Oliver Berg dpa

Politik Darf die Bundeswehr Cyber-Attacken zur Verteidigung nutzen?

Bild von Laura Fauss
Moderatorin der Debatte Laura Fauss Mitarbeiterin bei Causa

Expertise:

Laura Fauss unterstützt das Tagesspiegel Debattenportal Causa.

Foto:

Laura Fauss

Mehr
Stand der Debatte

Die Bundeswehr hat künftig ein Cyber-Kommando. Bis 2021 soll die von Ursula von der Leyen in den Dienst gestellte Truppe 15 000 Soldaten umfassen. Das Thema ist aktuell - immer wieder wird die Bundeswehr Opfer von Hacker-Angriffen. Doch wozu sollen die IT-Spezialisten des so genannten Kommandos Cyber- und Informationsraum befugt sein? Sollen sie Angriffe lediglich abwehren dürfen? Oder auch zu offensiven Maßnahmen greifen? Wer soll innerhalb der Bundesregierung für solche Angriffe, bei denen die Grenzen zwischen äußerer und innerer Sicherheit verwischen, zuständig sein? Und muss der Bundestag den Einsätzen der Cyber-Truppen überhaupt zustimmen? Über diese Fragen wird heftig debattiert.

  • 2 Autoren
  • 7 Argumente
  • 47 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Für Gegenmaßnahmen bei einem Cyber-Angriff bedarf es der Kooperation von Unternehmen und Sicherheitsbehörden. 

Stefan Heumann, Mitglied des Vorstands, Stiftung Neue Verantwortung

zustimmen
ablehnen
1 von 7
Wir sollten niemals ohne Not militärische Mittel einsetzen. 

Stefan Heumann, Mitglied des Vorstands, Stiftung Neue Verantwortung

zustimmen
ablehnen
2 von 7
Die Ausweitung der Befugnisse der Bundeswehr zum Schutz ziviler Infrastrukturen wäre kontraproduktiv. 

Stefan Heumann, Mitglied des Vorstands, Stiftung Neue Verantwortung

zustimmen
ablehnen
3 von 7
Ein Eingreifen der Bundeswehr in die IT-Infrastruktur im Ausland könnte als militärischer Angriff gesehen werden. 

Stefan Heumann, Mitglied des Vorstands, Stiftung Neue Verantwortung

zustimmen
ablehnen
4 von 7
Militärische Auseinandersetzungen haben heute ein digitales Vor- oder Begleitspiel.

Martin Schallbruch, ESMT Berlin

zustimmen
ablehnen
5 von 7
6 von 7
Die Cyber-Truppe muss mehr tun als nur die Bundeswehr zu schützen. 

Martin Schallbruch, ESMT Berlin

zustimmen
ablehnen
7 von 7
2 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Stefan Heumann}

    Cyberkrieg und die Bundeswehr Warum Cyber-Gegenangriffe gefährlich sind

    von Stefan Heumann - Mitglied des Vorstands, Stiftung Neue Verantwortung

    Die Bundeswehr soll bei Cyberangriffen digital zurückschießen dürfen, auch wenn zivile Ziele betroffen sind. Warum das gefährlich ist - und was eine bessere Lösung wäre. mehr lesen

  2. Bild von Martin  Schallbruch}

    Cyber-Angriffe der Bundeswehr Eine Cyber-Armee braucht auch einen Auftrag

    von Martin Schallbruch - ESMT Berlin

    Das neue Kommando Cyber- und Informationsraum der Bundeswehr soll Deutschland künftig vor Cyber-Angriffen schützen. Das kann jedoch nur gelingen, wenn es den Cyber-Soldaten gestattet wird, aktiv und grenzübergreifend gegen Gefahren vorzugehen. Reine Defensivtaktiken werden das Land nicht schützen.  mehr lesen