Politik 100 Tage Trump - Zeit für eine erste Bilanz

Bild von Anna Sauerbrey
Moderatorin der Debatte Anna Sauerbrey Ressortleiterin Causa/Meinung

Expertise:

Dr. Anna Sauerbrey leitet das Ressort Causa/Meinung des Tagesspiegels.

Mehr
Stand der Debatte

Langweilig war der Start von Donald Trumps Amtszeit nicht. Widersprüche und Wendemanöver prägten die ersten drei Monate des 45. US-Präsidenten. Das gilt sowohl in der Innen- als auch in der Außenpolitik, sei es im Umgang mit Russland, dem Krieg in Syrien, der gescheiterten Abschaffung von Obamas Gesundheitsreform oder seiner Sicht auf China oder die Nato. In der Gunst der Wähler ist er abgesunken, seine Beliebtheitswerte liegen bei nur 40 Prozent. Wie geht es nun weiter: Wird er das gefürchtete Schreckgespenst, das Chaos in den internationalen Beziehungen stiftet? Oder bremsen die "Checks und Balances" der Gewaltenteilung aus?

  • 3 Autoren
  • 11 Argumente
  • 54 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Trump hat das Präsidentenamt unterschätzt, wie man am wiederholten Scheitern seines Muslim-Einreisestopps gesehen hat.

Nicole Renvert, Wissenschaftlerin Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik

zustimmen
ablehnen
1 von 11
Trump fehlt es an einer Strategie für das Amt, weil er entscheidende Akteure nicht von seinen Plänen überzeugen kann. 

Nicole Renvert, Wissenschaftlerin Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik

zustimmen
ablehnen
2 von 11
Obwohl er in beiden Kammern des Kongresses über komfortable Mehrheiten verfügt, ist die Liste seiner Erfolge sehr kurz.

Nicole Renvert, Wissenschaftlerin Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik

zustimmen
ablehnen
3 von 11
Amerika wird auch unter Trump "Soft Power" ausüben - aber eine dunkle Soft Power.

Neal Rosendorf, Associate Professor New Mexico State University

zustimmen
ablehnen
4 von 11
Trumps Politik legitimiert Fremdenfeindlichkeit, Desinformation und Angriffe auf die Presse in autoritären Staaten.

Neal Rosendorf, Associate Professor New Mexico State University

zustimmen
ablehnen
5 von 11
Lügen und Drohungen Trumps gehören bereits zum amerikanischen Alltag, eine normale Präsidentschaft ist das nicht.

Bastian Hermisson, Wissenschaftler Heinrich Böll Stiftung

zustimmen
ablehnen
6 von 11
Trump wird die USA nicht ins Kohlezeitalter zurückführen, weil die Erneuerbaren längst wettbewerbsfähig sind.

Bastian Hermisson, Wissenschaftler Heinrich Böll Stiftung

zustimmen
ablehnen
7 von 11
Trump hat bislang keinen wesentlichen Politikwechsel vollzogen.

Neal Rosendorf, Associate Professor New Mexico State University

zustimmen
ablehnen
8 von 11
Bleibt Trump bis 2020 an der Macht, werden seine Nachfolger Jahrzehnte brauchen, den Reputationsschaden zu reparieren.

Neal Rosendorf, Associate Professor New Mexico State University

zustimmen
ablehnen
9 von 11
Trump kann komplexe Vorhaben nicht umsetzen, weil Schlüsselstellen in den Ministerien bis heute nicht besetzt sind.

Bastian Hermisson, Wissenschaftler Heinrich Böll Stiftung

zustimmen
ablehnen
10 von 11
Die amerikanische Demokratie steht auf wackeligen Füßen, weil Trumps Wahl die Spaltung der Gesellschaft vergrößert hat.

Bastian Hermisson, Wissenschaftler Heinrich Böll Stiftung

zustimmen
ablehnen
11 von 11
3 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Neal Rosendorf}

    100 Tage Trump Überman - Wie Trump die Soft Power der USA verkehrt

    von Neal Rosendorf - Associate Professor New Mexico State University

    Auch Bösewichte können "Soft Power" haben. Neal Rosendorf erklärt, wie der Trumpismus auf die Welt wirkt - und warum er bei Trump keine echte Wende erkennen kann. mehr lesen

  2. Bild von Bastian Hermisson}

    100 Tage Trump: Inkompetenz und Uneinigkeit  Trump schwächt die Gesellschaft

    von Bastian Hermisson - Wissenschaftler Heinrich Böll Stiftung

    Er lügt, er droht und spaltet das Land. Donald Trump ist alles andere als ein normaler Präsident. Der politische Ausnahmezustand wird zum Alltag und die amerikanische Demokratie steht auf immer wackligeren Füßen. mehr lesen

  3. Bild von Nicole Renvert}

    Der US-Präsident wird von der Realität eingeholt 100 Tage - und ein bisschen weiser?

    von Nicole Renvert - Wissenschaftlerin Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik

    Donald Trump fehlt eine klare Strategie und ein grundlegendes Verständnis für sein Amt. Seine Umfragewerte sind im Keller, von Wahlkampfversprechen rückt er ab und die eigene Partei verweigert ihm bei für ihn zentralen Projekten die Gefolgschaft. mehr lesen