imago stock&people

Gesellschaft Wie weiter zwischen den Geschlechtern?

Bild von Joana Nietfeld
Moderatorin der Debatte Joana Nietfeld

Expertise:

Joana Nietfeld ist Mitarbeiterin des Tagesspiegels.

Mehr
Stand der Debatte

Eine Stadt. Ein Land. Viele Meinungen. Unter diesem Motto feiern der Tagesspiegel, die Berliner Zeitung und die Bundeszentrale für politische Bildung 30 Jahre nach dem Mauerfall die Meinungsfreiheit. Bis zum 9. November rufen wir jede Woche ein Debattenthema auf. Diese Woche zur Frage: Wie weiter zwischen den Geschlechtern? Alle Beiträge erscheinen parallel im Tagesspiegel und in der Berliner Zeitung. Diskutieren Sie mit! Machen Sie Lösungsvorschläge! Argumente und Ideen an meinungsvielfalt@tagesspiegel.de. Die interessantesten Leser*innenkommentare werden online und in der Print-Ausgabe veröffentlicht.

  • 5 Autoren
  • 21 Argumente
  • 312 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Geschlechterneutrale Sprache ist unnötig.

Leserinnen und Lesern,

zustimmen
ablehnen
2 von 21
3 von 21
Das zeitgeistige Problem ist Unverbindlichkeit. Das gilt auch für Geschlechter.

Leserinnen und Lesern,

zustimmen
ablehnen
4 von 21
Der Geschlechterdiskurs ist widersprüchlich. 

Harald Martenstein, Journalist

zustimmen
ablehnen
6 von 21
Unsere Abhängigkeiten sind vielfältig: Niemand kann irgendetwas ganz alleine schaffen.

Teresa Bücker, freie Journalistin

zustimmen
ablehnen
8 von 21
Geschlechterpolitik hat sich von den realen Problemen des Lebens entfernt. 

Harald Martenstein, Journalist

zustimmen
ablehnen
9 von 21
10 von 21
In der Sexualaufklärung im Schulunterricht sollten alternative Familienbilder gelehrt werden.

Jan Feddersen, taz-Redakteur

zustimmen
ablehnen
11 von 21
12 von 21
Schwule und Lesben in der Öffentlichkeit zu diskreditieren, ist verpönt.

Jan Feddersen, taz-Redakteur

zustimmen
ablehnen
13 von 21
 Homophobie ist in der gesellschaftlichen Mitte noch tief verankert.

Jan Feddersen, taz-Redakteur

zustimmen
ablehnen
14 von 21
Ginge es nach den Konservativen, gäbe es den Paragrafen 175 noch immer.

Jan Feddersen, taz-Redakteur

zustimmen
ablehnen
15 von 21
Das Bild von Familie muss ausgeweitet und vielfältiger werden.

Monisha Moreau, Lernbegleiterin*

zustimmen
ablehnen
16 von 21
Nicht die männliche Welt sollte der Maßstab sein, sondern wir brauchen vollkommen neue.

Teresa Bücker, freie Journalistin

zustimmen
ablehnen
17 von 21
Der Begriff „Familie“ hat bereits an Vielfalt gewonnen.

Monisha Moreau, Lernbegleiterin*

zustimmen
ablehnen
18 von 21
Weibliche Freiheit steht im starken Widerspruch zur neoliberalen Deutung des Freiheitsbegriffs.

Teresa Bücker, freie Journalistin

zustimmen
ablehnen
19 von 21
Die „Ropa-Methode“ sollte auch in Deutschland legalisiert werden.

Monisha Moreau, Lernbegleiterin*

zustimmen
ablehnen
20 von 21
5 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Leserinnen und Lesern}

    Die Meinungen der Leser*innen „Es kommt auf den Charakter an“

    von Leserinnen und Lesern -

    Eine Stadt. Ein Land. Viele Meinungen. Unter diesem Motto feiern der Tagesspiegel, die Berliner Zeitung und die Bundeszentrale für politische Bildung die Meinungsfreiheit. Auch die Leserinnen und Leser des Tagesspiegels diskutieren mit! mehr lesen

  2. Bild von Monisha Moreau}

    Das Familienbild muss vielfältiger werden Mutter, Mutter, Vater, Kind

    von Monisha Moreau - Lernbegleiterin*

    Eine Stadt. Ein Land. Viele Meinungen. Unter diesem Motto feiern der Tagesspiegel, die Berliner Zeitung und die Bundeszentrale für politische Bildung die Meinungsfreiheit. Diskutieren Sie mit! Ausgewählte Leser*innenkommentare werden veröffentlicht. mehr lesen

  3. Bild von Jan Feddersen}

    Fortschritt bedroht vom Rückschritt Queere Bürgerrechte stehen erst am Anfang

    von Jan Feddersen - taz-Redakteur

    Eine Stadt. Ein Land. Viele Meinungen. Unter diesem Motto feiern der Tagesspiegel, die Berliner Zeitung und die Bundeszentrale für politische Bildung die Meinungsfreiheit. Diskutieren Sie mit! Ausgewählte Leser*innenkommentare werden veröffentlicht. mehr lesen

  4. Bild von Harald  Martenstein}
    Britta Pedersen dpa

    Gleichberechtigung Geschlechterpolitik ist ein Elitenprojekt

    von Harald Martenstein - Journalist

    Eine Stadt. Ein Land. Viele Meinungen. Unter diesem Motto feiern der Tagesspiegel, die Berliner Zeitung und die Bundeszentrale für politische Bildung die Meinungsfreiheit. Diskutieren Sie mit! Ausgewählte Leserkommentare werden veröffentlicht. mehr lesen

  5. Bild von Teresa Bücker}
    Jasmin Schreiber

    Feministischer Lebensentwurf Gleichberechtigung passt nicht in eine 40-Stunden-Woche

    von Teresa Bücker - freie Journalistin

    Eine Stadt. Ein Land. Viele Meinungen. Unter diesem Motto feiern der Tagesspiegel, die Berliner Zeitung und die Bundeszentrale für politische Bildung die Meinungsfreiheit. Diskutieren Sie mit! Ausgewählte Leserkommentare werden veröffentlicht. mehr lesen