Politik Flucht und Recht

Bild von Ariane Bemmer
Moderatorin der Debatte Ariane Bemmer Redakteurin

Expertise:

Ariane Bemmer ist Redakteurin des Tagesspiegels.

Mehr
Stand der Debatte

Die Flüchtlingsfrage bleibt ein bestimmendes Thema für die Länder der westlichen Welt. Wie können Politik und Gesellschaft darauf reagieren? Ist die Asylgesetzgebung noch ein Mittel der Wahl oder muss ein Einwanderungsrecht her? Wir fragen: Wie kann Migration verrechtlicht werden?

  • 1 Autoren
  • 14 Argumente
  • 305 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Die Fragen zur Flüchtlingspolitik müssen wahrnehmbar öffentlich diskutiert werden

Lars Castellucci, Professor für Nachhaltiges Management, Bundestagsabgeordneter SPD

zustimmen
ablehnen
1 von 14
Man will den Krieg in Syrien von Europas Grenzen fernhalten - egal wie

Lars Castellucci, Professor für Nachhaltiges Management, Bundestagsabgeordneter SPD

zustimmen
ablehnen
2 von 14
Nicht die Staaten, sondern die Kommunen sollten über Flüchtlingsaufnahme bestimmen

Lars Castellucci, Professor für Nachhaltiges Management, Bundestagsabgeordneter SPD

zustimmen
ablehnen
3 von 14
65 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht, damit ist die moralische Obergrenze erreicht

Lars Castellucci, Professor für Nachhaltiges Management, Bundestagsabgeordneter SPD

zustimmen
ablehnen
4 von 14
Die Gesetzgebung treibt Menschen in die "irreguläre Migration"

Lars Castellucci, Professor für Nachhaltiges Management, Bundestagsabgeordneter SPD

zustimmen
ablehnen
5 von 14
Künftig könnte der Klimawandel zu Top-Fluchtursache werden, dann reichen Asylgesetze ohnehin nicht mehr

Lars Castellucci, Professor für Nachhaltiges Management, Bundestagsabgeordneter SPD

zustimmen
ablehnen
6 von 14
Zusammenleben kann man lernen, manchmal muss man es lernen

Lars Castellucci, Professor für Nachhaltiges Management, Bundestagsabgeordneter SPD

zustimmen
ablehnen
7 von 14
Ecuador hat den Ausländerstatus abgeschafft - gleiches Recht für alle. Ein interessantes Projekt!

Lars Castellucci, Professor für Nachhaltiges Management, Bundestagsabgeordneter SPD

zustimmen
ablehnen
8 von 14
Das Türkei-Abkommen zielt auf Abwehr statt auf Gestaltung von Migration, das ist schlecht

Lars Castellucci, Professor für Nachhaltiges Management, Bundestagsabgeordneter SPD

zustimmen
ablehnen
9 von 14
Es braucht neues internationales Recht zugunsten Schutzbedürftiger

Lars Castellucci, Professor für Nachhaltiges Management, Bundestagsabgeordneter SPD

zustimmen
ablehnen
10 von 14
In Deutschland haben Privatpersonen und -initiativen vorgemacht, wie Hilfe konkret geht

Lars Castellucci, Professor für Nachhaltiges Management, Bundestagsabgeordneter SPD

zustimmen
ablehnen
11 von 14
Das Zeitalter der Menschenrechte hat gerade erst begonnen

Lars Castellucci, Professor für Nachhaltiges Management, Bundestagsabgeordneter SPD

zustimmen
ablehnen
12 von 14
In der Menschenrechtserklärung fehlt der Satz: Jeder hat das Recht, in einem Land aufgenommen zu werden

Lars Castellucci, Professor für Nachhaltiges Management, Bundestagsabgeordneter SPD

zustimmen
ablehnen
13 von 14
„Ein Europa, das zulässt, dass die Menschen an seinen Grenzen sterben, ist kein Europa.“ Der Satz stimmt

Lars Castellucci, Professor für Nachhaltiges Management, Bundestagsabgeordneter SPD

zustimmen
ablehnen
14 von 14
1 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Lars Castellucci}

    Flucht und Recht Wir brauchen ein Menschenrecht auf Einreise

    von Lars Castellucci - Professor für Nachhaltiges Management, Bundestagsabgeordneter SPD

    Sicherheit für Menschen, die aus Bombenhagel, vor Mörderbanden oder Verfolgung fliehen, ist auf legalem Weg kaum erreichbar. Sie werden in die sogenannte "irreguläre Migration" getrieben, die gleichzeitig bekämpft werden soll. Bekämpft wird so nur eines: die Menschen auf der Flucht. mehr lesen