Gesellschaft Wohnungsbau: Zwischen Zeitdruck und Profitgier

Bild von Max Tholl
Moderator der Debatte Max Tholl Redakteur

Expertise:

Max Tholl ist Redakteur im Ressort Meinung/Causa.

Mehr
Stand der Debatte

Wohnungsnot und steigende Mieten kennen fast alle Städte. Die Frage, wie sich der Wohnungsbau verändert muss, ist zu einer der größten Herausforderungen geworden. Der Zeitdruck erfordert schnelles Bauen, doch das führt oftmals zu Wohnungen, die nicht den Qualitätsansprüchen der Bürger entsprechen. Sollte also schneller oder besser gebaut werden? Wir lassen Experten debattieren.

  • 3 Autoren
  • 20 Argumente
  • 268 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Die Wohnung ist keine normale Ware

Robert Kaltenbrunner, Architekt und Stadtplaner

zustimmen
ablehnen
1 von 20
Der Wohnungsbau braucht breit angelegte Strategien 

Robert Kaltenbrunner, Architekt und Stadtplaner

zustimmen
ablehnen
2 von 20
Wer gut wohnt, liebt und achtet seine gebaute Umwelt

Michael Zahn, Vorstandsvorsitzender Deutsche Wohnen SE

zustimmen
ablehnen
3 von 20
Das Gut "Wohnung" muss als stadtentwicklungspolitisches Instrument neu justiert werden

Robert Kaltenbrunner, Architekt und Stadtplaner

zustimmen
ablehnen
4 von 20
Eine vielfältige Stadt braucht eine gewisse Kleinteiligkeit

Robert Kaltenbrunner, Architekt und Stadtplaner

zustimmen
ablehnen
5 von 20
Der Wohnungsmarkt reagiert stark verzögert auf Veränderungen

Robert Kaltenbrunner, Architekt und Stadtplaner

zustimmen
ablehnen
6 von 20
Weder strikte Regulierung noch rascher Neubau werden die Probleme des Wohnungsbau lösen

Robert Kaltenbrunner, Architekt und Stadtplaner

zustimmen
ablehnen
7 von 20
Die Verfügungsmacht über den Boden gewährleistet die entscheidenden Handlungsoptionen

Robert Kaltenbrunner, Architekt und Stadtplaner

zustimmen
ablehnen
8 von 20
Wer nur billigt baut, baut die Problemquartiere von morgen

Michael Zahn, Vorstandsvorsitzender Deutsche Wohnen SE

zustimmen
ablehnen
9 von 20
Die Aufhebung der Wohnungsgemeinnützigkeit 1989 war ein großer Fehler.

Franziska Eichstädt-Bohlig, Architektin und Stadtplanerin

zustimmen
ablehnen
10 von 20
Berlin und der Bund haben fahrlässigerweise keinen Bodenerwerb geplant.

Franziska Eichstädt-Bohlig, Architektin und Stadtplanerin

zustimmen
ablehnen
11 von 20
Die Kommunen müssen besser steuern. Eigentum verpflichtet - das gilt auch für sie.

Franziska Eichstädt-Bohlig, Architektin und Stadtplanerin

zustimmen
ablehnen
12 von 20
Der derzeitige Wohnungsbau lässt neue Wohnweisen nicht zu

Robert Kaltenbrunner, Architekt und Stadtplaner

zustimmen
ablehnen
13 von 20
Milieuschutz, Zweckentfremdungsverbot, Umwandlungsverordnung - alles schwache Instrumente.

Franziska Eichstädt-Bohlig, Architektin und Stadtplanerin

zustimmen
ablehnen
14 von 20
Die Dringlichkeit des Handelns blockiert jede Form von Innovation beim Bau

Robert Kaltenbrunner, Architekt und Stadtplaner

zustimmen
ablehnen
15 von 20
Berlins Lebensqualität ist durch die Mietenentwicklung ebenso gefährdet wie sein Image.

Franziska Eichstädt-Bohlig, Architektin und Stadtplanerin

zustimmen
ablehnen
16 von 20
Was gebaut wird, geht am Bedarf der Wohnungssuchenden vorbei.

Franziska Eichstädt-Bohlig, Architektin und Stadtplanerin

zustimmen
ablehnen
17 von 20
Warum dürfen Bestandsmieten um fünf Prozent pro Jahr steigen, wenn Gehälter nur um ca. zwei Prozent steigen?

Franziska Eichstädt-Bohlig, Architektin und Stadtplanerin

zustimmen
ablehnen
18 von 20
Ein Turbo zur Senkung der Bau- und Neubaumietkosten wäre die Beschleunigung der Baugenehmigungsverfahren

Michael Zahn, Vorstandsvorsitzender Deutsche Wohnen SE

zustimmen
ablehnen
19 von 20
Wohnungsnot ist nur durch Neubau zu beheben

Michael Zahn, Vorstandsvorsitzender Deutsche Wohnen SE

zustimmen
ablehnen
20 von 20
3 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Franziska Eichstädt-Bohlig}

    Wohnungsnot in Berlin Bauen, bauen, bauen reicht nicht

    von Franziska Eichstädt-Bohlig - Architektin und Stadtplanerin

    Das aktuelle private Bauen und Modernisieren verschärft die sozialen Ungleichheiten statt den Wohnungsmarkt zu entspannen. Berlins Lebensqualität ist damit ebenso gefährdet wie sein Image. mehr lesen

  2. Bild von Michael Zahn}

    Wohnqualität in Berlin verbessern Wer nur billig baut, baut die Problemquartiere von morgen

    von Michael Zahn - Vorstandsvorsitzender Deutsche Wohnen SE

    Berlin braucht dringend neuen und guten Wohnraum. Doch Wohnungen dürfen jetzt nicht auf die Schnelle entstehen, sondern müssen den Qualitätsansprüchen der Mieter entsprechen. mehr lesen

  3. Bild von Robert Kaltenbrunner}

    Wohnungsnot in den den Städten Weder strikte Regulierung noch rascher Neubau werden die Probleme lösen

    von Robert Kaltenbrunner - Architekt und Stadtplaner

    Die Wohnung ist keine normale Ware sondern für unsere Lebensweise essentiell. Trotzdem wird bei der Stadtentwicklung oft auf schnelle statt durchdachte Lösungen gesetzt, um die Wohnungsnot zu lösen. mehr lesen