Politik Die Vergangenheit als Lehrerin für die Gegenwart

Bild von Til  Knipper
Moderator der Debatte Til Knipper Redakteur beim Tagesspiegel

Expertise:

Til Knipper ist Redakteur im Ressort Causa/Meinug des Tagesspiegel. Zuvor arbeitete er als Redakteur u.a. bei Cicero, Handelsblatt und Süddeutscher Zeitung.

Mehr
Stand der Debatte

Können wir aus unserer Geschichte lernen? Eine scheinbar alte Frage, die angesichts wiederkehrender Probleme jedoch aktueller ist denn je. Doch haben wir überhaupt den richtigen Blickwinkel auf die Vergangenheit oder leiden wir unter Gegenwarts-Arroganz? Und wenn wir tatsächlich aus unserer Geschichte lernen könnten: Warum tun wir es nicht?

  • 2 Autoren
  • 12 Argumente
  • 99 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Die Geschichte ist als Reflexionsraum für die Analyse der Gegenwart wieder bedeutender geworden.

Paul Nolte, Professor für Neuere Geschichte und Zeitgeschichte Freie Universität Berlin

zustimmen
ablehnen
2 von 12
Die Geschichte ist zu einer zivilgesellschaftlichen Ressource moderner Gesellschaften geworden.

Paul Nolte, Professor für Neuere Geschichte und Zeitgeschichte Freie Universität Berlin

zustimmen
ablehnen
3 von 12
8 von 12
2 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Paul Nolte}

    Geschichte und Geschichtspolitik Die Geschichte ist eine Ressource der Zivilgesellschaft

    von Paul Nolte - Professor für Neuere Geschichte und Zeitgeschichte Freie Universität Berlin

    Die Vergangenheit kann zeigen: Es gibt keine Schicksalhaftigkeit. Die Vergangenheit ist Störfaktor, Treibmittel und Schmierstoff der Gegenwartsbetrachtung. Warum wir dem Lernen aus der Geschichte nicht ausweichen können - und es auch nicht sollten. mehr lesen

  2. Bild von Bert Pampel}

    Geschichtsdeutung Warum wir aus Geschichte nichts lernen

    von Bert Pampel -

    Für viele ist die Historie nur ein Steinbruch für Wurfgeschosse, mit denen sie ihre Gegenwartsinteressen verteidigen. mehr lesen