Politik Gehört der politische Islam zu Deutschland?

Bild von Til  Knipper
Moderator der Debatte Til Knipper Redakteur beim Tagesspiegel

Expertise:

Til Knipper ist Redakteur im Ressort Causa/Meinug des Tagesspiegel. Zuvor arbeitete er als Redakteur u.a. bei Cicero, Handelsblatt und Süddeutscher Zeitung.

Mehr
Stand der Debatte

Deutschland und der Westen suchen nach Antworten auf die Fragen, wie sie mit dem Islam umgehen sollen? Gefährdet diese Religion per se unsere konstitutiven Werte wie Freiheit, Offenheit und Toleranz? Oder muss man lediglich gegen die kleine Minderheit militanter Islamisten mit allen Mitteln des Rechtsstaats vorgehen?

  • 4 Autoren
  • 19 Argumente
  • 349 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Die Werte von Organisationen wie Milli Görüs stehen in klarem Widerspruch zum demokratischen Grundkonsens

Seyran Ateş, Rechtsanwältin in Berlin

zustimmen
ablehnen
1 von 19
2 von 19
Der politische Islam versucht unsere Gesellschaft auszuhöhlen

Seyran Ateş, Rechtsanwältin in Berlin

zustimmen
ablehnen
3 von 19
Das Vertretungsmonopol der Ditib ist problematisch

Seyran Ateş, Rechtsanwältin in Berlin

zustimmen
ablehnen
4 von 19
Wir fordern Transparenz statt "Kultureller Rabatte" bei sogenannten Ehrenmorden.

Winfried Bausback und Carsten Linnemann, CDU

zustimmen
ablehnen
5 von 19
Das Grundgesetz garantiert die Religionsfreiheit nicht schrankenlos.

Winfried Bausback und Carsten Linnemann, CDU

zustimmen
ablehnen
6 von 19
Der Islam benötigt bessere Strukturen, um sich aus dem ausländischen Würgegriff zu lösen

Seyran Ateş, Rechtsanwältin in Berlin

zustimmen
ablehnen
7 von 19
Deutschland braucht deutsche Imame

Seyran Ateş, Rechtsanwältin in Berlin

zustimmen
ablehnen
8 von 19
Der politische Islam gehört nicht zu Deutschland.

Winfried Bausback und Carsten Linnemann, CDU

zustimmen
ablehnen
9 von 19
Religion wird in die Unsichtbarkeit gewünscht. Heute die islamische, morgen jede andere.

Harry Harun Behr, Erziehungswissenschaftler

zustimmen
ablehnen
10 von 19
Es herrscht ein Extremismusvorbehalt gegen Muslime

Aiman Mazyek, Vorsitzender, Zentralrat der Muslime in Deutschland

zustimmen
ablehnen
11 von 19
Es sind immer Menschen, die aus einer Religion dieses oder jenes machen

Aiman Mazyek, Vorsitzender, Zentralrat der Muslime in Deutschland

zustimmen
ablehnen
12 von 19
Linnemann und Bausback schaffen Stereotype. Das ist eine erschreckende Simplifizierung.

Harry Harun Behr, Erziehungswissenschaftler

zustimmen
ablehnen
13 von 19
Der Islam darf, was andere auch dürfen: sich einmischen, quer legen und politisch sein.

Harry Harun Behr, Erziehungswissenschaftler

zustimmen
ablehnen
14 von 19
Kritik am politischen Islam verheddert sich in Aufregung und fachlicher Unbeholfenheit.

Harry Harun Behr, Erziehungswissenschaftler

zustimmen
ablehnen
15 von 19
Was unserem Land, fehlt ist eine religionspolitische Vision.

Harry Harun Behr, Erziehungswissenschaftler

zustimmen
ablehnen
16 von 19
Die friedliche Kernbotschaft und Praxis des Islam sind unbestreitbar

Aiman Mazyek, Vorsitzender, Zentralrat der Muslime in Deutschland

zustimmen
ablehnen
17 von 19
Debatten wie im Falle des „Politischen Islam“ sorgen dafür, dass der Dialog mit Muslimen immer schwieriger werden

Aiman Mazyek, Vorsitzender, Zentralrat der Muslime in Deutschland

zustimmen
ablehnen
18 von 19
Islamische Theologie ist dabei, die  Idee der Freiheit des Menschen zur Mitte ihres Denkens zu machen.

Harry Harun Behr, Erziehungswissenschaftler

zustimmen
ablehnen
19 von 19
4 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Aiman Mazyek}

    Politischer Islam Der Extremismusvorbehalt gegen Muslime hilft nicht

    von Aiman Mazyek - Vorsitzender, Zentralrat der Muslime in Deutschland

    Die Arbeit für die Demokratie, die muslimische Gemeinden seit Jahrzehnten leisten, wird nicht gesehen. Stattdessen werden unbequeme Meinungen und Positionen aus der Öffentlichkeit verbannt. Das ist gefährlich und höchst undemokratisch. mehr lesen

  2. Bild von Harry Harun Behr}
    www.izir.de/dpa

    Kritik an Muslimen Mehr politischer Islam für Deutschland!

    von Harry Harun Behr - Erziehungswissenschaftler

    Religion darf und soll sich politisch einbringen. Das nur beim Islam zu pathologisieren und zur Gefahr zu erklären, ist das Gegenteil von dem, was nötig wäre. Es schadet sogar. mehr lesen

  3. Bild von Seyran Ateş}
    Ullstein Verlag

    Politischer Islam Wir müssen die rosa Brille ablegen

    von Seyran Ateş - Rechtsanwältin in Berlin

    Radikale Religionsvertreter versuchen die demokratische Gesellschaft auszuhöhlen. Darum muss sich der Islam aus dem ausländischen Würgegriff lösen. mehr lesen

  4. Bild von Winfried Bausback und  Carsten Linnemann}

    Politik und Religion ​Wider den „politischen Islam“

    von Winfried Bausback und Carsten Linnemann - CDU

    Die Religionsfreiheit ist ein zentrales Grundrecht, aber auch sie gilt nicht schrankenlos. Das muss Deutschland den Muslimen klar machen, die hier nicht nach unseren Regeln leben wollen. mehr lesen