
Moderator der Debatte Max Tholl Redakteur

Expertise:

Max Tholl ist Redakteur im Ressort Meinung/Causa.

Mehr
Stand der Debatte

Wer im Nahen Osten für Frieden sorgen will, darf den Libanon nicht außen vor lassen. Wer aber mit dem Libanon verhandeln will, muss auch mit der Hisbollah kooperieren. Sich mit der schiitischen Partei und Miliz an den Verhandlungstisch setzen, will aber nicht jeder. Jüngst hat etwa die Arabische Liga nicht nur die Miliz, sondern auch den politischen Arm der Hisbollah als terroristische Organisation eingestuft. Die EU hat die "Partei Gottes" bisher nicht auf die Terrorliste gesetzt und zieht den Dialog der diplomatischen Blockade vor. Wir fragen: Gehört die Hisbollah verboten oder muss man mit ihr verhandeln?

  • 3 Autoren
  • 13 Argumente
  • 24 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Die terroristische Ausrichtung der Hisbollah ist so vollkommen offensichtlich

David Harris, CEO, American Jewish Committee

zustimmen
ablehnen
1 von 13
Man kann die Krise des Libanon nicht ohne Hizbollah lösen

Ralph Ghadban, Islamwissenschaftler

zustimmen
ablehnen
2 von 13
Die Hisbollah muss verboten werden. Mit ihr verhandeln muss man trotzdem. 

Alexander Ritzmann, Brandenburgisches Institut für Gesellschaft und Sicherheit

zustimmen
ablehnen
3 von 13
Die EU muss die Hisbollah endlich verbieten

David Harris, CEO, American Jewish Committee

zustimmen
ablehnen
4 von 13
Die Lösung des Hizbollah-Problems findet in Teheran statt

Ralph Ghadban, Islamwissenschaftler

zustimmen
ablehnen
5 von 13
Es gibt nur eine Hisbollah und die gehört auf die Terrorliste

David Harris, CEO, American Jewish Committee

zustimmen
ablehnen
6 von 13
Hizbollah ist eng mit der iranischen Politik verstrickt 

Ralph Ghadban, Islamwissenschaftler

zustimmen
ablehnen
7 von 13
Die Hisbollah ist eine Terrororganisation

Alexander Ritzmann, Brandenburgisches Institut für Gesellschaft und Sicherheit

zustimmen
ablehnen
8 von 13
Die Hisbollah bedroht die libanesische Souveränität und Sicherheit

David Harris, CEO, American Jewish Committee

zustimmen
ablehnen
9 von 13
Hizbollah hat im Libanon einen Staat im Staate gebildet

Ralph Ghadban, Islamwissenschaftler

zustimmen
ablehnen
10 von 13
Wenn man sie nicht verbietet, hat die Hisbollah keinerlei Anreiz ihr Verhalten zu verändern

Alexander Ritzmann, Brandenburgisches Institut für Gesellschaft und Sicherheit

zustimmen
ablehnen
11 von 13
3 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Alexander  Ritzmann}

    Soll man mit der Hisbollah verhandeln? Verbieten und verhandeln sind kein Widerspruch

    von Alexander Ritzmann - Brandenburgisches Institut für Gesellschaft und Sicherheit

    Soll man mit Terroristen verhandeln? Unter gewissen Umständen ja. Unter welchen Umständen genau, darum geht es hier am Beispiel der libanesischen Hisbollah. mehr lesen

  2. Bild von Ralph Ghadban}

    Hizbollah und der Iran-Saudi Arabien Konflikt "Sanktionen werden nicht helfen"

    von Ralph Ghadban - Islamwissenschaftler

    Die Hizbollah ist keine terroristische Organisation, sondern ein Machtinstrument des Irans. Ein Verbot könnte zum kompletten politischen Stillstand des Libanon und einer Verschärfung des iranisch-arabischen Konfliktes führen.  mehr lesen

  3. Bild von David Harris}

    Die Hisbollah gehört verboten "Die EU muss die Hisbollah auf die Terrorliste setzen"

    von David Harris - CEO, American Jewish Committee

    Die EU sieht die Hisbollah immer noch als politische Partei an, dabei ist sie eine terroristische Organisation, mit der man nicht verhandeln kann. Das begreifen mittlerweile immer mehr Länder. mehr lesen