Eine Debatte von Schmeckt Richtig! – eine Initiative der deutschen Zuckerwirtschaft Kennen Sie Ihre Kalorienbilanz?

Bild von Prof. Alexander Güttler
Moderator der Debatte Prof. Alexander Güttler CEO

Expertise:

Prof. Dr. Alexander Güttler ist CEO der Agentur komm.passion sowie Professor an der Westfälischen Fachhochschule Gelsenkirchen. Nach mehreren beruflichen Stationen u.a. beim WDR gründete der Diplom-Journalist und Fachkaufmann Marketing im Jahr 2000 die komm.passion GmbH. Er ist Autor mehrerer kommunikationswissenschaftlicher Publikationen.

Mehr
Stand der Debatte

Die Debatte zum Übergewicht läuft auf vielen Kanälen. Aber läuft sie in die richtige Richtung? Die Rede ist oft von einzelnen Zutaten und Nährstoffen, besonders vom Zucker. Fakt ist: Wer zu viel isst und sich zu wenig bewegt, wird schnell dick. Aber packen wir mit der Zuckerdebatte wirklich das Problem an der Wurzel an? Müssten wir nicht mehr über Kalorien und die Kalorienbilanz reden? Ist die Zuckerdebatte am Ende gar ein Selbstbetrug? Und wie muss eine Debatte aussehen, die für Verbraucher einen Nutzen stiftet? Gemeinsam mit Ernährungsexperten und Verbrauchern möchten wir diese Fragen diskutieren und damit dazu beitragen, dass wir mehr über die wirklichen Ursachen von Übergewicht sprechen. Direkt gefragt: Kennen Sie Ihre Kalorienbilanz?

  • 10 Autoren
  • 46 Argumente
  • 470 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Verbraucher werden durch die vielen widersprüchlichen Ernährungsempfehlungen verunsichert.

Marlies Gruber, forum. ernährung heute

zustimmen
ablehnen
1 von 46
Der Staat darf dem Verbraucher nicht vorschreiben, was schmeckt und was nicht.

Günter Tissen, Hauptgeschäftsführer Wirtschaftliche Vereinigung Zucker e.V.

zustimmen
ablehnen
2 von 46
Immer länger werdende Sitzzeiten sind Zeiten, in denen der Körper nur ein  Minimum an Kalorien verbrennt.

Dr. Andrea Lambeck, Geschäftsführerin Plattform Ernährung und Bewegung e.V. (peb)

zustimmen
ablehnen
3 von 46
Bewegung muss von klein auf zur Selbstverständlichkeit im Alltag werden.

Günter Tissen, Hauptgeschäftsführer Wirtschaftliche Vereinigung Zucker e.V.

zustimmen
ablehnen
4 von 46
Wir müssen offensichtlich lernen, mit unserem so nie gekannten Wohlstand angemessen umzugehen.

Prof. Dr. Ulrich Nöhle, Technische Universität Braunschweig

zustimmen
ablehnen
5 von 46
Gesund lebt, wer über Selbstwert und Selbstachtung verfügt.

Dr. Silke Lichtenstein, Diplom-Ökotrophologin bissweise.de

zustimmen
ablehnen
6 von 46
Um Übergewicht vorzubeugen, braucht es das richtige Verhältnis zwischen Bewegung und Ernährung.

Prof. Dr. Hauke Hilz, Hochschule Bremerhaven

zustimmen
ablehnen
7 von 46
Übergewichtsprävention muss bei den Kindern anfangen. Ihnen muss frühzeitig der Spaß an Bewegung vermittelt werden.

Prof. Dr. Hauke Hilz, Hochschule Bremerhaven

zustimmen
ablehnen
8 von 46
Mit Verboten und Bevormundung wird es keinen Bewusstseinswandel bei der Ernährung geben.

Michaela Rosenberger, Vorsitzende Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG)

zustimmen
ablehnen
9 von 46
Staatliche Rezepturvorgaben sind Eingriffe in individuelle Freiheiten des Menschen.

Günter Tissen, Hauptgeschäftsführer Wirtschaftliche Vereinigung Zucker e.V.

zustimmen
ablehnen
10 von 46
Über „gut“ oder „nicht gut“ muss jeder Mensch für sich und seine Bedürfnisse entscheiden.

Dr. Silke Lichtenstein, Diplom-Ökotrophologin bissweise.de

zustimmen
ablehnen
11 von 46
Übergewicht entsteht durch einen Überschuss an Kalorien, woher diese kommen ist dabei egal.

Prof. Dr. Hauke Hilz, Hochschule Bremerhaven

zustimmen
ablehnen
12 von 46
Häufig fehlen in Ernährungsstudien die wissenschaftlichen Belege für Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge.

Marlies Gruber, forum. ernährung heute

zustimmen
ablehnen
13 von 46
Bewegung muss bereits bei Kindern stärker in den Lebensalltag integriert werden.

Dr. Andrea Lambeck, Geschäftsführerin Plattform Ernährung und Bewegung e.V. (peb)

zustimmen
ablehnen
14 von 46
Wie viel Energie wir benötigen, hängt von unseren individuellen Lebensumständen ab.

Prof. Dr. Hauke Hilz, Hochschule Bremerhaven

zustimmen
ablehnen
15 von 46
Erwachsene wollen sich nicht wie Kinder behandeln lassen, denen nahegelegt wird, wie sie sich ernähren sollen.

Thilo Spahl, Novo Argumente für den Fortschritt

zustimmen
ablehnen
16 von 46
Verbraucher müssen ihre Energieaufnahme und ihren Energieverbrauch im Gleichgewicht halten.

Dr. Silke Lichtenstein, Diplom-Ökotrophologin bissweise.de

zustimmen
ablehnen
17 von 46
Politische Strategien müssen auch die Entstehung von Gesundheit im Blick haben – nicht nur die Vermeidung von Krankheit.

Dr. Silke Lichtenstein, Diplom-Ökotrophologin bissweise.de

zustimmen
ablehnen
18 von 46
Eine einzige Zutat ist nicht für ein komplexes Überernährungssystem verantwortlich!

Christoph Minhoff, Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)

zustimmen
ablehnen
19 von 46
Für gesunderhaltende Ernährung brauchen wir nicht mehr Information, sondern Entscheidungskompetenz durch Bildung.

Dr. Silke Lichtenstein, Diplom-Ökotrophologin bissweise.de

zustimmen
ablehnen
20 von 46
21 von 46
Wenn Rezepturänderungen gegen Übergewicht helfen sollen, dann müssen diese zu einer deutlichen Kalorienreduktion führen.

Günter Tissen, Hauptgeschäftsführer Wirtschaftliche Vereinigung Zucker e.V.

zustimmen
ablehnen
22 von 46
Verbraucher müssen wissen: Die Kalorienangabe steht in der Nährwerttabelle.

Günter Tissen, Hauptgeschäftsführer Wirtschaftliche Vereinigung Zucker e.V.

zustimmen
ablehnen
23 von 46
Verbraucher überschätzen Risiken häufig aufgrund der medialen Skandalisierung.

Marlies Gruber, forum. ernährung heute

zustimmen
ablehnen
24 von 46
Studienergebnisse und ihre Interpretationen sollten kritisch betrachtet werden, wenn es heißt: A verursacht B!

Marlies Gruber, forum. ernährung heute

zustimmen
ablehnen
25 von 46
Im Zentrum einer Reformulierungsstrategie müssen Kalorien stehen, nicht einzelne Zutaten.

Günter Tissen, Hauptgeschäftsführer Wirtschaftliche Vereinigung Zucker e.V.

zustimmen
ablehnen
26 von 46
Übergewicht hat viele Ursachen, daher hilft es niemandem, nur übers Essen zu reden.

Thilo Spahl, Novo Argumente für den Fortschritt

zustimmen
ablehnen
27 von 46
Eine sachliche Ernährungsdebatte braucht die Übersetzung von Wissenschaft in verständliches Alltagswissen.

Marlies Gruber, forum. ernährung heute

zustimmen
ablehnen
28 von 46
Wer nicht zunehmen möchte, muss Kalorienaufnahme und -verbrauch im Gleichgewicht halten.

Dr. Andrea Lambeck, Geschäftsführerin Plattform Ernährung und Bewegung e.V. (peb)

zustimmen
ablehnen
29 von 46
Es ist nicht entscheidend, was wir essen, sondern wieviel und wie.

Prof. Dr. Ulrich Nöhle, Technische Universität Braunschweig

zustimmen
ablehnen
30 von 46
Wir brauchen eine Strategie zur Förderung von Bewegung im Alltag.

Dr. Andrea Lambeck, Geschäftsführerin Plattform Ernährung und Bewegung e.V. (peb)

zustimmen
ablehnen
31 von 46
Reduktion einzelner Nährstoffe hilft nicht gegen Übergewicht.

Günter Tissen, Hauptgeschäftsführer Wirtschaftliche Vereinigung Zucker e.V.

zustimmen
ablehnen
32 von 46
Die zentralistische Gleichmacherei von Rezepturen hat fatale Folgen für den Mittelstand.

Günter Tissen, Hauptgeschäftsführer Wirtschaftliche Vereinigung Zucker e.V.

zustimmen
ablehnen
33 von 46
Ernährungsbildung sollte ein fester Bestandteil im Sozialkundeunterricht werden.

Michaela Rosenberger, Vorsitzende Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG)

zustimmen
ablehnen
34 von 46
Die Menschen müssen wissen, was eine Kalorienbilanz ist.

Günter Tissen, Hauptgeschäftsführer Wirtschaftliche Vereinigung Zucker e.V.

zustimmen
ablehnen
35 von 46
Kalorien müssen Schulstoff werden, am besten schon in der Grundschule.

Günter Tissen, Hauptgeschäftsführer Wirtschaftliche Vereinigung Zucker e.V.

zustimmen
ablehnen
36 von 46
Bewegungschancen gibt es in jeder Alltagssituation, sie müssen nur wahrgenommen werden.

Dr. Andrea Lambeck, Geschäftsführerin Plattform Ernährung und Bewegung e.V. (peb)

zustimmen
ablehnen
37 von 46
Manch angekündigter Tsunami entpuppt sich als maue Angstwelle zum Nutzen einer Prophylaxe-Industrie.

Christoph Minhoff, Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)

zustimmen
ablehnen
38 von 46
Konsumenten müssen vom Staat weder erzogen noch gelenkt werden.

Christoph Minhoff, Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)

zustimmen
ablehnen
39 von 46
Eine Zuckersteuer wäre genauso eine Scheinlösung wie eine Strafsteuer auf Spielekonsolen.

Christoph Minhoff, Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)

zustimmen
ablehnen
40 von 46
Je höher der Grad der Entwicklung der Mobilitätsgesellschaft, desto weniger bewegen wir uns.

Prof. Dr. Ulrich Nöhle, Technische Universität Braunschweig

zustimmen
ablehnen
41 von 46
Es kommt auf eine individuelle Betrachtung an: Was für den einen zu viel ist, ist für den andern vielleicht zu wenig.

Christoph Minhoff, Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)

zustimmen
ablehnen
42 von 46
Der steigende Anteil übergewichtiger Menschen ist im Wesentlichen ein Resultat des Rückgangs von Bewegung im Alltag.

Dr. Andrea Lambeck, Geschäftsführerin Plattform Ernährung und Bewegung e.V. (peb)

zustimmen
ablehnen
43 von 46
Die Fixierung auf bestimmte Nährstoffe ist nicht selten Ausdruck elitärer Verachtung der Essgewohnheiten normaler Leute.

Thilo Spahl, Novo Argumente für den Fortschritt

zustimmen
ablehnen
44 von 46
Wer möchte, dass Menschen sich bewusst ernähren,muss Ampel und Werbeverbote ablehnen.

Thilo Spahl, Novo Argumente für den Fortschritt

zustimmen
ablehnen
45 von 46
Der Kampf gegen Übergewicht ist mit einfachen Lösungen nicht zu gewinnen.

Christoph Minhoff, Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)

zustimmen
ablehnen
46 von 46
10 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Dr. Andrea Lambeck}

    Eine Debatte der Initiative Schmeckt Richtig! Bilanztricks und andere Geschichten über Kalorien – hier müssen wir Bewegung hineinbringen!

    von Dr. Andrea Lambeck - Geschäftsführerin Plattform Ernährung und Bewegung e.V. (peb)

    Dr. Andrea Lambeck, Geschäftsführerin der Plattform Ernährung und Bewegung e.V. (peb), sieht in ihrem Beitrag die Bequemlichkeit der modernen Gesellschaft als wesentlichen Grund für den Anstieg von Übergewicht in Deutschland. mehr lesen

  2. Bild von Günter Tissen}

    Eine Debatte der Initiative Schmeckt Richtig! Reformulierung: „Wann kommt die Geschmacks-Polizei?“

    von Günter Tissen - Hauptgeschäftsführer Wirtschaftliche Vereinigung Zucker e.V.

    Nationale Reduktionsstrategie. Günter Tissen, WVZ-Hauptgeschäftsführer, sieht in dem Strategieentwurf zur Reduktion von Zucker, Salz und Fetten weitreichende Eingriffe in die Freiheitsrechte der Verbraucher. mehr lesen

  3. Bild von Michaela Rosenberger}

    Eine Debatte der Initiative Schmeckt Richtig! In Maßen genießen, nicht in Massen

    von Michaela Rosenberger - Vorsitzende Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG)

    Für Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), gibt es keine ungesunden Lebensmittel. Im Kampf gegen Übergewicht braucht es ihrer Meinung nach mehr Aufklärung, statt mehr Regulierung. mehr lesen

  4. Bild von Marlies Gruber}

    Eine Debatte der Initiative Schmeckt Richtig! Aussagekraft von Ernährungsstudien

    von Marlies Gruber - forum. ernährung heute

    Marlies Gruber, Geschäftsführerin und wissenschaftliche Leiterin des forum. ernährung heute, geht in ihrem Beitrag der Aussagekraft von Ernährungsstudien auf den Grund. mehr lesen

  5. Bild von Christoph Minhoff}

    Eine Debatte der Initiative Schmeckt Richtig! Entscheidend ist die Kalorienbilanz – wie können wir den Menschen helfen, eine Balance herzustellen?

    von Christoph Minhoff - Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)

    Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer des Spitzenverbands der deutschen Lebensmittelwirtschaft BLL, wendet sich in seinem Beitrag gegen eine Reduktion der Komplexität beim Thema Übergewichtsprävention. mehr lesen

  6. Bild von Prof. Dr. Hauke Hilz}

    Eine Debatte der Initiative Schmeckt Richtig! Ernährung und Bewegung – den inneren Schweinehund überwinden

    von Prof. Dr. Hauke Hilz - Hochschule Bremerhaven

    Prof. Dr. Hauke Hilz, promovierter Lebensmittelchemiker und Landesvorsitzender der Bremer FDP, geht in seinem Beitrag dem Verhältnis von Ernährung und Bewegung auf den Grund. Er fordert dabei, dem Thema Essen gesellschaftlich wieder mehr Aufmerksamkeit zu widmen. mehr lesen

  7. Bild von Dr. Silke Lichtenstein}

    Eine Debatte der Initiative Schmeckt Richtig! Wir brauchen mehr Bildung, mit Information alleine ist es nicht getan

    von Dr. Silke Lichtenstein - Diplom-Ökotrophologin bissweise.de

    Die Diplom-Ökotrophologin Dr. Silke Lichtenstein geht der Frage nach, was es braucht, um das Problem Übergewicht an der Wurzel zu packen.  mehr lesen

  8. Bild von Thilo Spahl}

    Eine Debatte der Initiative Schmeckt Richtig! Vom Umgang mit Zucker

    von Thilo Spahl - Novo Argumente für den Fortschritt

    Thilo Spahl, Dipl.-Psychologe und freier Wissenschaftsautor: geht in seinem Beitrag der Frage nach, wie die Debatte um Zucker uns wieder in „unmündige Kinder“ verwandelt. mehr lesen

  9. Bild von Prof. Dr. Ulrich Nöhle}

    Eine Debatte der Initiative Schmeckt Richtig! Total immobil in der Mobilitätsgesellschaft

    von Prof. Dr. Ulrich Nöhle - Technische Universität Braunschweig

    Prof. Dr. Ulrich Nöhle beschreibt, wie uns die Mobilitätsgesellschaft oftmals bewegungslos macht und welche Folgen das für unser Körpergewicht hat. mehr lesen

  10. Bild von Günter Tissen}

    Eine Debatte der Initiative Schmeckt Richtig! Nur Kalorien zählen wirklich

    von Günter Tissen - Hauptgeschäftsführer Wirtschaftliche Vereinigung Zucker e.V.

    Kalorien und Übergewicht. Günter Tissen, WVZ-Hauptgeschäftsführer stellt fünf Thesen zur Bedeutung der Kalorienbilanz auf. mehr lesen

Partnerangebot

Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für die Inhalte ist nicht der Tagesspiegel verantwortlich. Der Verlag der Tagesspiegel GmbH tritt lediglich als Vermittler auf.