Was ist uns das Klima wert? Es geht um die nächste Generation - nicht die nächste Wahl

Bild von Harald Welzer
Soziologe und Autor, FUTURZWEI

Expertise:

Der Soziologe und Sozialpsychologe ist Mitbegründer und Direktor der gemeinnützigen Stiftung „Futurzwei“. Er ist Autor des Bestsellers "Selbst denken - Eine Anleitung zum Widerstand" in dem er sich mit alternativen und nachhaltigen Lebensstilen beschäftigt.

Eine Stadt. Ein Land. Viele Meinungen. Unter diesem Motto feiern der Tagesspiegel, die Berliner Zeitung und die Bundeszentrale für politische Bildung die Meinungsfreiheit. Diskutieren Sie mit! Ausgewählte Leser*innenkommentare werden veröffentlicht.

Zehn Debatten in zehn Wochen. Diese Woche: Was ist uns das Klima wert? Harald Welzer nennt die Klima-Maßnahmen der Bundesregierung ein Totalversagen und fordert einen umfassenden politischen Lernprozess.

Was uns das Klima wert ist? Kommt darauf an, wer mit „uns“ gemeint ist. Wenn man weite Teile der sogenannten Funktionseliten aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung meint, dann lautet die Antwort leider: nichts. Wenn man weite Teile der erwachsenen Bevölkerung meint: nicht viel. Wenn man weite Teile junger Menschen unter 25 meint: alles.

Nie wurde diese radikale Spaltung der Gesellschaft deutlicher als am 20. September 2019, dem Klima-Streiktag.

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Nie wurde diese radikale Spaltung der Gesellschaft deutlicher als am 20. September 2019. Es könnte sein, dass dies ein Tag von historischer Bedeutung war. Denn an diesem Tag demonstrierten allein in Deutschland 1,4 Millionen junge Menschen für eine überlebenstaugliche Zukunft, während eine Bundesregierung ein Klimaschutzprogramm verkündete, das nach Auffassung aller Expertinnen und Experten nicht einmal entfernt dazu taugt, die von derselben Regierung verkündeten Ziele zu erreichen. Eine krassere Demonstration von Totalversagen in Sachen Daseinsvorsorge hat noch keine Regierung der Bundesrepublik gezeigt, und die erbärmliche Show, die der Präsentation des „großen Wurfs“ vorausging, passte perfekt dazu. Denn diese Gruppe älterer uninspirierter Damen und Herren gab ihre Beratungsergebnisse nach einer 18-stündigen Nachtsitzung bekannt, so als hätten sie erstens heroisch um irgendetwas gerungen und zweitens erst letzte Woche Mitteilung von der Erderhitzung bekommen. Wer von den jungen Menschen das nicht als dreiste Provokation empfindet, muss ein zutiefst sanftes Gemüt haben.

Die Vorschläge der Bundesregierung zur Klimapolitik stellen ein Totalversagen dar.

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Ich bin Sozialpsychologe und frage mich, ob in der politischen Klasse niemand darüber nachdenkt, welche Wut diese ostentative Ignoranz bei der jungen Generation auszulösen vermag, die ja seit einem Jahr demonstriert und das friedlich und mit allen Argumenten der Wissenschaft im Rücken. Wenn man weiß, dass Generationenungerechtigkeit der stärkste Treiber von gesellschaftlichen Umbrüchen, von Rebellionen und Revolutionen ist: Warum verhält man sich dann so, als seien einem die mehr als berechtigten Anliegen, wie sie in der Bewegung Fridays For Future artikuliert werden, einfach egal?

Ein radikales Nicht-Handeln beim Menschheitszukunftsthema Erderhitzung fortzusetzen, hat sogar noch eine weiterreichende Dimension: Wenn nämlich eine komplette Generation unabhängig von ihren politischen Präferenzen damit konfrontiert ist, dass die Herrschenden sich für sie und die damit verbundene Gerechtigkeit nicht interessieren, werden Teile der Bewegung sich radikalisieren und die Politik damit auf ungute Weise unter Druck setzen, was wiederum neue Dynamiken erzeugt. Kurz: Etwas Kurzsichtigeres als das, was man am 20. September getan hat, hätte man gar nicht tun können.

Die Angst, auch in Deutschland käme es zu Gelbwesten-Protesten, ist lächerlich und irrational.

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Und diese geradezu lächerliche Angst, auch in Deutschland käme es zu Gelbwesten-Protesten, wenn man den Leuten – mit sozialem Ausgleich – Energiepreiserhöhungen zumutet, ist völlig irrational. Erstens kann man die französische Protestgeschichte auch in Sachen Radikalität mit der deutschen überhaupt nicht vergleichen und zweitens könnte man auch mal sagen, dass die Kaufkrafterhöhung pro Kopf in den vergangenen Jahren jeweils bei 600 bis 700 Euro lag – wo ist da das Problem, für Klimaschutz mehr Steuern zu bezahlen? Und drittens: Wie kommt man auf die bizarre Idee, sich vor künftigen Protesten autoaffiner Gestriger zu fürchten, wenn ganz real und gegenwärtig nahezu anderthalb Millionen auf der Straße sind, viele von ihnen jede Woche? Nichts könnte die Entrücktheit und das Schlafwandlerische der gegenwärtigen Politik deutlicher machen als das.

Klimapolitik sollte endlich als ein eigenständiges Politikfeld mit besonderer Dringlichkeit verstanden werden.

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Der politische Lernprozess, den die sogenannte Realpolitik zu absolvieren hat, besteht darin, zu verstehen, dass Klimapolitik ein eigenständiges Politikfeld mit besonderer Dringlichkeit ist. Man kann das nicht behandeln wie die Mütterrente oder irgendetwas anderes, mit dem die vorwiegend mit sich selbst beschäftigte Groko sich zu befassen gewohnt ist. Hier geht es nicht um die nächste Wahl, sondern um die nächste Generation. Wer das nicht versteht, macht sich schuldig.

In der ersten Woche unserer Debattenserie ging es um "Verkehr - Kann das Auto weg?". Alle Beiträge zu dieser Debatte finden Sie hier. Danach stellten wir die Frage: Darf man noch Fleisch essen? Die Beiträge zum Nachlesen. In der dritten Woche schrieben verschiedene Gastautor*innen Kommentare zu der Frage: "Wie weiter zwischen den Geschlechtern?" Die Beiträge lesen Sie hier. In der vierten Woche wurde zu der Frage debattiert: "Wie viel Computer braucht der Mensch?". Lesen Sie die verschiedenen Meinungen hier. Alle Gastbeiträge zur Frage "Was ist Heimat?" gibt es hier zum Nachlesen.

2 Kommentare - Diskutieren Sie mit!

Diese Community ist nur während der Arbeitszeiten der Tagesspiegel-Community-Redaktion geöffnet. Sie können täglich von sechs bis 21 Uhr Kommentare schreiben.

  1. von Hans-Peter Pfeiffer
    Die ganze Welt muss sich auf eine Entcarbonisierung der Energie- und Transportgesellschaft einstellen. In den nächsten 2000 Jahren und darüber hinaus werden diese Carbonate für die Stoffindustrie benötigt für ca. 35 Generationen. Mit dem Klima hat es erst dann etwas zu tun, wenn auf der Höhe von Trondheim (Norge) wieder Weizen wie vor 1000 Jahren angebaut wird. Wie ein nichtlineares und instationäres System wie Wetter und Klima nur von CO2 determiniert wird sollte dem Erfinder einen Nobelpreis einbringen. Wo ist er. Greta ist es nicht. Die ca. 40.000.000.000 € sollten für physikalisch technisch begründete Forschung auf obigen Gebiet mit der höchsten Priorität für die Versorgungssicherheit ausgegeben werden. Ohne Strom bricht das Gesellschaftliche Leben zusammen auch die Netze für die unsozialen Medien. Die Versorgungssicherheit wird in Deutschland von Polen, Tchechien, Frankreich, Skandinavien ... bereitgestellt. Woraus diese Energien wohl hergestellt werden? Hier besteht bei der Bundesunregierung akuter Handlungsbedaf. Das ist tatsächlich erbärmlich und jederzeit einer Wutrede wert.
  2. von Frank Fidorra
    Was unsere Regierung zum Thema Bekämpfung der Ursachen des Klimawandels zustande bringt, ist tatsächlich erbärmlich und jederzeit einer Wutrede wert.

    Aber:

    Ich finde auch erbärmlich, was unsere Gesellschaft unabhängig von Politik zustande bringt. Demos in allen Ehren, aber warum kaufen immer mehr Menschen immer größere Autos? Niemand braucht die wirklich. Warum schränken so wenige Menschen ihren Fleischkonsum ein? Ich rede nicht von Abstinenz, nur von Einschränkung. Warum fahren nicht viel mehr Leute mit Bussen und Bahnen und erzeugen damit einen Bedarf, an dem BVG und Politik nicht mehr vorbeikommt?

    Klar, manches ist etwas umständlich, manches erfordert etwas Umgewöhnung, aber was ist das, gemessen an dem Problem? Fangen wir doch einfach an!