Politik CDU/CSU - Hat die Union eine Zukunft?

Bild von Anna Sauerbrey
Moderatorin der Debatte Anna Sauerbrey Ressortleiterin Causa/Meinung

Expertise:

Dr. Anna Sauerbrey leitet das Ressort Causa/Meinung des Tagesspiegels.

Mehr
Stand der Debatte

Der Streit um die Flüchtlingspolitik hat es in die Schlagzeilen befördert: Zwischen CDU und CSU klafft ein inhaltlicher Graben. Ist die Fraktionsgemeinschaft so überhaupt noch zu rechtfertigen?

  • 2 Autoren
  • 20 Argumente
  • 60 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Der CSU ist Bayern wichtiger als Bund - der Flüchtlingsstreit war der traurige Höhepunkt der Entwicklung.

Frank Decker, Politikwissenschaftler

zustimmen
ablehnen
1 von 20
Dass CDU und CSU in Wahlsendungen mit je einem Vertreter präsent sind, ist in der Tat ein Vorteil.

Eckard Jesse, Politikwissenschaftler und Extremismusforscher

zustimmen
ablehnen
2 von 20
Die CSU produziert die meisten Überhang- und Ausgleichsmandate.

Frank Decker, Politikwissenschaftler

zustimmen
ablehnen
3 von 20
4 von 20
Ob die CSU gegenüber der CDU privilegiert wird, muss die CDU klären. Sonst keiner.

Eckard Jesse, Politikwissenschaftler und Extremismusforscher

zustimmen
ablehnen
5 von 20
An der Unionsgemeinschaft kann keiner rütteln - außer den beiden beteiligten Parteien.

Eckard Jesse, Politikwissenschaftler und Extremismusforscher

zustimmen
ablehnen
6 von 20
CDU und CSU sind sozusagen zwei Parteien und eine Partei in einem.

Frank Decker, Politikwissenschaftler

zustimmen
ablehnen
7 von 20
Aktuell sind CDU und CSU so entfremdet, dass die institutionelle Bevorzugung nicht mehr zu rechtfertigen ist.

Frank Decker, Politikwissenschaftler

zustimmen
ablehnen
8 von 20
Die Unionsfraktion ist kein Vorteil für die CDU, aber ohne sie hätte die CDU einen Nachteil.

Eckard Jesse, Politikwissenschaftler und Extremismusforscher

zustimmen
ablehnen
9 von 20
Die CSU ist nur in Bayern zu wählen, tritt aber bundesweit auf. Das verschafft ihr Vorteile.

Frank Decker, Politikwissenschaftler

zustimmen
ablehnen
10 von 20
In Bayern doppelt gegenwärtig: Die Fraktionsgemeinschaft verschafft der CSU zwei Profilierungsfelder.

Frank Decker, Politikwissenschaftler

zustimmen
ablehnen
11 von 20
12 von 20
Auch für die CSU gilt die Fünfprozenthürde, wenn sie in den Bundestag will. Die hat sie immer geschafft.

Eckard Jesse, Politikwissenschaftler und Extremismusforscher

zustimmen
ablehnen
13 von 20
14 von 20
15 von 20
Die Entfremdung zwischen CDU und CSU kann schnell verschwinden, wenn die Parteien neue Chefs haben.

Eckard Jesse, Politikwissenschaftler und Extremismusforscher

zustimmen
ablehnen
16 von 20
17 von 20
Betreuungsgeld und Ausländermaut: Die CSU setzt im Bund bayerische Interessen durch.

Frank Decker, Politikwissenschaftler

zustimmen
ablehnen
18 von 20
In einem Sechsparteiensystem muss keinesfalls die stärkste Kraft den Kanzler stellen. Es kommt auf die Koalitionen an.

Eckard Jesse, Politikwissenschaftler und Extremismusforscher

zustimmen
ablehnen
19 von 20
Die inhaltliche Breite von CDU und CSU muss nicht vorteilhaft sein, sie kann genauso gut Wähler abschrecken.

Eckard Jesse, Politikwissenschaftler und Extremismusforscher

zustimmen
ablehnen
20 von 20
2 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Eckard Jesse}

    CDU und CSU Zwei Parteien, eine Fraktion – so soll es bleiben!

    von Eckard Jesse - Politikwissenschaftler und Extremismusforscher

    Die Gründe für die Abschaffung der Fraktionsgemeinschaft zwischen CDU und CSU leuchten nicht ein. Aber Änderungen sind nötig. mehr lesen

  2. Bild von Frank Decker}

    Die Union in der Kritik Schluss mit der Extrawurst

    von Frank Decker - Politikwissenschaftler

    Fraktionsgemeinschaft der Union stellte von Anfang an eine Benachteiligung der politischen Konkurrenz dar, die nicht nur der CSU eine privilegierte Stellung, sondern der Union als ganzer die Vorherrschaft im deutschen Parteiensystem gesichert hat. mehr lesen