Hassbotschaften: Wie repariert man die Debatte im Netz? Moderation muss klar, authentisch und ehrlich sein

Bild von Winfrid Wenzel
Sprecher der Berliner Polizei

Expertise:

Winfrid Wenzel ist Sprecher der Polizei Berlin.

Der Sprecher der Berliner Polizei sagt: Je kontroverser die Debatte im Netz, desto wichtiger die Moderation.

1. Warum eskaliert an manchen Orten im Netz die Debatte?

Die direkte, schnelle, ungefilterte Kommunikation im Netz ist oft emotional, häufig anonym und daher frei von rationalen Überlegungen. Wie im realen Leben sollte auch hier häufiger gelten: Erst denken, dann schreiben.

2. Was kann man tun, um Debatten im Netz zu kultivieren?

Auch im Netz ist die Sehnsucht nach verlässlichen Instanzen groß, die Orientierung geben können und moderieren.

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Auch im Netz ist die Sehnsucht nach akzeptierten, verlässlichen Instanzen groß, die Orientierung geben können und durch verbindliche und neutrale Haltung auffallen. Die Polizei Berlin will diesen Anspruch erfüllen. Das Zauberwort heißt „Selbstverantwortung“, denn Verantwortung kann nicht delegiert werden. Dies gilt für die Plattformbetreiber, die für die Inhalte der eigenen Seiten verantwortlich sind, aber auch für jeden und jede, der/ die sich in der Community äußert. Die häufig geforderte Medienkompetenz in der digitalen Welt ist gerade für junge Menschen leider oft nur ein Schlagwort ohne Substanz.

3. Welche Art der Moderation trägt zur gepflegten Debatte bei (vorher, nachher)?

Die Polizei Berlin hat sehr gute Erfahrungen gemacht mit klarer, transparenter, authentischer, ehrlicher und neutraler Moderation. Je kontroverser die Netzdebatte verläuft, desto notwendiger ist diese klare Haltung.

4. Würde eine Klarnamenspflicht helfen?

Die von vielen gewünschte „Selbstreinigung im Netz“ ist nach meiner Überzeugung entkoppelt von der Frage, ob Klarnamen verwendet werden oder Phantasie-Personalien: Jede/r kann sich selbst überprüfen, wie sich vor der Tastatur sitzend das eigene Schreib-Verhalten angesichts dieser beiden Optionen verändert.  

5. Gibt es Vorbilder, wenn ja, welche?

Das Vorbild für das „Team Social Media“ der Polizei Berlin sind diejenigen Kolleginnen und Kollegen im „wahren Leben“, die in Berlin an jedem Tag des Jahres helfend, unterstützend, zupackend und entschlossen Probleme lösen und Ängste mindern. 

________________________________________________________________________________

Hass im Netz: Wie sich die Debattenkultur verbessern lässt.

Dieser Text ist Teil der Dokumentation eines Redaktionsworkshops, zu dem Tagesspiegel Causa, das Online-Debattenmagazin des Tagesspiegels, im Mai 2015 eingeladen hat. Alle Beiträge unter anderem von Ingrid Brodnig (Autorin von "Hass im Netz"), Gerd Billen (Bundesjustizministerium) und Winfried Wenzel (Polizei Berlin) sowie eine grafische Übersicht über die wichtigsten Argumente finden Sie hier.

Außerdem aktuell debattiert auf Tagesspiegel Causa: Referenden in der EU: Machen die Bürger Europa kaputt?

Sie können an dieser Stelle derzeit keinen Kommentar schreiben.