Patrick Pleul dpa

Gesellschaft Werden die Dörfer vernachlässigt?

Bild von Max Tholl
Moderator der Debatte Max Tholl Redakteur

Expertise:

Max Tholl ist Redakteur im Ressort Meinung/Causa.

Mehr
Stand der Debatte

Immer mehr Menschen zieht es in die Städte während die Dörfer der Bundesrepublik mit Bevölkerungsschwund zu kämpfen haben. Auch von der Politik fühlen sich viele ländliche Gemeinden verlassen. Wir fragen: Muss mehr in die ländlichen Gemeinden investiert werden oder sollte der Fokus auf die Städte gelegt werden, die immer mehr Menschen beheimaten und mit starken Armutsgefällen zu kämpfen haben? Welche politischen Konsequenzen ergeben sich aus der Vernachlässigung des ländlichen Raumes?

  • 5 Autoren
  • 19 Argumente
  • 84 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Stadt und Land dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden. Nur so lassen sich Kollateralschäden vermeiden.

Henrik Scheller, Teamleiter Finanzen Deutsches Institut für Urbanistik

zustimmen
ablehnen
1 von 19
2 von 19
Ein öffentlich eingesetzter Euro zieht ein Mehrfaches an privaten Investitionen nach sich.

Ullrich Sierau, Oberbürgermeister Dortmund SPD

zustimmen
ablehnen
3 von 19
Unsere Gesellschaft muss für mehr als nur ein Lebensstil und ein Entwicklungstempo Platz haben.

Wolfgang Kaschuba, Direktor Institut für empirische Migrations- und Integrationsforschung der HU Berlin

zustimmen
ablehnen
4 von 19
Die Kommunen müssen mit umliegenden Städten, der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft stärker kooperieren.

Henrik Scheller, Teamleiter Finanzen Deutsches Institut für Urbanistik

zustimmen
ablehnen
5 von 19
6 von 19
Die Städte können ihre Aufgaben nicht bewältigen, wenn sie weiterhin strukturell unterfinanziert werden.

Ullrich Sierau, Oberbürgermeister Dortmund SPD

zustimmen
ablehnen
7 von 19
Der Staat muss Geld in die Hand nehmen, um den ländlichen Raum zu stärken.

Christian Odendahl und Ronny Freier,

zustimmen
ablehnen
8 von 19
Der Prozess der Urbanisierung wird weiter andauern.

Ullrich Sierau, Oberbürgermeister Dortmund SPD

zustimmen
ablehnen
9 von 19
Die Verkehrsverbindungen zwischen Stadt und Land müssen besser werden.

Christian Odendahl und Ronny Freier,

zustimmen
ablehnen
10 von 19
Es benötigt mehr Investitionen in das Land, um es als sozialräumliche Alternative zu erhalten.

Wolfgang Kaschuba, Direktor Institut für empirische Migrations- und Integrationsforschung der HU Berlin

zustimmen
ablehnen
11 von 19
12 von 19
13 von 19
Das Dorf dominiert die Politik qua Wahlurne.

Wolfgang Kaschuba, Direktor Institut für empirische Migrations- und Integrationsforschung der HU Berlin

zustimmen
ablehnen
14 von 19
15 von 19
Weder Bund noch Länder und Gemeinden können für sich genommen den demographischen Wandel steuern.

Henrik Scheller, Teamleiter Finanzen Deutsches Institut für Urbanistik

zustimmen
ablehnen
16 von 19
Der Konflikt zwischen Stadt und Land ist auch ein Konflikt zwischen Individualität und Konformität.

Wolfgang Kaschuba, Direktor Institut für empirische Migrations- und Integrationsforschung der HU Berlin

zustimmen
ablehnen
17 von 19
Wenn es der Stadt gut geht, geht es dem umliegenden Land ebenfalls gut.

Ullrich Sierau, Oberbürgermeister Dortmund SPD

zustimmen
ablehnen
18 von 19
Die Wirtschaftspolitik sollte sich auf die Förderung urbaner Zentren konzentrieren.

Christian Odendahl und Ronny Freier,

zustimmen
ablehnen
19 von 19
5 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Christian Odendahl und Ronny Freier}

    Förderung von Stadt und Land Wirtschaftsförderung für die Stadt, Daseinsvorsorge fürs Land

    von Christian Odendahl und Ronny Freier -

    Dörfer fühlen sich abgehängt, wenn das kulturelle Leben dort verloren geht. Deshalb muss der Staat in die öffentliche Daseinsvorsorge investieren. Die Wirtschaftsförderung sollte aber vor allem den Städten gelten.  mehr lesen

  2. Bild von Ullrich Sierau}

    Urbanisierung in Deutschland Stadt und Land bedingen sich 

    von Ullrich Sierau - Oberbürgermeister Dortmund SPD

    Stadt und Land sind voneinander abhängig, Investitionen in die Stadt lohnen sich auch für das Land. Daher müssen die Städte besser finanziert werden. Investitionen aus öffentlicher Hand ziehen weitere private Investitionen nach sich. mehr lesen

  3. Bild von Gerhard Henkel}

    Dörfer müssen erhalten bleiben Das Dorf verkommt zur fremdgesteuerten Kolonie

    von Gerhard Henkel - Autor

    Die Kommunen werden von Bund und Ländern im Stich gelassen. Dabei wäre ihre Erhaltung wichtig, weil die politische Beteiligung in den Dörfern besonders groß ist und damit die Demokratie stärkt. mehr lesen

  4. Bild von Henrik Scheller}

    Stadt-Land Konflikt Stadt und Land dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden

    von Henrik Scheller - Teamleiter Finanzen Deutsches Institut für Urbanistik

    Städte und Dörfer stehen vor verschiedenen, aber gleich großen Herausforderungen. Weder Bund noch Länder oder Gemeinden können den demographischen Wandel alleine steuern. Kooperation ist nötiger denn je. mehr lesen

  5. Bild von Wolfgang Kaschuba}

    Städte brauchen das Land Das Dorf muss als Alternative zur Stadt erhalten werden

    von Wolfgang Kaschuba - Direktor Institut für empirische Migrations- und Integrationsforschung der HU Berlin

    Das Land fühlt sich im Vergleich zur Stadt abgehängt. Dieses Gefühl drückt sich auch in der Politik aus. Im Stadt-Land-Konflikt stehen sich nämlich auch Individualität und Konformität gegenüber. mehr lesen