Europa als Einheit Instinkt, Worte und Strategie - Europa muss seine Werte aktiver verteidigen

Bild von Mark Leonard
Direktor European Council on Foreign Relations

Expertise:

Mark Leonard ist ein britischer Politikwissenschaftler und Direktor der pan-europäischen Denkfabrik European Council on Foreign Relations. Er hat zuvor unter anderem für das Centre for European Reform gearbeitet, das Foreign Policy Centre gegründet und war Transatlantic Fellow beim German Marshall Fund.

Es braucht eigenständiges Handeln und Souveränität im Umgang mit Trump. Die Europäer müssen lernen, in Washington Bedingungen zu stellen. 

Europa müsse sein Schicksal ein Stück weit in die eigene Hand nehmen. Als Bundeskanzlerin Angela Merkel dies vor gut einem Jahr in einem Bierzelt in München angesichts der Unberechenbarkeit des neuen amerikanischen Präsidenten sagte, hatte sie den richtigen Instinkt. Noch vor dem Handelskrieg und dem US-Rückzug aus dem Iran-Abkommen war ihr klar: Europa muss seine Werte und Interessen im Blick haben und durch eigenständiges Handeln seine Souveränität erhalten. Was das genau bedeuten könnte, hat ihr Außenminister Heiko Maas in dieser Woche in einem vielversprechenden Beitrag im Handelsblatt skizziert. Er sprach von einer „balancierten Partnerschaft“ und nannte konkret unter anderem den Ausbau der gemeinsamen EU-Sicherheits- und Verteidigungspolitik, mehr europäische Unabhängigkeit im internationalen Zahlungsverkehr und den Aufbau eines europäischen Währungsfonds.
Die Frage der Beziehungen zu Amerika ist ein neuralgischer Punkt für Deutschland und seine Außenpolitik. Ich selbst bin halb deutsch, halb jüdisch und überzeugter Transatlantiker. Aber wir müssen der Realität ins Auge schauen: Unser Verhältnis mit Washington ist nicht mehr dasselbe wie zu Zeiten des Kalten Krieges. Der Präsident in Washington sieht in der EU gar einen Feind.

Unsere Verzagtheit gegenüber Trump führt dazu, dass die Welt zu einem gefährlicheren Ort wird.

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Deutschland braucht eine Debatte darüber, wie es die Errungenschaften der europäischen und der liberalen Weltordnung aktiver verteidigen kann. Donald Trumps Treffen mit Diktatoren und Autokraten wie Kim Jong Un, Wladimir Putin und Hassan Rohani zeigen, dass man ihm gegenüber nur aus einer Position der Stärke Erfolg hat. Unsere Verzagtheit führt dazu, dass die Welt zu einem gefährlicheren Ort wird. Sei es in der Iranpolitik, in unseren Beziehungen mit der Türkei, beim Nahostkonflikt und im Mittleren Osten oder in der Klimapolitik: Amerika agiert immer seltener in unserem Interesse.

Die EU muss eine Infrastruktur europäischer Autonomie aufbauen: politisch, wirtschaftlich, aber auch militärisch.

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Deshalb sollte die Bundesregierung die transatlantischen Beziehungen ausgewogener gestalten und mit ihren europäischen Partnern die Infrastruktur europäischer Autonomie ausbauen. Auf wirtschaftlicher Ebene müssen wir, wie Maas gefordert hat, ein europäisches Zahlungssystem aufbauen, das es erlaubt, unabhängiger vom scheinbar allmächtigen Dollar zu wirtschaften. Genau diese Idee wies Merkel leider umgehend zurück. Auf militärischer Ebene geht es darum, unsere Ressourcen gezielt und strategisch in diejenigen militärischen Fähigkeiten zu investieren, die uns unabhängiger von den Vereinigten Staaten machen und Europa schützen. Etwa in der Geheimdienstarbeit, in Sachen Luftmobilität und bei militärischen Steuerungs- und Kontrollstrukturen. Auch bei der Zielerfassung und der Aufklärung gibt es Potenzial für mehr europäische Unabhängigkeit von Amerika. Auf politischer Ebene brauchen wir die von Maas vorgeschlagene Allianz der Multilateralisten, um den Schaden der Großmachtpolitik an unseren Werten und für unsere Wirtschaft zu begrenzen. Wenn sich die „Mittelmächte“ des 21. Jahrhunderts, vor allem die G6 sowie Indien und Brasilien, zusammenschließen, können wir wichtige Institutionen wie die WTO und die Vereinten Nationen vor Angriffen der Großmächte schützen.

Wir müssen die Bereiche identifizieren, in denen die USA auf uns angewiesen sind.

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Für Donald Trump gibt es keine Freunde, nur andere Akteure, mit denen man Deals zur Maximierung des eigenen Interesses machen kann. In einer solchen transaktionellen Beziehung muss sich Europa seiner Hebel gegenüber Washington bewusst werden. Denn es ist nicht so, dass der zweitgrößte Markt der Welt, der noch größer ist als der amerikanische, vollkommen machtlos wäre. Wir sollten deshalb diejenigen Bereiche identifizieren, in denen die Vereinigten Staaten auf uns angewiesen sind oder gar Bitten an uns formulieren. Es ist etwa legitim, infrage zu stellen, dass unsere Soldaten Amerika weiter in Afghanistan unterstützen, wenn die amerikanische Politik nicht einmal im Ansatz auf europäische Interessen im Nachbarland Iran eingeht. Konditionalität ist nicht nur gegenüber Griechenland oder der Türkei wichtig: Nur wenn man unsere Interessen in Washington respektiert, helfen wir.

Um an Einfluss zu gewinnen, muss Europa mit einem neuen Bilateralismus eine bessere Einheit schaffen.

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Für Europa gilt bei alledem: ohne Einheit kein Einfluss. Es braucht einen neuen komplexen Bilateralismus. Kerneuropa allein genügt nicht. Nur wenn etwa Italien, Ungarn, Polen und Griechenland auch das Gefühl haben, dass ihre Interessen ernst genommen werden, wenn auch kleinere Staaten von einem geschlossenen Auftreten profitieren, können wir uns effektiv schützen.
Es ist gefährlich, wenn sich die deutsche Debatte mit der Frage aufhält, ob das Bundeskanzleramt mit dem Außenminister einverstanden ist. Vielmehr muss die deutsche Bundesregierung zeigen, welche konkreten und strategisch durchdachten Maßnahmen sie ihrer Rhetorik folgen lässt. Angela Merkel könnte Europa so dazu bewegen, sein Schicksal tatsächlich in die eigenen Hände zu nehmen, und die transatlantische Partnerschaft langfristig vor dem Bruch bewahren.

3 Kommentare - Diskutieren Sie mit!
Bitte melden Sie sich zunächst an, um die Kommentarfunktion nutzen zu können.
  1. von Tilman Eichstädt
    Sehr geehrter Herr Leonhard,

    alles was Sie sagen ist richtig. Aber wenn man aktuell den immer häufiger angedrohten harten Brexit zulässt, dann schwinden die Möglichkeiten für eine Allianz der Multilateralisten, für ein europäisches Zahlungssystem, für eine europäische Sicherheits- und Verteidigungsallianz.
    Ja, Europa muss sich dringend von den USA emanzipieren, und eine eigene außenpolitische Agenda entwickeln und eine Position der Stärke. Dafür braucht es aber eine enge Abstimmung mit Großbritannien, dass immerhin noch im UN Sicherheitsrat sitzt, eine Atommacht ist, eine der größten Armeen in Europa unterhält und außenpolitisch sehr erfahren und hoch vernetzt ist.
    Die Art und Weise wie aktuell Barnier jeden Vorschlag aus Großbritannien abserviert, wird zu einer nachhaltigen Schädigung des europäisch-britischen Verhältnisses führen. Alte Britisch-Französische Ressentiments nehmen aktuell stark zu in Großbritannien. Zu glauben, dass das keine Auswirkung auf die europäisch-britisch Zusammenarbeit in internationalen Fragen hinausläuft ist gefährlich....

    Mit besten Grüßen

    Prof. Dr. Tilman Eichstädt


  2. von Beat Leutwyler
    Vielleicht müsste sich der Autor mit der Tatsache vertraut machen, dass der Einflussbereich Deutschlands sich in den Grenzen seines eigenen Territoriums abspielt.

    Alles andere sind Interessen von unabhängigen Staaten. Was er fälschlicherweise als Europa bezeichnet ist die EU - ein politisches Konstrukt ohne Gewaltenteilung, keiner Verfassung und keines Volkes.

    Die EU ist nur, was auf Grundlage von Verträgen ausgehandelt worden ist. Die sind immer kündbar und wie wir etliche Male gesehen haben nicht bindend. Zumal damit im Ernstfall nicht EU-Recht gilt, sondern das internationale Vertragsrecht zur Anwendung kommt - was wir vermutlich in ein paar Wochen beim Brexit sehen werden.

    Deutschland selbst hält sich auch heute nicht an die Verträge. Die Investitionen müssten in einem bestimmten Verhältnis zur Teuerung und den Löhnen sein (schön zu sehen in 3sat/makro). Frankreich hält sich dran, Deutschland nicht.

    Deutschland schon fast gleichbedeutend mit einem Kontinent zu setzen, ist nichts Anderes als unkontrollierte Überheblichkeit, um es diplomatisch auszudrücken.

    Deutschland ist mit 82 Mio. Einwohnern nichts mehr als ein Achtel des Kontinents. Sich aber noch dazu mit den USA anlegen zu wollen, obwohl jeder weiss, dass der Dollar und die Rating-Agenturen jede Intervention im Keim erstickt würden, zeugt schon von Bildungsferne.

    Dann würde ich doch eher versuchen, die WC-Anlagen der Schule der eigenen Gemeinde in Ordnung zu bringen, als solche Thesen in Umlauf zu bringen.

    Genau dort beginnt nämlich Ihr EUropa - ich wäre alles andere, nur nicht stolz darauf.

    1. von Hara Winkler
      Antwort auf den Beitrag von Beat Leutwyler 27.08.2018, 15:53:40
      Danke für ihren sachlichen, am Boden der Tatsachen orientierenden Beitrags.

      Es scheint darum zu gehen, die EU fähig zu machen, um Aufgaben des schwächelnden Welt-Polizisten zu übernehmen. Dafür soll Deutschland die Führung übernehmen.
      Und das ist durchaus im Sinne des US-Establishment - man könnte fast meinen, es hat Trump bereits instrumentalisiert.