Handys in der Schule? Die Realitätsferne des Smartphone-Verbotes

Bild von Sonja Ganguin
Erziehungswissenschaftlerin

Expertise:

Prof. Dr. Sonja Ganguin ist Erziehungswissenschaftlerin. Sie ist seit 2014 Professorin für Medienkompetenz- und Aneignungsforschung am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig. Ihre Forschungsschwerpunkte sind unter anderem Mobile Medien im Alltag von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen und Aspekte des Jugendmedienschutzes.

Eine umfassende Kontrolle des Medienkonsums von Jugendlichen durch Erwachsene ist so gut wie unmöglich. Die Jugendlichen müssen lernen, sich selbst zu regulieren. Das wird jedoch nicht mit einem Verbot erreicht.

Ist das französische Modell, Smartphones generell in der Schule gesetzlich zu verbieten, eine Maßnahme, die auch deutschlandweit gelten kann und soll? Aus bildungspolitischer und medienpädagogischer Sicht ist diese Frage klar mit „Nein“ zu beantworten. 

Es kann keine bundesweit einheitliche Regelung für Bildungseinrichtungen geben.

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Betrachten wir uns zunächst das „Kann“: Bildung ist in Deutschland Ländersache. Das heißt, nach dem Grundgesetz bestimmen die Bundesländer die Bildungspolitik. Die meisten Bundesländer (eine Ausnahme bildet Bayern – dort gibt es ein im Schulgesetz verankertes Handyverbot) haben keine feste Regelung über die Handhabung von Smartphones an Schulen. Das jeweilige Schulgesetz überlässt es den einzelnen Schulen, wie mit Smartphones umgegangen werden soll. Die Frage, ob es eine bundesweit einheitliche Regelung für Bildungseinrichtungen gibt oder geben kann, ist also zu verneinen. 

Viele Lehrkräfte sehen Smartphones als Störfaktor, sodass deren Gebrauch in vielen Schulen untersagt wird.

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Viel wichtiger ist allerdings die Debatte um das „Soll“: Betrachten wir also zunächst die Argumente der Verfechter des Smartphone-Verbots. Argumente gegen Smartphones in der Schule sind beispielsweise, dass sie die Aufmerksamkeit der Schülerinnen und Schüler im Unterricht stören, das Schulklima beeinträchtigen oder sich Schülerinnen und Schüler während der Pausenzeit auf den Schulhöfen nicht mehr bewegen. Cybermobbing, Abstumpfung bezüglich Gewalt und Pornografie sind hier weitere gern angeführte Vorbehalte. Viele Lehrkräfte sehen Smartphones daher überwiegend als Störfaktor, sodass deren Gebrauch in vielen Schulen untersagt wird. 

Ein Handyverbot an Schulen würde das Problem einer missbräuchlichen Nutzung auf den außerschulischen Alltag verlagern.

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Allerdings greift eine solche rein medienskeptische Strategie heute zu kurz: Erstens sind Lebenswelten mittlerweile – für Kinder, Jugendliche wie auch für Erwachsene – Medienwelten geworden. Das heißt: Die Allgegenwärtigkeit von Medien zu Hause, in der Freizeit und auch in der Schule macht eine umfassende Kontrolle des Medienhandelns Jugendlicher durch Erwachsene so gut wie unmöglich. Darum ist auch eine gut ausgebildete Selbstregulierung im Sinne von Medienkompetenz so wichtig. Ein Verbot an Schulen würde nur bedeuten, dass das Problem einer missbräuchlichen Verwendung von Smartphones auf den Alltag außerhalb der Schule verlagert wird. Zweitens geht ein solches Verbot an der digitalen Bildungsoffensive komplett vorbei. Smartphones sowie generell mobile Medien bieten im schulischen Bereich ein großes Potenzial, kommen aber in Deutschland kaum im Unterricht zum Einsatz. An den meisten deutschen Schulen findet eine zeitgemäße Nutzung von digitalen Medien im Unterricht nicht statt – was nicht zuletzt an einer mangelnden Ausbildung des Lehrpersonals liegt. Es gibt dennoch viele Lehrerinnen und Lehrer, die versuchen, Smartphones mediendidaktisch sinnvoll in der Schule zu integrieren, sie für Lernprozesse zu nutzen und die Medienkompetenz ihrer Schülerinnen und Schüler zu fördern – auch im Sinne eines kritischen und verantwortungsvollen Umgangs. Dieses Engagement gilt es zu unterstützen und nicht durch ein Verbot guten Konzepten den ‚Hahn abzudrehen‘. 

Smartphones müssen in der Schule eingesetzt werden, um Heranwachsende für die digitale Arbeitswelt zu qualifizieren.

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Drittens hat die Schule unter anderem die Aufgabe, Schülerinnen und Schüler auf die Arbeitswelt vorzubereiten. Betrachtet man die derzeitige Arbeitswelt, dann werden Smartphones inzwischen in allen Branchen und Berufen eingesetzt. Sie sind aus dem Berufsalltag nicht mehr wegzudenken und die gestiegene Notwendigkeit zur stärkeren Nutzung wird übereinstimmend von Ausbildungs- und Personalverantwortlichen bestätigt. Smartphones werden als unverzichtbare Werkzeuge zur Gestaltung von Arbeitsprozessen im Kontext von Organisation, Kommunikation und Information bewertet. Daher gilt es auch, Smartphones sinnvoll in der Schule einzusetzen, sie selbst zum Thema zu machen und Heranwachsende für die digitale Arbeitswelt zu qualifizieren.

Summa Summarum: Ein Smartphone-Verbot ist komplett realitätsfern. Die angeführten Argumente gegen ein Verbot sind allerdings auch kein ‚Freischein‘ für eine ungeregelte Smartphone-Nutzung. Im Gegenteil: Wenn Smartphones in Schulen Eingang finden sollen – als Lernmittel, Recherchewerkzug und zur Alltagskommunikation –, dann bedarf es bestimmter Vorbereitungen und Absprachen. Da aber noch kein entsprechender Rahmen ausgebildet wurde, wie und in welcher Weise Smartphones verwendet werden sollen, müssen diese Regeln erarbeitet werden, beispielsweise in einem Vertrag. Andernfalls kommt es zu den oben genannten Unstimmigkeiten. Als Voraussetzung eines solches Vertrags müssen folgende Grundregeln gelten.

Es muss gemeinsam ein Smartphone-Vertrag erarbeitet werden, der für alle gilt und dem Unterricht Priorität zuspricht.

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

1. Der Vertrag wird gemeinsam erarbeitet. Schülerinnen und Schüler sind selbst kritisch bezüglich ihrer Smartphonenutzung. Sie ernst zu nehmen, ihre Medienwelt zu akzeptieren und gemeinsam einen Weg zu finden, führt dazu, dass sie sich auch an ihre eigenen Regeln halten und einen verantwortungsvollen Umgang lernen. 

2. Smartphone-Regeln müssen für alle gelten. So geben laut Studien fast 90 Prozent der SchülerInnen an, dass sie sich an Regeln zur Smartphone-Nutzung halten würden, wenn diese auch für die Erwachsenen gelten. Allerdings sind wir Erwachsenen häufig keine guten Vorbilder, sodass hier die Akzeptanz von Regeln bei Heranwachsenden deutlich schrumpft. 

3. Der Unterricht hat Priorität. Wenn Smartphones nicht Teil des Unterrichts sind, sind sie auch nicht zu benutzen. Dazu sind Smartphones in den ‚Nicht-Stören-Modus‘ zu schalten, denn auch Smartphones im Vibrationsalarm können stören. Die Devise muss lauten: die Unterrichtssituation hat Vorrang. 

Wie der Vertrag dann weiter auszusehen hat, ist gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern auszuhandeln, beispielsweise, dass Fotos und Videos nur mit Erlaubnis aufgenommen und veröffentlicht werden dürfen. Schülerinnen und Schüler brauchen Regeln, allerdings keine Verbote. Diese gehen an ihrer (digitalen) Lebenswirklichkeit vorbei. 

3 Kommentare - Diskutieren Sie mit!
Bitte melden Sie sich zunächst an, um die Kommentarfunktion nutzen zu können.
  1. von Roman Fröhlich
    Wichtig ist mit den jungen Nutzer*innen zu reden, und nicht über sie. "Handy-Verbot" an Grundschulen, war Thema beim #juFO18 am Pfefferberg. Die Ergebnisse der Runde sind nachzulesen und zu -sehen unter:
    https://jugendforum.berlin/blog/dokubericht-nophone
    https://jup.berlin/handyverbot-schule
  2. von Fuzzy Barnes
    Ein Regalbrett pro Klassenraum dicht neben der Tür. Da kommen die Dinger am Anfang der Stunde drauf und genau da können die kurzen die Dinger am ende der Stunde wieder mitnehmen.

    Wer sich "vergreift" für den könnte ich mal eine Allgemeine Erzieherische Maßnahme á la Bundeswehr vorführen. Wird laut, wird für alle anderen lustig und wird sehr lehrreich für denjenigen, den man da zusammenscheißt. Problem: Das können ja die Lehrer heute nicht mehr.

    Wer vergisst das Ding auszuschalten, der kann sich das Ding am nächsten Tag beim Hausmeister abholen. Geht leider nicht schneller, weil muss ja alles ordentlich ablaufen. Die meisten Lehrer sind Beamte und da muss man halt Prozeduren einhalten die etwas dauern

    Wer das Ding in der Tasche lässt, darf mal ein zweiseitigen Aufsatz schreiben "Warum Handys in der Schule keine Vorteile bieten" oder "was man daraus lernt, wenn man 24h ohne Handy verbringt".

    Niemand braucht die Laberknochen in der Schule. Das ist pures "Seht her, ich hab wichtige Eltern, ich hab nen Schlaufon". Mehr ist das nicht.
  3. von Franz Fuchser
    Smartphones haben ein enormes Suchtpotenzial. Wenn man sie Kindern oder Jugendlichen gibt, kommen sie kaum davon weg und haben keine Aufmerksamkeit mehr für die Welt um sie herum. Nicht umsonst spricht man von der "Head down generation".

    In dem Moment, in dem im Frankreich Macrons mutige Entscheidungen getroffen werden, im Silicon Valley das Wort "Smartphones are slot machines" umgeht und die Techies selbst ihren Kindern die Dinger aus der Hand nehmen, kommen verschlafene deutsche Erziehungswissenschaftler*innen und Politiker*innen mit der Idee, diese das "Neuland" Internet erschließenden Wunderwerke der Technik doch endlich für den Unterricht nutzbar zu machen. Gegen eine gelegentliche gezielte Verwendung im Unterricht wäre ja nichts einzuwenden. Dagegen, dass diese gelegentliche Verwenung zum Alibi für den Dauerbetrieb der Smartphones auf deutschen Schulhöfen genutzt wird, allerdings schon.

    Wenn man digitale Kompetenzen lehren will, sollte man Grundlagen des Programmierens und Strukturen des Internets behandeln. Das geht auch offline. Um die alkoholische Gärung zu lernen, muss ja auch niemand im Chemieunterricht Alkohol trinken. Alles Lernen setzt ein waches Interesse und einen klaren Kopf voraus. Aktivitäten, die, wie Alkohol trinken, Kiffen und Herumdaddeln, den Kopf in eine matschige Stimmung versetzen, haben an der Schule nichts verloren.