Politik Entlang welcher Linien ist Europa gespalten?

Bild von Anna Sauerbrey
Moderatorin der Debatte Anna Sauerbrey Ressortleiterin Causa/Meinung

Expertise:

Dr. Anna Sauerbrey leitet das Ressort Causa/Meinung des Tagesspiegels.

Mehr
Stand der Debatte

Anlässlich des Europa-Jahres 2019 rückt die Frage nach dem Zusammenhalt der Europäischen Union wieder in den Vordergrund. Welche Bruchlinien verlaufen durch Europa und was bedeutet das für die Handlungsfähigkeit der Europäischen Union? Worin liegen die Ursachen aktueller Spaltungen und welche Lösungsansätze gibt es? Den Auftakt der Debatte bilden Beiträge der beiden Autoren Franziska Brantner und Gergely Gulyás, die Teilnehmer am 170. Bergedorfer Gesprächskreis der Körber-Stiftung im März 2019 in Budapest waren. Diese Debatte findet in Kooperation mit der Körber-Stiftung statt.

  • 2 Autoren
  • 10 Argumente
  • 45 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Wir möchten den Bürger das Recht auf freie Meinungsäußerung - statt auf politische Korrektheit.

Gergely Gulyás, Minister und Leiter der Staatskanzlei unter Viktor Orbán Fidesz

zustimmen
ablehnen
1 von 10
Die europäische Zusammenarbeit wird nicht durch Kritik gefährdet, sondern durch diejenigen, die Kritik ablehnen.

Gergely Gulyás, Minister und Leiter der Staatskanzlei unter Viktor Orbán Fidesz

zustimmen
ablehnen
2 von 10
Natürlich gibt es spezifische Interessen in Ost-Europa, die müssen wir besser wahrnehmen.

Franziska Brantner, Mitglied des Bundestags Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
3 von 10
Die ungarische Bevölkerung und Politik engagiert sich aktiv für europäische Werte.

Gergely Gulyás, Minister und Leiter der Staatskanzlei unter Viktor Orbán Fidesz

zustimmen
ablehnen
4 von 10
Es ist in den alten EU-Staaten Mode geworden, andere Sichtweisen als "Antieuropäismus" zu interpretieren.

Gergely Gulyás, Minister und Leiter der Staatskanzlei unter Viktor Orbán Fidesz

zustimmen
ablehnen
5 von 10
Patriotismus und Freiheit sind für uns untrennbar, Masseneinwanderung birgt das Risiko eines Identitätsverlusts.

Gergely Gulyás, Minister und Leiter der Staatskanzlei unter Viktor Orbán Fidesz

zustimmen
ablehnen
6 von 10
Die Werte unserer Gesellschaften sind unterschiedlich, das führt zu unbegründeten Anschuldigungen.

Gergely Gulyás, Minister und Leiter der Staatskanzlei unter Viktor Orbán Fidesz

zustimmen
ablehnen
7 von 10
Wenn der Eindruck entsteht, die EU reagiere nur, wenn man wie Orban schreit, ist das gefährlich.

Franziska Brantner, Mitglied des Bundestags Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
8 von 10
Wir brauchen eine unabhängige Rechtsstaatskommission, die gezielt Demokratieverstöße aufzeigt und sanktioniert.

Franziska Brantner, Mitglied des Bundestags Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
9 von 10
Der Riss in der EU trennt Befürworter der illiberalen Demokratie von denen der europäischen Demokratien.

Franziska Brantner, Mitglied des Bundestags Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
10 von 10
2 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Franziska Brantner}
    Franziska Brantner/Thomas Zörlei

    Europapolitik ​Europas tiefste Spaltung ist keine geographische

    von Franziska Brantner - Mitglied des Bundestags Bündnis 90/Die Grünen

    Europa sollte als Einheit agieren. Größere Länder wie Deutschland haben das noch nicht verstanden. Warum der Osten zum Aufschrei verlockt wird. mehr lesen

  2. Bild von Gergely Gulyás}

    EU und Ungarn Mehr Toleranz für Osteuropa

    von Gergely Gulyás - Minister und Leiter der Staatskanzlei unter Viktor Orbán Fidesz

    Neben gemeinsamen Werten gibt es gesellschaftliche Unterschiede zwischen neuen und alten EU-Ländern. Letzteren fehlt die Bereitschaft, das zu verstehen. Stattdessen wird verurteilt. mehr lesen