dpa/Bildfunk

Politik Die Türkei nach dem Putschversuch: Wohin steuert das Land?

Bild von Max Tholl
Moderator der Debatte Max Tholl Redakteur

Expertise:

Max Tholl ist Redakteur im Ressort Meinung/Causa.

Mehr
Stand der Debatte

Nach dem gescheiterten Putschversuch greift die Regierung in Ankara mit voller Härte durch: Verhaftungen, Verfolgung, ja sogar Überlegungen die Todesstrafe wieder einzuführen. Damit isoliert sich die Türkei auch von westlichen Partnern wie der EU. Wir fragen: Wohin steuert das Land?

  • 7 Autoren
  • 33 Argumente
  • 69 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Die Gängelung der Justiz ist längst bekannt, niemand kann behaupten, nichts gewusst zu haben.

Walter Posch, Senior Researcher Landesverteidungsakademie (LVA), Österreich

zustimmen
ablehnen
1 von 33
2 von 33
Die Doppelmoral der europäischen Politik spielt Erdogan in die Hände. 

Kristian Brakel, Heinrich Böll Stiftung

zustimmen
ablehnen
3 von 33
Die "Säuberungen" erinnern an die Folgen des 20. Juli und an Stalin.

Walter Posch, Senior Researcher Landesverteidungsakademie (LVA), Österreich

zustimmen
ablehnen
4 von 33
Die Gezi-Proteste haben Erdogan gereizt. Die Mittelschichtler sind für ihn antisilamische Rowdies.

Walter Posch, Senior Researcher Landesverteidungsakademie (LVA), Österreich

zustimmen
ablehnen
5 von 33
Am 24. Juli gab es eine Demonstration der Opposition - das passt nicht zum Bild von der AKP-Allmacht.

Christiane Fröhlich, Friedens- und Konfliktforscherin Universität Hamburg

zustimmen
ablehnen
6 von 33
Die Idee des Neoosmanismus ist die Grundlage für Erdogans Politik

Michael Groys, SPD

zustimmen
ablehnen
7 von 33
Deutschland muss stärker als bisher sachliche Kritik an Erdogan äußern. 

Kristian Brakel, Heinrich Böll Stiftung

zustimmen
ablehnen
8 von 33
Nur Erdogan kann die Türkei jetzt auf einen neuen Kurs bringen

Cigdem Nas, Politologin

zustimmen
ablehnen
9 von 33
Es wird eine auf die politische Führung zugeschnittene Regimestreitmacht aufgebaut.

Walter Posch, Senior Researcher Landesverteidungsakademie (LVA), Österreich

zustimmen
ablehnen
10 von 33
Führerpersonen, die kein Geld für ihre Anhänger haben, bieten gern theatralische Außenpolitik.

Walter Posch, Senior Researcher Landesverteidungsakademie (LVA), Österreich

zustimmen
ablehnen
11 von 33
Deutschland fehlt ein langfristiges Konzept im Umgang mit der Türkei

Michael Groys, SPD

zustimmen
ablehnen
12 von 33
Das Vorgehen Erdogans als Säuberung zu bezeichnen, ist nicht gerechtfertigt. 

Kristian Brakel, Heinrich Böll Stiftung

zustimmen
ablehnen
13 von 33
Der Krieg gegen die PKK wurde zum Kampf "wahrer Islam gegen Atheismus".

Walter Posch, Senior Researcher Landesverteidungsakademie (LVA), Österreich

zustimmen
ablehnen
14 von 33
Der Putsch wird vor allem als Angriff auf die Demokratie gesehen.

Christiane Fröhlich, Friedens- und Konfliktforscherin Universität Hamburg

zustimmen
ablehnen
15 von 33
Putin hat gezeigt, dass ein harter Kurs Erdogan in die Knie zwingt

Michael Groys, SPD

zustimmen
ablehnen
16 von 33
Deutschland war und ist ein wichtiger Orientierungspunkt für die türkische Gesellschaft.

Kristian Brakel, Heinrich Böll Stiftung

zustimmen
ablehnen
17 von 33
Das Parlament ist ausgeschaltet, das Präsidialregime Realität.

Sevim Dagdelen, Bundestagsabgeordnete und Mitglied im Auswärtigen Ausschuss Die Linke

zustimmen
ablehnen
18 von 33
Der Putsch-Versuch hat Erdogans Machtposition gestärkt

Cigdem Nas, Politologin

zustimmen
ablehnen
19 von 33
Erdogan führt Merkel und ihren Kuschelkurs vor.

Sevim Dagdelen, Bundestagsabgeordnete und Mitglied im Auswärtigen Ausschuss Die Linke

zustimmen
ablehnen
20 von 33
Mahnen reicht nicht mehr. Die EU-Beitrittsgespräche müssen sofort gestoppt werden.

Sevim Dagdelen, Bundestagsabgeordnete und Mitglied im Auswärtigen Ausschuss Die Linke

zustimmen
ablehnen
21 von 33
Notwendig sind Saktionen gegen Erdogan: Einreiseverbote für AKP-Spitzen, Konten einfrieren.

Sevim Dagdelen, Bundestagsabgeordnete und Mitglied im Auswärtigen Ausschuss Die Linke

zustimmen
ablehnen
22 von 33
Es gilt keineswegs als ausgemacht, dass der Putsch Erdogan gestärkt hat.

Christiane Fröhlich, Friedens- und Konfliktforscherin Universität Hamburg

zustimmen
ablehnen
23 von 33
Europa berichtet nur aus einer Perspektive. Warum?

Christiane Fröhlich, Friedens- und Konfliktforscherin Universität Hamburg

zustimmen
ablehnen
24 von 33
Erdogan dankte dem Oppositionsführer nach dem Putschversuch, Yildirim will einen gesellschaftlichen Dialog.

Christiane Fröhlich, Friedens- und Konfliktforscherin Universität Hamburg

zustimmen
ablehnen
26 von 33
Die Zukunft der türkischen Demokratie hängt von der EU ab

Cigdem Nas, Politologin

zustimmen
ablehnen
27 von 33
Die Diskussion in der Türkei erschöpft sich nicht im "gegen-Erdogan-sein".

Christiane Fröhlich, Friedens- und Konfliktforscherin Universität Hamburg

zustimmen
ablehnen
28 von 33
Das türkische Volk hat sich nach dem Putsch vorbildlich verhalten. 

Enes Bayraklı, Politikwissenschaftler

zustimmen
ablehnen
29 von 33
Bis 2020 hat die EU 4,5 Milliarden für Demokratieförderung bereitgestellt. Verbranntes Geld.

Sevim Dagdelen, Bundestagsabgeordnete und Mitglied im Auswärtigen Ausschuss Die Linke

zustimmen
ablehnen
30 von 33
Die europäische Erdogan-Feindlichkeit ist pure Hysterie.

Enes Bayraklı, Politikwissenschaftler

zustimmen
ablehnen
31 von 33
Die Türkei ist eine transparente Demokratie - der Westen sollte das akzeptieren.

Enes Bayraklı, Politikwissenschaftler

zustimmen
ablehnen
32 von 33
Je stärker die Regierung wurde, desto mehr demokratische Reformen gab es.

Enes Bayraklı, Politikwissenschaftler

zustimmen
ablehnen
33 von 33
7 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Kristian Brakel}

    Deutsch -Türkisches Verhältnis Alte Liebe rostet nicht 

    von Kristian Brakel - Heinrich Böll Stiftung

    Deutschland muss mehr sachliche Kritik an der Politik Erdogans äußern. Dann wird die türkische Bevölkerung Deutschland auch weiterhin als Partner akzeptieren.  mehr lesen

  2. Bild von Michael  Groys}

    Die Türkei nach dem Putschversuch: Wohin steuert das Land? Können Sanktionen Erdogan in die Knie zwingen? 

    von Michael Groys - SPD

    Worte alleine werden nicht reichen, um Erdogan von seinem Kurs abzubringen. Die deutsche und europäische Außenpolitik muss nach weiteren Maßnahmen suchen ohne den Dialog abbrechen zu lassen.   mehr lesen

  3. Bild von Enes Bayraklı }

    Die türkische Demokratie in den westlichen Medien Die Türkei ist und bleibt eine transparente Demokratie 

    von Enes Bayraklı - Politikwissenschaftler

    Der Putschversuch und die Reaktionen der türkischen Regierung und Bevölkerung haben gezeigt, dass die türkische Demokratie so stark ist wie nie. Nur die westlichen Medien sehen das nicht.  mehr lesen

  4. Bild von Christiane Fröhlich}

    Die Türkei nach dem Putschversuch Vereint in der Ablehnung Gülens

    von Christiane Fröhlich - Friedens- und Konfliktforscherin Universität Hamburg

    Der europäische Blick auf die Türkei und Erdogan erkennt nur Schwarz und Weiß. Dabei gibt es im Land selbst viel mehr Meinungen. Das Einzige, was sich durchzuziehen scheint, ist die Ablehnung der Gülen-Bewegung, die für den Putsch verantwortlich gemacht wird.  mehr lesen

  5. Bild von Walter Posch}

    Die Türkei nach dem Putschversuch: Wohin steuert das Land? Der Kult von Präsident Erdogan

    von Walter Posch - Senior Researcher Landesverteidungsakademie (LVA), Österreich

    Erdogan wird sich auf eine ideologisierte Identitätspolitik stürzen. Damit kommt die Diaspora in den Blickpunkt seines Interesses, was das lammfromme Schweigen der Europäer erklärt. mehr lesen

  6. Bild von Sevim Dagdelen}

    Nach dem Putschversuch: Wohin steuert Ankara? "Die Türkei ist auf dem Weg in eine totalitäre Diktatur"

    von Sevim Dagdelen - Bundestagsabgeordnete und Mitglied im Auswärtigen Ausschuss Die Linke

    Je schlimmer die Zustände in der Türkei in den vergangenen Jahren und Monate wurden, desto mehr wurden die Beitrittsverhandlungen mit der EU beschleunigt. Das war und ist absurd - und muss sofort aufhören. Jetzt ist Zeit für Sanktionen. mehr lesen

  7. Bild von Cigdem Nas}

    Die Türkei nach dem Putsch  Die EU muss die türkische Demokratie retten

    von Cigdem Nas - Politologin

    Nach dem Putsch festigt Erdogan seine Machtposition. Dabei muss das Land aufpassen, seine westlichen Partner nicht zu verstimmen, denn ohne sie wird die Demokratie in der Türkei einen schweren Stand haben.  mehr lesen