Islam in Deutschland Muslime, seid stolz!

Bild von Walid Nakschbandi

Expertise:

M. Walid Nakschbandi ist Produzent und Geschäftsführer der Medienproduktionsgesellschaft AVE Publishing in Berlin und München.

Angst vor dem Islam zu haben, entspricht dem deutschen Zeitgeist und führt zu Hass oder Überheblichkeit. Es ist endlich Zeit, sich zu wehren.

Einige Tage vor Beginn der heiligen Fastenzeit Ramadan stellte die südafrikanische Supermarktkette Pick n Pay in all ihren Läden Plakate auf: „Wishing all our Muslim customers well in the Holy Month of Ramadan“, stand darauf. Für die meisten Kunden, die in diesen Tagen neben mir durch die Regale schlenderten, war das eine selbstverständliche, respektvolle Geste gegenüber einer von vielen Religionsgruppen im Land. Für mich war es mehr. Ein Anlass, über meine Heimat Deutschland nachzudenken. Und ihren Umgang mit Muslimen.
Ich fragte mich, ob Deutschlands Supermarktketten auch auf diese Idee kommen würden. Wohl eher nicht. Deutschland ist für seine Technik, die Motoren und die Pfennigfuchserei bekannt, aber nicht als Mutterland der Sensiblen, Empathischen und Einfühlsamen. Dem Zeitgeist entspricht es eher, vor „dem Muslim“ Angst zu haben. Schließlich könnte er jederzeit in der Fußgängerzone sein Messer zücken oder mit seinem Sprengstoffgürtel um den Bauch „Ungläubige“ in die Luft jagen oder „unsere“ deutschen Frauen vergewaltigen. Die lebensgefährliche Überseefahrt aus der Türkei hat er nur gewagt, um Deutschland zu islamisieren, die Macht im Abendland zu übernehmen und damit endlich den „osmanischen Traum“ zu erfüllen. „Der Muslim“ ist, so denken die, die mit der AfD im Gleichschritt unterwegs sind, mordlustig, unzivilisiert, hängt einer dogmatischen, fanatischen und mittelalterlichen Gesinnung an, ist habgierig (insbesondere was deutsche Sozialleistungen angeht) und lässt die deutsche Gesellschaft verdummen.

Dem deutschen Zeitgeist entspricht es, vor „dem Muslim“ Angst zu haben

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht


Gegen die „German Angst“ sind Muslime scheinbar machtlos, nein, schlimmer noch, sie sind ihr ausgeliefert. Dabei haben hier auch vor der sogenannten Flüchtlingskrise viele Millionen Muslime friedlich gelebt. Die meisten von ihnen hießen damals nicht nur im deutschen Gossenjargon „Kümmeltürken“ oder „Muselmänner“. Sie waren zum großen Teil Gastarbeiter, die den deutschen Wohlstand und das Wirtschaftswunder realisierten. Als irgendwann ihr (Wähler)-Potenzial erkannt wurde, kam der damalige Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) auf die Idee eine Islamkonferenz auszurichten. Natürlich ging es ihm erst einmal darum, den Roten und den Grünen ein originäres Thema zu klauen. Der gewiefte Parteipolitiker hatte erkannt, dass die damals fünf Millionen Muslime in Deutschland einen relevanten Bevölkerungsanteil darstellen. Und ein kluger Staat beachtet einen solchen im politischen Diskurs, nimmt ihn ernst und gewährt ihm selbstverständlich Rechte.
Auch ich nahm an der ersten Phase der Konferenz teil. Doch Schäubles Versuch, einen Dialog herbeizuführen, scheiterte tragisch: Ein Grund war der massive und spürbare Widerstand vieler Bundestagsabgeordneter sowie leitender Beamter in Ministerien, ein anderer die Kurzsichtigkeit der muslimischen Vertreter. Jetzt ist die Islamkonferenz tot, und bedauerlicherweise existiert nach wie vor kein gesellschaftlicher Dialog. Was aber existiert, ist ein anhaltender Monolog. Eine Hetzrede, die Muslime im öffentlichen Raum beleidigt, herabsetzt, beschimpft und nicht respektiert.

Es existiert kein gesellschaftlicher Dialog mit dem Islam

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht


Es gibt ein Recht auf Meinungsfreiheit, so dürfen auch die Dummen ihre Meinungen äußern. Was mich aber wirklich ratlos macht, ist das phlegmatische Verhalten, die Gleichgültigkeit der Muslime und der Funktionäre der hiesigen Islamverbände. Natürlich kann man das alles ganz christlich angehen und auch noch die dritte, vierte und fünfte Wange hinhalten – aber wie lange eigentlich noch? Und hat das bisher irgendwas gebracht? Hat irgendein Rassist, Faschist, Dummschwätzer oder Mitläufer vor dem nächsten Ausholen mal kurz innegehalten und gesagt: „Hey, Du wehrst Dich ja gar nicht. Du bist wohl gar nicht so brutal und gefährlich?“
Liebe Muslime, ich adressiere euch jetzt ganz direkt: Warum wehrt ihr euch nicht? Warum nehmt ihr euer Recht der freien Meinungsäußerung nicht wahr? Warum haltet ihr angesichts der Unverfrorenheit den Mund? Warum gebt ihr euch unfähig, euch intellektuell und kulturell zu verteidigen? Ihr seid tief getroffen und scheint paralysiert, als hättet ihr den letzten Rest Selbstbewusstsein verloren – merkt ihr gar nicht, dass ihr euch damit vollends ausliefert?
Ein aktuelles Beispiel: Vor wenigen Wochen wurde hierzulande aufgeregt darüber berichtet, „Mohammad“ sei nun in Berlin der häufigste Vorname bei Neugeborenen. Viele sahen darin den ultimativen Beweis für die Islamisierung Deutschlands. Echt jetzt? Man stelle sich mal vor, jemand würde behaupten, die Häufigkeit der Vornamen Ferdinand, Fritz oder Luise bedeute eine Renaissance der deutschen Monarchie oder die der Vornamen Adolf, Heinrich oder Reinhard stünde für die Wiederkehr des Nationalsozialismus in Deutschland. 

Muslime und Islamverbände zeigen ein phlegmatisches Verhalten und Gleichgültigkeit  

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht


Mal ehrlich, ihr deutschen Muslime oder muslimischen Deutschen: Wie lange wollt ihr das eigentlich noch mit hängenden Schultern und ohne Widerrede hinnehmen? Es geht niemanden etwas an, ob ihr eure Kinder Mohammed oder Ella nennt. Wenn ihr nicht endlich lernt, für euch zu sprechen, sei euch gesagt: Das wird niemand anderes in diesem Land für euch tun. Höchstens die wenigen „Gutmenschen“, die es versuchen, dafür aber Dankbarkeit und Lob erwarten, dass sie euch über euer geschundenes Haupt streicheln wie einem Kind und sagen: „Alles gut. Sind nur ein paar Dummköpfe, die so reden, wir anderen sind alle ganz lieb.“ Nein, das sind sie nicht. Es sitzt zu tief: die Angst, der Hass, die Überheblichkeit, das paternalistische Verhalten. Der Hetze wird kaum etwas entgegengesetzt. Egal, ob es um das muslimische Schächten geht, um Beschneidungen, Einführung eines Feiertages für Muslime oder den Umgang mit Fußballern. „Lieber Mesut Özil, gut, dass Sie das Hemd mit dem Adler ausgezogen haben. Wir passen nicht mehr zusammen“, schrieb die „Bild“-Zeitung im Sommer 2018.

Der Hetze wird hierzulande kaum etwas entgegengesetzt

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht


Die Liste der deutschtümelnden Beleidigungen und Herabwürdigungen ist lang. Und euer Schweigen noch langmütiger. Fühlt ihr noch was? Eure Tatenlosigkeit, eure Agonie, dieses apathische Verhalten machen alles nur noch schlimmer. Das, was auf deutschen Schulhöfen gilt, gilt im ganzen Leben: Wenn ihr euch keinen Respekt verschafft, dann bleibt ihr ewig die Verlierer. Auch sich wehren zu dürfen, wenn die eigene Würde verletzt wird, ist ein Recht, das verfassungsmäßig verankert ist. Ihr aber duckt euch weg, schweigt, immer nach der Devise: bloß nicht auffallen. Ich muss euch enttäuschen. Das mit dem Nichtauffallen klappt nicht. Ich weiß genau, wie viele von euch täglich von Unbekannten auf der Straße, in der Kassenschlange, auf dem Parkplatz oder im Büro als „Terrorist“, „Sozialschmarotzer“ oder sonst was beschimpft werdet – stets abgerundet mit dem Befehl „Geh nach Hause!“ oder „Verpiss dich!“. Wie lange noch? Wenn ihr als Bürger dieses Landes und Mitglieder dieser Gesellschaft ernst genommen werden wollt, dann müsst ihr euch schon auch selbst ernst nehmen, sonst wird das nie etwas.
Ihr habt jetzt 60 Jahre lang versucht, von den Deutschen geliebt zu werden. Ihr habt über „Kümmeltürke“ in den fünfziger Jahren und über „Taliban“ heute hinweggelächelt. Ihr habt euch von Edmund Stoiber, der von der „durchrassten Gesellschaft“ sprach, und seinem Geistesbruder Thilo Sarrazin, der euch ein Gen für Dummheit beschieden hat, tatsächlich zum Schweigen bringen lassen. Schluss mit der Anbiederei und dem Gehorsam. Warum entschuldigt ihr euch für den Terror der Terroristen? Habt ihr irgendwas damit zu tun? Von meinen christlichen deutschen Freunden hat sich noch niemand für die Kinderschändereien der Priester entschuldigen müssen.

Muslime sollen sich nicht für islamistische Terroristen entschuldigen

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht


Wir würden noch heute von „Negern“, „Hottentotten“ und „Bimbos“ sprechen, wenn Martin Luther King, Steve Biko oder Nelson Mandela nicht dagegen aufgestanden wären. Immer wieder beweisen Einzelne, dass sie die Welt umkrempeln und verändern können. Es sind Menschen mit Mut, Furchtlosigkeit, Selbstbewusstsein und Liebe.
Die AfD und jene, die ihr nachlaufen, wollen nicht wahrhaben, dass Deutschland seine ethnische Homogenität längst verloren hat und heute ein multiethnisches und multikulturelles Land ist. Der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff hat mit seiner historisch bedeutsamen Rede am 3. Oktober 2010 für eine Eruption in der deutschen Gesellschaft gesorgt: „Zuallererst brauchen wir aber eine klare Haltung: ein Verständnis von Deutschland, das Zugehörigkeit nicht auf einen Pass, eine Familiengeschichte oder einen Glauben verengt, sondern breiter angelegt ist. Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das ist unsere christlich-jüdische Geschichte. Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.“
Muslime, es liegt auch an euch, dafür zu sorgen, dass auch der letzte Verblendete das endlich erkennt. Befreit euch von eurem Dasein als Opfer und lasst nicht weiter zu, dass man euch zum Schweigen bringt. Dieses Land ist nicht nur das Land von Luise und Friedrich, sondern auch das Land von Ayse und Mohammad. Also auch das eure. Das unsere. Denn wir haben kein anderes.

81 Kommentare - Diskutieren Sie mit!
Bitte melden Sie sich zunächst an, um die Kommentarfunktion nutzen zu können.
  1. von Malik Aberdeen
    liebe redaktion ,
    es ist für mich absolut unverständlich dass ihr einen solchen hetzartikel überhaupt freigeschaltet habt .,....
    1. von Hartmut Flemming
      Antwort auf den Beitrag von Malik Aberdeen 24.07.2019, 16:50:08
      VOLLE ZUSTIMMUNG !!!
  2. von Malik Aberdeen
    Sehr geehrte/r Nutzer/in, wir haben Ihren Kommentar entfernt, da er gegen unsere Richtlinien verstößt. Bitte bleiben Sie sachlich und unterlassen Sie pauschale Unterstellungen. Mit freundlichen Grüßen, Ihre Community-Redaktion/tkn
    1. von Malik Aberdeen
      Antwort auf den Beitrag von Malik Aberdeen 24.07.2019, 16:40:13
      was war daran eine unterstellung ? bitte lesen sie nach wie alt die frau von prophet muhammed war . sie war 9 jahre.
      das ist sachlich
    2. von Freya Bartels
      Antwort auf den Beitrag von Malik Aberdeen 24.07.2019, 16:50:55
      Obwohl es natürlich eine Tatsache ist, dass eine von Mohammeds Ehefrauen bei der Heirat 6, und beim "Vollzug der Ehe" 9 Jahre alt war, wurde vom "Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte" die Verurteilung einer Österreicherin zu einer Geldstrafe bestätigt, weil ihre Äußerungen eine pädophile Neigung Mohammeds nahelegt hätten. Die Begründung lautete, dass der religiöse Friede eines Landes bewahrt werden müsse und keine religiösen Gefühle verletzt werden dürften.

      Vielleicht sieht die Redaktion das ja genauso?
  3. von Hartmut Flemming
    Sehr geehrte/r Nutzer/in, wir haben Ihren Kommentar entfernt, da er gegen unsere Richtlinien verstößt. Bitte bleiben Sie in Ihrer Kritik sachlich und unterlassen Sie pauschale Unterstellungen. Mit freundlichen Grüßen, Ihre Community-Redaktion/tkn
    1. von Hartmut Flemming
      Antwort auf den Beitrag von Hartmut Flemming 24.07.2019, 16:35:00
      Das waren keine Unterstellungen.Sie können das Erwähnte im Koran nachlesen.
    2. von Hartmut Flemming
      Antwort auf den Beitrag von Hartmut Flemming 24.07.2019, 16:35:00
      Wenn das von mir geschriebene gegen die Richtlinien verstößt können sie dieses Forum schließen...
  4. von Malik Aberdeen
    Sehr geehrte/r Nutzer/in, wir haben Ihren Kommentar entfernt, da er gegen unsere Richtlinien verstößt. Bitte bleiben Sie in Ihrer Kritik sachlich und unterlassen Sie pauschale Unterstellungen. Mit freundlichen Grüßen, Ihre Community-Redaktion/tkn
    1. von Malik Aberdeen
      Antwort auf den Beitrag von Malik Aberdeen 24.07.2019, 16:24:17
      ich darf nicht erwähnen das dieser artikel pure hetze gegen deutschland und deutsche ist ?
    2. von Freya Bartels
      Antwort auf den Beitrag von Malik Aberdeen 24.07.2019, 16:42:58
      Offenbar nicht ...
  5. von Freya Bartels
    Ich empfehle an dieser Stelle sehr, die Antwort von Seyran Ates auf den Artikel von Walid Nakschbandi zu lesen!
  6. von Freya Bartels

    Sehr geehrte Userin, dieser Kommentar wurde gelöscht, weil er pauschale Unterstellungen und unwahre Behauptungen enthielt. Bitte unterlassen Sie solche. Mit freundlichen Grüßen Ihre Community-Redaktion / ah
    1. von Freya Bartels
      Antwort auf den Beitrag von Freya Bartels 24.07.2019, 11:16:50
      Ich frage mich, welche Behauptungen unwahr sein sollen.

      Zur Forderung, dass ein kluger Staat dem muslimischen Bevölkerungsanteil Rechte gewähren sollte, hatte ich die bei uns geltende "Erklärung der Allgemeinen Menschenrechte" mit der "Kairoer Erklärung" verglichen. Die genannten Unterschiede können überall nachgelesen und überprüft werden.

      Hinsichtlich einer angeblichen Gleichgültigkeit von "Funktionären der hiesigen Islamverbände" kann sich auch jeder selbst informieren, sowie über konkrete Kritikpunkte an den Mitgiedsorganisationen, die zum "Zentralrat der Muslime " gehören, wie auch über die Gründe für die Vorbehalte gegenüber der DITIB. Zum "Moscheebericht" von Constantin Schreiber hatte ich zwar einen Artikel des Tagesspiegels verlinkt, aber keineswegs einen Generalverdacht gegenüber allen Moscheen geäußert!

      Ein Zitat aus einem - von mir verlinkten - anderen Artikel des Autors dürfte
      wohl auch kaum einen Vorwurf unwahrer Behauptungen rechtfertigen.
      Sehr geehrte Userin, mitnichten bezeichnen wir eine der hier aufgelisteten Behauptungen als unwahr. Sie hatten in Ihrem ursprünglichen Kommentar allerdings auch geschrieben, der Zentralrat der Muslime werde durch den Verfassungsschutz beobachtet. Das ist eine falsche Behauptung. Wir bitten Sie darum, in dieser Debatte mit Fakten zu argumentieren. Mit freundlichen Grüßen Ihre Community-Redaktion / ah
    2. von Freya Bartels
      Antwort auf den Beitrag von Freya Bartels 24.07.2019, 20:19:56
      Die Beobachtung des Verfassungsschutzes bezieht sich auf konkrete Organisationen, die dem Zentralrat der Muslime angehören.

      Zitat aus einer spontanen Rede des FDP-Liberte-Mitgründers Tobias Huch auf dem FDP-Parteitag Ende April 2019:

      "Die FDP-Bundestagsfraktion bekam im Zuge einer Anfrage von der Bundesregierung folgende Antwort: „Der Bundesregierung ist seit Langem bekannt, dass zu den Mitgliedsvereinen des Zentralrats der Muslime in einem beträchtlichem Umfang auch Organisationen gehören, die von den Verfassungsschutzbehörden des Bundes und der Länder beobachtet werden.“ Zur Erklärung: Es sind unter Anderem die faschistischen Grauen Wölfe, der iranische Staatsislam und die dem Terrorismus verbundenen Muslimbrüder." 

        https://www.achgut.com/artikel/fundstueck_herr_mayzek_war_nicht_amuesiert?fbclid=IwAR2iWWcjuKdQuu39Nf5o6ulws9IJiiMX-60bPb9FFINALlyWKT12y0zvn6w

      Ein Mitgliedsverband des Zentralrats, die IGD, vereinigt laut Verfassungsschutz Anhänger der Muslimbruderschaft und wird beobachtet, weil er verfassungsfeindliche Ziele verfolgt.

      In einem Focus-Bericht heißt es u.a über den IGD.: "Laut dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) firmiert die „Islamische Gemeinschaft in Deutschland e.V.“ (IGD) mit Hauptsitz in Köln als zentrale Stelle des hiesigen MB-Netzwerks. „Mit ihren Bemühungen zur Schaffung eines gesellschaftlichen und politischen Systems auf Grundlage der Scharia (islamische Rechtssammlung) verstößt sie gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung" "Die IGD, die sich inzwischen auch Deutsche Muslimische Gemeinschaft nennt, „beeinflusst“ laut den Staatsschützern maßgeblich den Zentralrat der Muslime."

      https://www.focus.de/politik/deutschland/zentralrat-im-blick-der-islamisten-verfassungsschuetzer-muslimbrueder-wollen-deutschland-in-islamischen-gottesstaat-verwandeln_id_10048434.html

      Die "Bundeszentrale für politische Bildung":

      https://m.bpb.de/politik/extremismus/islamismus/290422/die-muslimbruderschaft-in-deutschland



  7. von Uwe Lauster
    Kann mich nur wundern ich halte diesen Artikel für exemplarisch für die totale Verkennung der Realität , ja es besteht ein über Jahrhunderte erworbener Abwehrreflex gegen den Islam der sowohl durch die Zustände in offen muslimischen Ländern ( Rechte von Frauen , LGBT und anders Gläubigen ) als auch durch das auftreten besonders aggressiver und allgegenwärtiger Gruppen junger Muslime beständig verstärkt wird. Nichts desto trotz versucht gerade die deutsche ( christlich geprägte ) Gesellschaft Muslimen immer wieder und auf allen Ebenen entgegen zukommen allein es wird nicht angenommen , als Beispiel der älteste Stammtisch in Deutschland hat bereits mehrfach versucht Vertreter der örtlichen Moscheegemeinde zum Gespräch zu laden und wurde immer wieder ignoriert oder abgelehnt. Das ist nur ein Beispiel an dem ich verdeutlichen will das es hier ein grdstzl. Missverständnis gibt. Die deutsche Gesellschaft erwartet ganz klar eine Assimilation vergleichbar mit den polnischen, italienischen oder französischen Einwanderern der Vergangenheit die muslimischen Mitbürger hingegen scheinen in der Mehrheit scheinbar eine separatistische Integration zu wünschen die von einem größer werdenden Teil der Bevölkerung als Bedrohung wahrgenommen wird. Ich räume ein das dies sicher nicht bei allen vielleicht nichtmal bei der Mehrheit der Muslime der Fall sein muss aber wenn dem so ist so ist die Mehrheit der Muslime doch arg schweigsam.
  8. von Simone Meier
    Nun, so lange sich Muslime in erster Linie als Muslime definieren und solidarisieren, sind sie in der modernen westlichen Gesellschaft nicht angekommen. Hier ist der Glaube eine von vielen Eigenschaften eines Menschen, und beileibe nicht die Wichtigste. Und einen Grund, auf seine Religion "stolz" zu sein, gibt es schon gar nicht. So weit ich informiert bin, bedeutet "Islam" Unterwerfung (unter den Willen Gottes), und nicht "Wir sind besser als alle anderen". Übrigens, Herr Nakschbandi: Gerade das Pochen junger Männer, die in ihrem Leben noch nichts geleistet haben, auf "Ehre", "Stolz" und "Respekt" (den alle anderen vor ihnen haben sollen) ist es, was Deutschen im Umgang mit Muslimen immer wieder unangenhem auffällt. Hier erwirbt man sich Stolz und Respekt durch Leistung, nicht qua Religion.
  9. von Karin Riemann
    Sehr geehrte Userin, dieser Kommentar wurde gelöscht, weil er pauschale Unterstellungen und unsachliche Sprache enthielt. Bitte verzichten Sie darauf. Mit freundlichen Grüßen Ihre Community-Redaktion / ah
  10. von Peter H
    Nun ich habe noch nie ein Frohes Weihanchts-Osterfest etc. Schild vor dem Dönerladen meines Vertrauens , oder vom türkischem Laden nebenan gesehen, geschweige denn es wörtlich von einem Islamgläubigen vernommen,
    ich finde die Islamgläubigen sollten Ihren Koran mal ein bissschen lockerer sehen, und die Kraft ihrer Mimimi -Aktionen auf wichtigeres konzentrieren, sowie etwas offenherziger bei Nichtgläubigen sein, dann gewinnen sie auch den Respekt von jenen.

    MFG