Leitkultur als politischer Kampfbegriff Ein Spiel mit dem Feuer

Bild von Oliver Scheiner
Journalist und Autor

Expertise:

Oliver Scheiner nimmt sich in den USA gerade eine Auszeit vom Journalismus, um einen Roman zu schreiben. Zuvor arbeitete der studierte Germanist als Redakteur und Autor u.a. für meedia und The European.

Der Begriff der Leitkultur ist anachronistisch, und er grenzt aus. Der Innenminister geht damit auf Stimmenfang am rechten Rand, schreibt der Journalist Oliver Scheiner.

Spätestens jetzt ist der Wahlkampf eröffnet, Innenminister Thomas de Maizière geht am rechten Rand auf Stimmenfang, Vehikel ist die Wiederbelebung eines Begriffs, der schon bei seiner Erfindung, während der ersten Debatte um den Doppelpass 1999/2000, an Unsinnigkeit kaum zu übertreffen war. Es geht also mal wieder um die sagenumwobene Leitkultur - kurioserweise immer dann, wenn sich Politiker nicht in der Lage sehen, den Wählern die komplexen Herausforderungen unserer Gesellschaft verständlich zu vermitteln. Also wählen sie den vermeintlich einfachen Weg, den Weg zurück zur Dichotomie des Eigenen und des Fremden, zurück zu einem Paradigma, dass eigentlich schon mit dem Kulturwandel im späten 19. Jahrhundert überwunden schien. Ein Paradigma, wonach Geschichte Johann Gottfried Herder zufolge planmäßig durch verschiedene Zeitalter, respektive Entwicklungsstufen hindurch muss, um schließlich zu einem Idealzustand zu gelangen. Geschichte, wie er 1774 schrieb, als „Schauplatz einer leitenden Absicht auf Erden!“ Unter diesem Paradigma könnte man den Satz de Maizières „Wir sind nicht Burka“ als richtig bezeichnen, viele Gesellschaften außerhalb Europas als rückständig, die Burka als anachronistisch. Es ist allerdings das Weltbild des Innenministers, das anachronistisch ist.

Das Weltbild des Innenministers ist anachronistisch

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Denn es ist nicht so, dass sich die verschiedenen Teile der Welt in unterschiedlichen Stadien eines allgemeingültigen Weltgeistes befänden. Alles findet jetzt statt und hat Auswirkungen auf jede Gesellschaft, fordert permanent gesellschaftliche Debatten und politische Entscheidungen. Mit der Wir-gegen-Die-Attitüde des Innenministers kommt man nicht weiter.

Schauen wir uns den Begriff Leitkultur etwas genauer an: Schön, dieser Begriff, nicht wahr? So deutsch: zusammengesetztes Hauptwort, hierarchisch, und Kultur kommt auch noch vor. Aber was bedeutet er? Wer den Begriff einfach nur als Bezeichnung für die hier vorherrschenden Sitten und Bräuche deutet, wie de Maizère, liegt völlig falsch.

Der Begriff bezeichnet mehr als nur die vorherrschenden Sitten und Gebräuche

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Auch würde jeder Soziologe oder Ethnologe fragend die Stirn runzeln. Eine Begriffsbildung wie diese ist nicht stichhaltig, sie beinhaltet sogar ein Paradox, denn Kultur ist ein dynamischer Prozess, der nie stillsteht. Er wird aus der Praxis heraus geboren, nicht verordnet. Kann er auch gar nicht, weil Kultur etwas durch und durch Heterogenes bezeichnet.

Ein Gedankenexperiment: Was kommt dabei heraus, wenn sie einen Oberbayern und einen Ostfriesen in eine Küche einsperren, in der sie nach Omas in hessischer Mundart verfasstem Rezept Haspel mit Grie Soß' zubereiten sollen? Lassen sie sich Zeit. Versuchen Sie Menschen zu finden, die diese Dialekte sprechen. Versuchen Sie sie erst einmal zu verstehen. Versuchen Sie, ihre Lebensumstände zu verstehen, ihre Traditionen, ihre Alltagsmythen. Dann vergleichen Sie die des Oberbayern und die des Ostfriesen. Dann recherchieren Sie genauso intensiv die Hessen im Raum Frankfurt. Wenn Sie das alles gemacht haben, versuchen Sie sich dieses Experiment vorzustellen? Na, kann es gelingen?Natürlich kann es, aber es ist viel Arbeit nötig. Arbeit an der Sprache, Arbeit am Verständnis der Lebensumstände, Arbeit an den Geschmacksknospen der Zunge. Es dauert und kann nur gelingen, wenn man aufeinander zugeht, sich zuhört, ein gemeinsames Ziel formuliert. So kann man auch das Thema Zuwanderung und Integration angehen.

Aber zurück zum Kulturbegriff: In dem Experiment sind alle vertretenen Gruppen Deutsche, jeder würde sich so bezeichnen, wenn er oder sie danach gefragt würde. Doch was, wenn man es genauer wissen will? Da kommt man vom Deutschen zum Norddeutschen, zum Ostfriesen, da unterscheidet sich der Wittmunder vom Borkumer, unterscheiden sich Stadtteile, Straßenzüge, Straßenseiten, Häuser, Wohnungen, Zimmer, Betten, bricht letztlich runter bis aufs Individuum und selbst das hat, wenn man Richard David Precht glauben darf, mehrere Identitäten.

Der Kulturwissenschaftler Klaus Hansen bietet dahingehend eine interessante Definition von Kultur. Die Kollektivität eines Volkes sei demnach hauptsächlich auf Angeboten oder Verhaltensvorgaben begründet, die zwar alle identisch seien, in ihrer Auswahl und Umsetzung aber zu Diversität führten. In einer globalisierten Welt sind diese Angebote und Verhaltensvorgaben aber nicht mehr in Landesgrenzen zu halten.

Was die Menschen zusammenhält, ist die Vertrautheit der Verschiedenheit

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Sie gehen längst darüber hinaus. Der Begriff Global Village ist viele Jahre alt. Was die Menschen laut Hansen zusammenhält, sei die Vertrautheit der Verschiedenheit, in ihr sei die Diversität aufgehoben, sie bezeichnet er als den Kitt einer Gesellschaft.

Wie ist dann der Begriff der Leitkultur zu verstehen? Gar nicht! Es gibt keine Entsprechung in der Realität. Leitkultur ist ein rein politischer Kampfbegriff, den politische Akteure nutzen, um Stimmen zu fangen, um Stimmung zu machen. Dabei birgt er ein gefährliches Moment, das Vorschub für rassistische Ressentiments leistet, denn es ist das Eigene, das verteidigt werden muss gegen den Angriff des Fremden. „Die haben sich hier gefälligst anzupassen“, hört man, egal wo man ist in Deutschland.

Leitkultur ist ein politischer Kampfbegriff zur Stimmungsmache

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Der Begriff spielt mit der Angst, dass die Fremden gekommen seien, um die deutsche Lebensweise zu vernichten. Eine Angst der Horrorszenarien von Parallelgesellschaften und Identitätsverlust. Ein gefährliches Spiel, in dem Rechts offenbar im Vorteil ist und mit kruden Begriffen wie Kulturkreise und christlich-jüdisch-abendländische Tradition argumentiert, wobei dann die Frage erlaubt sein muss, wieso wir eigentlich arabische Zahlen benutzen. Es geht sogar so weit, dass manche versuchen, den Begriff völkisch wieder salonfähig zu machen.

Nun, wer der Meinung ist, von Leitkultur hin zu völkisch sei der Weg lang und dazu konstruiert, da es angesichts der Flüchtlingswelle kein unbegründetes Anliegen sei, die eigene Kultur zu schützen, dem muss man entschieden entgegentreten und sagen: Nein, der Weg von Leitkultur zu völkisch ist kurz und direkt.

Der Weg von "Leitkultur" zu "völkisch" ist kurz und direkt

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Und fatal, denn wo die Leitkultur im Sinne der völkischen Gemeinschaft verteidigt wird, da sind die Horden von Schmarotzern und Untermenschen nicht weit. Wer sich einen Überblick verschaffen möchte, möge auf Facebook schauen, was zuhauf in den Kommentaren zu lesen ist. Dort verroht die Sprache zuerst, jeder wird zum Sender, ob als echte Person oder als aus dem Ausland gesteuerter Bot. In diesem Szenario heizt Thomas de Maizière mit seinem Gastbeitrag in der Bild am Sonntag die Stimmung an, sorgt dafür, dass sich die Schreihälse mit unzivilisierten Parolen überbieten, bis hin zu Morddrohungen, die in den sozialen Netzwerken leider keine Ausnahmen mehr sind.

Man wundert sich: Wo sind die Besonnenen? Wo sind die Philosophen? Wo sind die Anständigen? Wovor haben die Angst? Vor Wahlniederlagen, um ihre Popularität, um ihre körperliche Unversehrtheit? Letzteres ist nachvollziehbar, der Rest nicht. Unsere Intellektuellen sollten sich schämen, unsere Politiker, unter denen kaum noch ein Intellektueller zu finden ist, erst recht. Ihnen obliegt es in erster Linie, diesen Anachronismus aufzulösen, ihm die Stirn zu bieten. Ihnen schenkt man Gehör, auch in Zeiten von Facebook & Co. Vor allem sie tragen die Verantwortung, in dieser Debatte keine Märchen als wahre Drohszenarien aufzubauen, sondern konstruktive Ideen einzubringen. Das soll nicht heißen, dass alle anderen nicht mehr für unsere freiheitliche, pluralistische Gesellschaft zu kämpfen brauchen. Jedes Gespräch, in dem  Skeptiker davon überzeugt werden können, dass es sich lohnt, für eine offene Gesellschaft einzustehen, ist wichtig.

Wie das gelingen soll? Als erstes müssen wir uns von der Angst frei machen, niedergebrüllt, entliked und angefeindet zu werden – beharrlich und mit der Kraft der Argumente. Wir müssen anderen die Angst vor den Prophezeiungen der Rechten nehmen, die gänzlich in das Land der Spukgeschichten gehören.  

Wenn wir es schaffen, die Hoheit über die Begriffe in dieser fundamentalen Debatte zurückzuerlangen, dann können wir die Tür zu einer vernünftigen Diskussion über Zuwanderung, Asyl und Integration öffnen, die dieses Land so dringend braucht und die eine historische Möglichkeit bietet, der Erzählung der Globalisierung ein humanistisches Kapitel hinzuzufügen. Unser Anliegen muss sein, unserer zukünftigen Geschichte den Kapiteln über Ausbeutung, Verelendung und Krieg solche hinzuzufügen, die von einem echten Miteinander handeln, von einem beispiellosen Akt der Menschenwürde und der demokratischen Partizipation. An einem solchen Vorhaben sollten sich die gewählten Volksvertreter messen lassen.

Thomas de Maizière ist als Innenminister eine Fehlbesetzung

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Der Innenminister hat mit seinem Beitrag die Latte deutlich gerissen. Er ergreift mit seinen Aussagen wie „Bei uns sagt man seinen Namen“, eindeutig Partei. Das Eigene steht über dem Fremden, der Deutsche ist der Meister, der Fremde der Bittsteller. Bittsteller, weil er um Eintritt und Teilhabe an unserer Gesellschaft bittet. Der von der Kanzlerin immer wieder betonte Austausch auf Augenhöhe, den sie freilich immer nur dann ins Spiel bringt, wenn sie in Gesprächen die vermeintlich schwächere Position einnimmt, kann bei de Maizière nicht stattfinden. Er ist als Innenminister eine Fehlbesetzung.

7 Kommentare - Diskutieren Sie mit!
Bitte melden Sie sich zunächst an, um die Kommentarfunktion nutzen zu können.
  1. von Ralf Faby
    Herr Schreiner, Sie glauben an gesellschaftliche Debatten in muslimischen Kreisen hier oder gar in deren Heimatländern. Ich nicht! Sie vergleichen Bayern und Ostfriesen und wollen darstellen, dass ein Vergleich mit Muslimen und Christen gleichwertig ist. Das ist totaler Quatsch. Genauso ein Quatsch wie Flüchtlinge aus den Ostdeutschen Gebieten 1944/1945 mit den heutigen Flüchtlingen aus den bekannten Teilen der Welt zu vergleichen.
    1. Bild von Oliver Scheiner
      Autor
      Oliver Scheiner, Oliver Scheiner nimmt sich in den USA gerade eine Auszeit vom Journalismus, um einen Roman zu schreiben. Zuvor arbeitete der studierte Germanist als Redakteur und Autor u.a. für meedia und The European.
      Antwort auf den Beitrag von Ralf Faby 11.05.2017, 10:28:03
      Sehr geehrter Herr Faby,
      selbstverständlich unterhalten sich Zuwanderer über solche Themen. Meist sind sie ja direkt betroffen. Es gibt zig Vereine in ganz Deutschland, die sich politisch und gesellschaftlich engagieren, die von Zuwanderern gegründet wurden.
      Mir geht es in meinem Beispiel vor allem darum zu zeigen, dass Kultur sich durch Verschiedenheit definiert. Das ist eine Tatsache. Die Frage ist doch: In was für einem Land wollen wir leben? Um eine Antwort darauf zu finden, sollten wir miteinander reden, nicht übereinander.
  2. von Hubert Harnisch
    Das Leid mit der Leitkultur…Der Weg von "Leitkultur" zu "völkisch" ist kurz und direkt – Blödsinn! Der Durchschnittsbürger versteht darunter: „Was sich gehört.“ Und darüber kann man auch diskutieren, da einiges auch im Wandel sein mag bzw. gute Gründe sich z.B. nicht die Hand zu geben, sprich Bakterienschleuder.
    „Leitkultur ist ein rein politischer Kampfbegriff.“ Mag sein, er zentriert aber eine umfassende Gemengenlage. Das ist fast so wie eine interne Abkürzung wie „Nafri“. Es gibt immer Menschen, die schnell gereizt über jedes Stöckchen springen. Zuweilen gibt es auch unerwarteten Zuspruch wie:
    http://www.der-postillon.com/2017/05/leidkultur.html - Sadomasochisten unterstützen de Maizières Forderung nach deutscher Leidkultur…
    Eine Empfehlung ist auch das Minderheiten Quartett.
    1. Bild von Oliver Scheiner
      Autor
      Oliver Scheiner, Oliver Scheiner nimmt sich in den USA gerade eine Auszeit vom Journalismus, um einen Roman zu schreiben. Zuvor arbeitete der studierte Germanist als Redakteur und Autor u.a. für meedia und The European.
      Antwort auf den Beitrag von Hubert Harnisch 11.05.2017, 10:09:22
      Sehr geehrter Herr Harnisch,
      ich habe ein paar kurze Fragen:
      Was ist ein Durchschnittsbürger?
      Was gehört sich?
      Was umfasst diese Gemengelage?
      Und da sie das Beispiel "Nafris" gebracht haben: Das ist ein Diminutiv. Derjenige, der andere verniedlicht, stellt sich in der Regel über sie. Ein Paradebeispiel für die immer noch vorherrschende Dichotomie des Eigenen und Fremden.
    2. von Hubert Harnisch
      Antwort auf den Beitrag von Oliver Scheiner 11.05.2017, 15:05:48
      Zuerst das Einfache: https://de.wikipedia.org/wiki/Nafri - Nafri ist eine interne Arbeitsbezeichnung der Polizei Nordrhein-Westfalen für „Nordafrikanischer Intensivtäter.“ Es handelt sich nicht um eine Verniedlichung, das wäre ja noch schöner. Das sind die Jungs die immer aufs Neue von der Polizei wegen ihrer Delikte festgenommen werden, aber bereits am nächsten Tag wieder frei herumlaufen.
      Das Zweite ist eher persönlich. Meine Zeilen sind auf Leute wie Sie gemünzt. Sie springen offensichtlich gerne über solche Stöckchen. Sie wissen genau wie jeder andere was damit gemeint ist; Sie wollen nur einen intellektuellen Überbau veranstalten, der völlig unnötig ist.
      Natürlich sind Medienleute von Performance abhängig damit Geld hereinkommt; also wird an solchen unbedeuteten Rädchen gedreht wie z.Z. um Herrn Naidoo oder zuvor um Herrn Böhmermann. Beide sind geschmacklos und der Rede nicht wert; die würden so wohl nicht zu ihrer Mutter oder ihren Vater sprechen, ebenso nicht Herr Bushido, der sich angeblich vorbildlich um seine Mutter kümmert, wobei das Geld aus seinen Kakophonien recht hilfreich ist. Politiker sind in diesem Sinne auch nur Geschäftsleute. Die Performance muß stimmen.

    3. Bild von Oliver Scheiner
      Autor
      Oliver Scheiner, Oliver Scheiner nimmt sich in den USA gerade eine Auszeit vom Journalismus, um einen Roman zu schreiben. Zuvor arbeitete der studierte Germanist als Redakteur und Autor u.a. für meedia und The European.
      Antwort auf den Beitrag von Hubert Harnisch 12.05.2017, 08:04:38
      Lieber Herr Harnisch,
      ich verstehe leider immer noch nicht genau, was Sie kritisieren. Sie sagen, ich und jeder andere wüsste, was damit gemeint ist. Nein, leider nicht. Ich frage Sie: Was ist womit gemeint?
      Und die Nummer des Innenministers ist alles andere als ein Stöckchen. Es ist der perfide Versuch im rechten Lager zu punkten, um nach der Wahl nicht durch einen noch rechteren CSUler ersetzt zu werden. Anstatt Positionen, die einen echten Diskurs permanent verhindern, zu bekämpfen, wirbt er mit ihnen. Das ist unwürdig für einen Innenminister und in der Sache falsch und gefährlich.
      Zu den Nafris: In dem Wikipedia-Artikel werden unterschiedliche Angaben zur Bedeutung gemacht. Gleichwohl beinhaltet jeder Gebrauch eine ethnische Zuordnung. Das ist racial profiling und das ist nicht in Ordnung.
    4. von Hubert Harnisch
      Antwort auf den Beitrag von Oliver Scheiner 12.05.2017, 15:32:06
      Leitkultur ist nur ein zusammengesetztes Wort. Sie selbst oder jemand anderes hat geschrieben, daß man Kultur nicht verordnen kann; damit ist schon alles gesagt, und so sind wir wieder bei „Was sich gehört“. Es sind Basics und nicht, ob jemand ein Goethe Gedicht aufzusagen im Stande ist. Natürlich versucht Maizière auf Beraterzuruf im Rechten Lager zu fischen; das ist billig, so sind nun mal Politiker, die auch oft genug gegen frühere eigene Vorschläge stimmen nur um dem politischen Gegner eins auszuwischen.
      Soll Maizière doch Leitkultur daherplappern wie andere es vor ihm getan haben. Es ist nur Futter für die Infoindustrie, die für kurze Zeit die Schlagzahl erhöhen kann, davon lebt sie, und es ist legitim, nur braucht’s der Bürger nicht, so wie dieser manch eine Versicherung nicht braucht. Es ist Zeitverschwendung sich damit zu befassen. Leider funktioniert aber diese Aufregungsindustrie, manches läuft unter Infotainment, substantiell ist da aber nichts. Selten hat es Unterhaltungswert. Die Agitatoren dieses Begriffes wissen von der Dummheit vieler Menschen, die glauben, sie könnten diesen Begriff erfüllen. Es handelt sich eher um kognitive Dissonanzen mit denen sich leben läßt. Politiker brauchen Feindbilder, „Normalbürger“ brauchen keine Politiker und keine überflüssigen Diskussionen.