Politik Brauchen Parlamente eine Frauenquote?

Bild von Paul Schwenn
Moderator der Debatte Paul Schwenn Mitarbeiter

Expertise:

Paul Schwenn ist Mitarbeiter des Tagesspiegels.

Mehr
Stand der Debatte

Der Frauenanteil im deutschen Bundestag ist mit dem Einzug von AfD und FDP erstmalig gesunken. Die rot-rot-grüne Koalition im Berliner Abgeordnetenhaus lässt prüfen, ob eine Frauenquote in Parlamenten verfassungskonform wäre. Ist eine Quote das richtige Instrument, um für mehr Geschlechtergerechtigkeit in der Politik zu sorgen?

  • 5 Autoren
  • 15 Argumente
  • 93 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Die Hälfte der Landtage schafft es nicht ein einmal, den geringen Frauenanteil des Bundestags zu erreichen.

Kerstin Andreae, MdB Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
1 von 15
Der Gesetzgeber kann die Gleichstellung fördern, indem er informiert und Anreize schafft.

Joachim Wieland, Professor für Öffentliches Recht, Finanz- und Steuerrecht

zustimmen
ablehnen
2 von 15
Wir brauchen neue Beteiligungsformen, damit Gute-Nacht-Geschichte und Gremienarbeit kein Widerspruch sind.

Kerstin Andreae, MdB Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
3 von 15
Die Arbeitsweise von Parteien muss verändert werden, damit die Politik für Frauen attraktiver wird.

Katja Suding, Stellvertretende Bundesvorsitzende FDP

zustimmen
ablehnen
4 von 15
Eine Quote für Kandidatenlisten würde die Union nicht treffen, bei der es besonders wenige weibliche Abgeordnete gibt. 

Katja Suding, Stellvertretende Bundesvorsitzende FDP

zustimmen
ablehnen
5 von 15
Quoten in Parlamenten drücken ein gehöriges Misstrauen gegenüber dem Wähler aus.

Katja Suding, Stellvertretende Bundesvorsitzende FDP

zustimmen
ablehnen
6 von 15
Das Berliner Landesgleichstellungsgesetz beweist, wie sich der Frauenanteil in Führungspositionen steigern lässt.

Dilek Kolat, Berlins Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung SPD

zustimmen
ablehnen
7 von 15
Wir haben schon für weniger wichtige Anliegen Grundgesetzänderungen vorgenommen.

Elke Ferner, Parlamentarische Staatssekretärin SPD

zustimmen
ablehnen
8 von 15
Die Freiheit politischer Parteien umfasst das Recht, mehr Männer als Frauen zur Wahl zu stellen.

Joachim Wieland, Professor für Öffentliches Recht, Finanz- und Steuerrecht

zustimmen
ablehnen
9 von 15
Ohne Quoten brauchen wir noch ein Jahrhundert bis zur Gleichberechtigung. 

Kerstin Andreae, MdB Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
10 von 15
In Frankreich werden sinnvollerweise nur Parteien mit alternierenden Listen zur Wahl zugelassen.

Elke Ferner, Parlamentarische Staatssekretärin SPD

zustimmen
ablehnen
11 von 15
Mit einem Paritätsgesetz würde der Frauenanteil signifikant ansteigen. 

Elke Ferner, Parlamentarische Staatssekretärin SPD

zustimmen
ablehnen
12 von 15
Die Parteien, die Parität bei ihren Wahlvorschlägen beachten, könnten mehr staatliche Finanzleistungen erhalten.

Joachim Wieland, Professor für Öffentliches Recht, Finanz- und Steuerrecht

zustimmen
ablehnen
13 von 15
Das Grundgesetz fordert uns dazu auf, Geschlechtergerechtigkeit auch in deutschen Parlamenten herzustellen.

Dilek Kolat, Berlins Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung SPD

zustimmen
ablehnen
14 von 15
Wir haben ein Demokratiedefizit, das sich mit einer Frauenquote lösen ließe.

Dilek Kolat, Berlins Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung SPD

zustimmen
ablehnen
15 von 15
5 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Joachim Wieland}

    Frauenquoten in Parlamenten Anreize setzen, anstatt Vorgaben zu machen

    von Joachim Wieland - Professor für Öffentliches Recht, Finanz- und Steuerrecht

    Die Frauenquote für Parlamente ist nicht die einzige Möglichkeit, die Gleichstellung der Geschlechter in der Politik voranzutreiben. Parteien, die auf Parität setzen, könnten zum Beispiel mehr Geld bekommen. mehr lesen

  2. Bild von Dilek Kolat }
    Thilo Rückeis/tsp

    Frauen in der Poltik Freiheit, Gleichheit, Parité! 

    von Dilek Kolat - Berlins Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung SPD

    Bei einer Frauenquote geht es nicht darum, das freie Wahlrecht einzuschränken. Eine Quote schafft ein vielfältigeres Angebot für Wählerinnen und Wähler, wovon die Demokratie profitieren würde.  mehr lesen

  3. Bild von Katja Suding}
    Daniel Reinhardt/dpa

    Frauenquote und Wahlrecht Ungeeignet, aber nicht alternativlos

    von Katja Suding - Stellvertretende Bundesvorsitzende FDP

    Deutschlands personalisiertes Verhältniswahlrecht eignet sich nicht für eine Frauenquote. Die größtenteils männlichen Abgeordneten der stärksten Fraktion ziehen über Direktmandate in den Bundestag ein. Der Effekt von quotierten Kandidatenlisten würde also verpuffen.  mehr lesen

  4. Bild von Elke Ferner}

    Frauenquote in Parlamenten Nach Frankreich schauen

    von Elke Ferner - Parlamentarische Staatssekretärin SPD

    Das Missverhältnis zwischen Frauen und Männern in Parlamenten kann leicht behoben werden. Mit einem Paritätsgesetz, das nur Parteien mit quotierten Listen an Wahlen teilnehmen lässt. mehr lesen

  5. Bild von Kerstin Andreae}
    DBT/Inga Haar

    Geschlechtergerechtigkeit Der Staat muss seine Vorbildfunktion ernst nehmen

    von Kerstin Andreae - MdB Bündnis 90/Die Grünen

    Eine Frau als Kanzlerin bedeutet noch lange keine Gleichberechtigung in der Politik. Nur Grüne und Linke bilden im Bundestag die realen Verhältnisse in der Bevölkerung ab. Eine Quote würde helfen.   mehr lesen